Hype um Kryptowährung Nobelpreisträger warnt vor Kollaps des Bitcoin

Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller glaubt nicht an die Zukunft des Bitcoin. Die Kryptowährung werde vermutlich "total kollabieren" und dann in Vergessenheit geraten.

Ökonom Robert Shiller
REUTERS

Ökonom Robert Shiller


Unter dem Eindruck stetig steigender Kurse haben viele Anleger in den vergangenen Wochen und Monaten in Bitcoin oder andere Kryptowährungen investiert. Auch Schwankungen konnten dem Hype bisher nichts anhaben. Wirtschaftsnobelpreisträger Robert Shiller aber sieht die Zukunft der umstrittenen Digitalwährung düster. Der Bitcoin werde vermutlich "total kollabieren" und letztlich in Vergessenheit geraten, sagte Shiller dem US-Sender CNBC.

Der Boom der Kryptowährung erinnere ihn an die letztlich geplatzte Tulpenblase in den Niederlanden des 17. Jahrhunderts. Im Grunde sei der Bitcoin so lange wertlos, bis sich die Auffassung durchsetze, dass er nicht wertlos sei, sagte Shiller. Das sei ein Unterschied etwa zu Gold, das selbst dann einen Eigenwert habe, wenn niemand es als Investment ansehe.

Shiller lehrt an der angesehenen Universität von Yale. Er gilt als marktkritischer Ökonom, der funktionierende Märkte nicht als Selbstverständlichkeit ansieht. Er hat als einer der wenigen Ökonomen vor der Immobilienblase in den USA gewarnt, die zum Ausbruch der Weltfinanzkrise 2008 geführt hat.

Auch Aufsichtsbehörden sehen den Hype um Kryptowährungen kritisch. So bremste die US-Börsenaufsicht SEC Pläne für Krypto-Fonds und fordert zuerst klare Regeln.

Wie risikoreich das Investment in Kryptowährungen ist, zeigte die Entwicklung der vergangenen Tage. So hat sich der Bitcoin-Wert binnen eines Monats praktisch halbiert. Er liegt derzeit bei etwa 11.500 Dollar. Vor einem Monat hatte der Kurs noch bei etwa 20.000 Dollar gelegen. Anfang 2017 war ein Bitcoin noch für 1000 Dollar zu haben.

mmq/dpa

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jim_beam 19.01.2018
1.
"Im Grunde sei der Bitcoin so lange wertlos, bis sich die Auffassung durchsetze, dass er nicht wertlos sei, sagte Shiller. " Und solche Trivialitäten können auch nur von einem Wirtschafts"wissenschaftler" kommen. Mich würde mal interessieren, welchen Eigenwert Gold hat, wenn es niemand möchte. Hat ein Hundehaufen auch einen Eigenwert?
syracusa 19.01.2018
2.
Zitat von jim_beam"Im Grunde sei der Bitcoin so lange wertlos, bis sich die Auffassung durchsetze, dass er nicht wertlos sei, sagte Shiller. " Und solche Trivialitäten können auch nur von einem Wirtschafts"wissenschaftler" kommen. Mich würde mal interessieren, welchen Eigenwert Gold hat, wenn es niemand möchte. Hat ein Hundehaufen auch einen Eigenwert?
Gold wird auch von Leuten gekauft, die es nicht als Geldanlage verwenden möchten. Es hat einen Wert als Industrie- und Schmuckmetall. Hundehaufen hingegen werden weder zu Schmuckzwecken, für die Industrie, noch als Dünger nachgefragt. Einen Wert entfaltet es allenfalls, wenn der verantwortliche Hundehalter ermittelt und mit einem Bußgeld belegt wurde. Schön, dass ich mal wieder helfen konnte. Noch weitere Fragen?
dwg 19.01.2018
3.
So, wie die Blockchain bei Bitcoin eingesetzt wird ist jede protokollierte Transaktion extrem energieintensiv und teuer. Die Volatilität macht Bitcoin als Währung untauglich. Das einzige wo Bitcoin neben Spekulation für taugt ist die verdeckte Übertragung großer und sehr großer Werte. Das ist hauptsächlich von Interesse für Geldwäscher, Waffenhändler, Rohstoffschmuggler, Drogenhändler und ähnliche. Das wird die Zukunft des Bitcoins recht kurz machen. Bitcoin ist eine untaugliche Anwendung der durchaus sinnvollen Blockchain.
Pail 19.01.2018
4.
Wieviel dummes Zeug ein Nobelpreisträger doch von sich geben kann! Ich weiß nicht ob Tulpenzwiebeln damals auch das Ziel einer besseren gerechteren Welt hatten, ob Tulpenzwiebeln eine revolutionäre neue technologische Möglichkeit darstellten und ob diese grade dafür ausgelegt war alle Menschen an ihr partizipieren zu lassen? Falls ja entschuldige ich mich persönlich bei Mr. Schiller, aber falls nein muss man ihm entweder vorzuwerfen sich zu Dingen zu äußern von denen eher nicht die geringsten Ahnung hat oder der billigen Stimmungsmache der Regierungen, die natürlich ihre Macht im Bereich der Geldschöpfung gefährdet sehen, neues Futter zu verleihen
hefe21 19.01.2018
5.
Zitat von jim_beam"Im Grunde sei der Bitcoin so lange wertlos, bis sich die Auffassung durchsetze, dass er nicht wertlos sei, sagte Shiller. " Und solche Trivialitäten können auch nur von einem Wirtschafts"wissenschaftler" kommen. Mich würde mal interessieren, welchen Eigenwert Gold hat, wenn es niemand möchte. Hat ein Hundehaufen auch einen Eigenwert?
Natürlich ist das trivial, aber war Gold schon jemals wertlos? In den Verdacht ist das Metall noch nie gekommen, so wie auch Holz noch nie auf Ramschstatus herabgestuft wurde. Krypto"währungen" sind hingegen reine Anmaßungen ihrer Erzeuger, deshalb haben sie auch keinen Wert, sondern nur einen Preis. Man kann sie biologisch mit einem Kind vergleichen, das ohne Verdauungstrakt auf die Welt gekommen ist. Das muss aber jedes Währungssystem haben, um überlebensfähig zu sein. Diese lancierte Kryptischwährungen sind aber ohnehin nur Derivate der realen Währungen, ist es doch erkennbar ihr einziges Ziel, möglichst viel von diesen bei einem Verkauf zu erlösen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.