Zunehmende Regulierung Bitcoin rutscht erneut unter 9000 Euro

Wegen zunehmender Regulierung verlieren Kryptowährungen derzeit rasch an Wert. Der Bitcoin büßte innerhalb einer Woche gut ein Viertel seines Wertes ein.

Bitcoin-Logo
REUTERS

Bitcoin-Logo


Krytowährungen geraten weltweit verstärkt unter Druck. Grund ist eine zunehmende Regulierung durch Behörden. Der Wert einer Einheit der bekanntesten Digitalwährung Bitcoin fiel auf führenden Handelsplattformen wie Bitstamp unter 9000 US-Dollar.

Allein diese Woche hat der Bitcoin damit gut ein Viertel seines Werts verloren. Auch andere Kryptowährungen wie Ripple oder Litecoin gaben deutlich nach.

Ein hartes Vorgehen von Behörden in Japan und den USA gegen Kryptobörsen löste den Abwärtssog aus. Japanische Finanzaufseher wiesen am Donnerstag zwei Handelsplätze an, für einen Monat den Betrieb einzustellen. Weitere Börsen belegten sie mit Strafen.

Zudem forderten sie die große Kryptobörse Coincheck auf, ihr Vorgehen gegen Geldwäsche zu verschärfen. Ferner musste die Handelsplattform Binance wegen eines Hackerangriffs zeitweise den Handel einstellen.

SEC geht gegen Kryptobörsen vor

Außerdem schaut die US-Börsenaufsicht SEC bei Kryptobörsen genauer hin. Um Investoren zu schützen und Betrug sowie Manipulationen zu vermeiden, müssten Kryptobörsen künftig unter bestimmten Umständen eine Registrierung bei der SEC oder eine genehmigte Ausnahme einholen, hieß es am Mittwoch.

Darunter dürften vor allem "Initial Coin Offerings" fallen. Bei diesen "digitalen Börsengängen" sammeln Firmen Geld bei Investoren ein, die meist in Kryptowährungen zahlen.

Chinas Notenbankchef Zhou Xiaochuan warnte vor Gefahren durch Spekulationen mit Kryptowährungen. Man prüfe aber, inwieweit man selbst die dahinter stehende Technologie nutzen könne.

brt/dpa

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jasuly 09.03.2018
1.
"Bitcoin rutscht erneut unter 9000 Euro" *** Wenn der Bitcoin immer wieder unter die 9000 Dollar(!)-Grenze rutscht, dann heißt das, dass sein Preis vorher auch jedes Mal - trotz seit langem angekündigter Regulierung - über diese Marke gesprungen sein musste. In solchen Phasen des Anstiegs jedoch bleibt der Spiegel zumeist stumm ...
jasuly 10.03.2018
2.
Und schwupps, schon steht er wieder ÜBER 9000 Dollar - wo ist die Spiegel-Eilmeldung? :-)
Klaatu Barada Nikto 10.03.2018
3. Binance vs Hacker = Binance wins! FATALITY!
Binance musste nicht aufgrund eines Hackerangriffs auf ihre Börse den Betrieb einstellen: Deren Sicherheitssystem ist aufgrund von ungewöhnlichen Bewegungen der Coins einiger Accounts angesprungen und hat automatisch verhindert, dass Hacker, die mehrere Accountdaten ausserhalb der Börse auf den Computern der Anleger selbst abgegriffen hatten, deren Guthaben von der Börse entwenden konnte. Die Hacker haben daraufhin nicht nur keinen Gewinn gemacht, sondern dabei selbst noch ihre eigenen Einlagen auf Binance eingebüßt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.