Black Friday in den USA: "Für wenig Geld viel kaufen, das ist Amerika"

Von Christian Gschwendtner, Washington

Bis zu neun Stunden harren kaufwütige Amerikaner vor den Geschäften aus - alles für ein Schnäppchen am Black Friday. Für US-Einzelhändler beginnt mit dem Tag nach Thanksgiving die wichtigste Zeit des Jahres, das Weihnachtsgeschäft. Bei den Verkäufern hält sich die Begeisterung in Grenzen.

Black Friday: Unlimited Shopping Fotos
REUTERS

Der Thanksgiving-Truthahn mag noch schwer im Magen liegen, da beginnt bereits die große Schnäppchenjagd. Auf das Erntedankfest folgt in den USA am nächsten Tag traditionell die Shopping-Orgie des Black Friday. Die großen Warenhäuser läuten dann das Weihnachtgeschäft ein und versuchen mit drastischen Preisnachlässen die Konsumfreude anzuheizen.

Es ist die umsatzstärkste Zeit des Jahres, laut Schätzungen der National Retail Federation werden in den kommenden Wochen wieder Waren im Wert von 586 Milliarden Euro über die Ladentheke wandern. Und dennoch stehen Walmart, Toys R Us, Target und Konsorten unter enormen Druck. Immer mehr Kunden bestellen ihre Waren bequem über das Internet, mit Zuwächsen von 96 Milliarden Dollar scheint der Online-Handel dem nahezu stagnierenden Einzelhandel den Rang abzulaufen.

"Wir müssen alles daran setzen, wettbewerbsfähig zu bleiben", sagt Kathee Tesija, als Vizegeschäftsführerin des Warenhandels bei Target eine der Leidtragenden der jüngsten Entwicklung. Um noch mehr kaufwütige Kunden in die Einkaufszentren zu locken, haben die Retailer deshalb den Black Friday zu einem Super-Shopping-Event an Thanksgiving umgemodelt. Walmart, Sears und Toy R Us öffneten ihre Pforten bereits um 20 Uhr, Konkurrent Target zog eine Stunde später nach.

Für Shelbie Johnsen machen die veränderten Öffnungszeiten keinen Unterschied. Die 26-Jährige harrt in Mütze und Wollhandschuhen wie jedes Jahr in der Schlage vor Target aus, sie möchte wieder einmal den großen Coup landen. Dafür wird nichts dem Zufall überlassen. Als ausgebuffte Black-Friday-Veteranin durchforstet sie bereits am Montag das Internet nach Gutscheinen und Sonderangeboten, vergleicht Preise und erstellt eine Liste mit Weihnachtsgeschenken für die Verwandten.

Jetzt blickt sie auf ihre Turnschuhe und fügt hinzu: "Das Nacht-Shopping hat bei uns Tradition, mit meiner Mutter und meinen Tanten ziehen wir jedes Jahr los. Es gehört einfach zur amerikanischen Kultur, zu versuchen, für wenig Geld möglichst viel zu kaufen."

Am Thanksgiving-Tag taten es ihr 41 Millionen Amerikaner gleich, der eigentliche Rabatt-Freitag und seine Superschnäppchen werden dann noch einmal 81 Millionen Menschen in die Konsumtempel schwemmen. Es hätten aber bei weitem mehr sein können. Nach Berechnungen des IBM Smarter Commerce konnten die Online-Bestellungen am Donnerstag allein bis zum Mittag einen Anstieg von 14,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr verzeichnen. Hinzu kommt, dass viele Amerikaner wegen der angespannten Lage auf dem Arbeitsmarkt eher zurückhaltend sind. Der drohende "fiscal cliff" mit seinen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen dämpfte den Kaufrausch in den USA ebenfalls.

"Hier spare ich 250 Dollar, dann ist der Fernseher erschwinglich"

Dabei ziehen die Einzelhändler alle möglichen Register, um dem Ruf des Black Friday zu retten. Seinem Namen nach soll an diesem Tag die Trendwende geschafft werden, sollen die roten durch schwarze Zahlen in den Geschäftsbüchern ersetzt werden. Target verspricht seinen Kunden deshalb eine "Best-Preis-Garantie"; entdecken besonders spitzfindige Preisjäger ein günstigeres Angebot, haben sie das Recht zum Preis der Konkurrenz im Discountladen einzukaufen. Walmart bietet seine ehemals nur den Filialen vorbehaltenen Discountangebote nun auch im Internet feil. Und die obligatorischen "Door Crasher" - extrem billige Lockangebote, die Kunden in die Läden bringen sollen, fehlen natürlich nirgendwo.

Einen gewissen Reiz hat die Flut an Werbeprospekten, Rabattangeboten und Billigverheißungen auch auf Lola Adebiyi und Rebecca Schumann ausgeübt. Die beiden Arbeitskolleginnen haben statt dem Festtagsschmaus um 15 Uhr nachmittags ihr Quartier vor einer Filiale der Unterhaltungselektronikkette Best Buy aufgeschlagen - ein Ort der Sehnsüchte. Um 19 Uhr erstreckt sich die Schlange bereits über zwei Häuserblöcke, Einlass ist um Mitternacht.

Noch sitzen die jungen Frauen entspannt in ihren Campingstühlen, eingewickelt in eine LA-Lakers-Decke, und verbringen die Wartezeit mit dem Essen von Kartoffelchips. Später haben sie Großes vor, zwei 40-Zoll-LCD-Fernseher von Toshiba sollen es werden. "Große Sprünge sind mit meinem Gehalt als Medicare-Angestellte nicht möglich, dafür ist die wirtschaftliche Lage auch sonst zu schlecht. Aber hier spare ich 250 Dollar, dann ist der Fernseher auch erschwinglich", sagt Lola Adebiyi. Je näher es auf den ersehnten Augenblick zugeht, desto aufgedrehter wird die 35-jährige Frohnatur.

Bei den Verkäufern hält sich die Begeisterung über das Hereinkomplimentieren am Feiertag dagegen in Grenzen. Die gewerkschaftsnahe Gruppierung Our Walmart hat für den Freitag vor über hundert Filialen Demonstrationen angekündigt. "Während Millionen Familien an Thanksgiving eine schöne Zeit mit ihren Liebsten verbringen, müssen Walmart-Mitarbeiter Regale einräumen und den Verkaufsstart um 20 Uhr vorbereiten", schreibt Mary Pat Tifft, Walmart-Angestellte und Mitglied von Our Walmart, auf ihrer Homepage. Auch ein Target-Verkäufer schimpft anonym, dass den Mitarbeitern lediglich bei der Schichteinteilung ein Mitspracherecht eingeräumt wurde.

Bei der Verkaufseröffnung von Best Buy ist von dem Missmut der Verkäufer nichts zu spüren. Die ersten Rabattjäger werden mit frenetischem Applaus begrüßt. Insgesamt geht es eher gesittet zu, anders als vor drei Jahren, als ein Walmart-Angestellter von Besuchermassen totgetreten worden war. Um 0.55 Uhr hält Lola Adebiyi schließlich überglücklich ihren Flatscreen in den Armen, ein zweites Mal würde sie die Shoppingstrapazen aber nicht mehr auf sich nehmen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Kaygeebee 23.11.2012
Die Essenz des Kapitalismus: Dinge, welche man nicht braucht, mit Geld kaufen, welches man nicht hat, um Leute zu beeindrucken, die man nicht mag. Den sog. Black Friday habe ich in den USA einige male miterlebet und jedes mal gedacht morgen geht die Welt unter. "Trottel" habe ich mir immer nur gedacht als die Leute sich fast an den Türen plattgedrückt haben. Für einen Plasmafernseher, welcher die private Schuldenlast nochmals 1000 Dollar hochhaut, stehen die Studen in der Schlange, weil man ja so viel sparen würde. Sparen heißt aber nicht "weniger ausgeben", sondern "nichts ausgeben" bzw. "auf Konsum verzichten". So hat man am Ende wirklich mehr Geld in der Tasche als vorher. Und darauf basiert die amerikanische Volkswirtschaft: Menschen konsumieren auf Pump, verschulden sich selbst immer mehr und ein paar reiche Konzernbosse reiben sich die Hände. Aber es ist ja alles so billig...
2. Kapitalismus oder Massenhysterie?
franzanders 23.11.2012
Ob diese obszönen Kauforgien schlichte Folge von Kapitalismus oder Folge immer ungehemmterer Marketingmethoden sind, wäre zu diskutieren. Tatsache ist, sie halten auch in Deutschland Einzug (siehe zuletzt iPhone 4).
3. Solcherlei Auswüchse gibt es doch ...
sappelkopp 23.11.2012
Zitat von sysopREUTERSBis zu neun Stunden harren kaufwütige Amerikaner vor den Geschäften aus - alles für ein Schnäppchen am Black Friday. Für US-Einzelhändler beginnt mit dem Tag nach Thanksgiving die wichtigste Zeit des Jahres, das Weihnachtsgeschäft. Bei den Verkäufern hält sich die Begeisterung in Grenzen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/black-friday-nachtshopping-mit-drastischem-preisnachlass-a-868947.html
...auch bei uns. Nicht wenige verschulden sich für Albernheiten wie zwei Wochen Urlaub auf Malle, eine neue Garnitur im Wohnzimmer oder den ganzen Computer- und Handyschrott, den mit dieser Leistungsfähigkeit kaum einer braucht. Konsum ist ein Ersatzgott geworden in einer Gesellschaft, die immer kälter wird, in der Empathie kaum noch vorhanden ist. Eine Gesellschaft in der täglich das Recht des Stärkeren durchgesetzt wird und die Schwachen immer öfter auf der Strecke bleiben. So wird gekauft und gekauft und immer mehr gekauft. Und jeder kennt es selbst, hat man es, ist es gar nicht mehr so wichtig. Dann muss wieder was Neues her. Wohl dem, der bei dem ganzen Müll nicht mitmacht.
4.
DocEmmetBrown 23.11.2012
Zitat von franzandersOb diese obszönen Kauforgien schlichte Folge von Kapitalismus oder Folge immer ungehemmterer Marketingmethoden sind, wäre zu diskutieren. Tatsache ist, sie halten auch in Deutschland Einzug (siehe zuletzt iPhone 4).
So ein Blödsinn. Tatsache ist, dass es das in Deutschland schon immer gab. Erinnern Sie sich an die guten SSVs und WSVs. Oder Eröffnungen von Media-Märkten, ..... .... und wir sind schon beim iPhone 5. Glückwunsch zur Unterbringung der Apple-Kritik.
5.
BlakesWort 23.11.2012
Zitat von DocEmmetBrownSo ein Blödsinn. Tatsache ist, dass es das in Deutschland schon immer gab. Erinnern Sie sich an die guten SSVs und WSVs. Oder Eröffnungen von Media-Märkten, ..... .... und wir sind schon beim iPhone 5. Glückwunsch zur Unterbringung der Apple-Kritik.
Ganz so einfach ist es nicht. Die Deutschen sind natürlich ebenfalls Schnäppchenjäger. Der Trend, sich für nicht benötigte Dinge zu verschulden hingegen nimmt erst seit der Einführung von bargeldlosem Zahlungsverkehr sehr viel stärker zu. Dazu gibt es einige Studien auch wenn es den meisten Leuten einleuchten dürfte, dass ich bei 50 Euro in der Geldbörse eben nur 50 Euro ausgeben kann. Dieses weg vom physischen Geld führt zu höheren Ausgaben, vor allem in Form von Ratenzahlungen, die ja so bequem sind. Das ist das amerikanische Modell in Reinform.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Konsum
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 52 Kommentare

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite