Trotz guter Bilanz: Aktie von Blackberry-Anbieter RIM stürzt ab

Eine Ankündigung von RIM-Chef Heins schockt die Märkte: Weil der Blackberry-Hersteller Änderungen bei seinen Servicegebühren verkündet, fürchten Anleger einen Umsatzeinbruch. Die Aktie verliert bis zu 17 Prozent.

RIM-Chef Heins: Schockwelle an den Aktienmärkten Zur Großansicht
REUTERS

RIM-Chef Heins: Schockwelle an den Aktienmärkten

Waterloo - Eigentlich war es ein guter Tag für RIM. Der gebeutelte Hersteller des einst hippen Handys Blackberry hat im abgelaufenen Quartal einen kleinen Gewinn erwirtschaftet. Nach mehreren Quartalen mieser Bilanzen eigentlich eine positive Nachricht. Doch dann schockte Vorstandschef Thorsten Heins die Anleger mit einer Bemerkung, und die Aktie stürzte ab. Um bis zu 17 Prozent.

Konkret ging es um die Neuordnung der Servicegebühren. Die machen rund ein Drittel des RIM-Geschäfts aus. Nun aber entnahmen die Anleger einer Ankündigung von Heins, dass sie bald deutlich sinken könnten.

RIM will die Servicegebühren stärker staffeln: Kunden, die zusätzliche Dienste etwa für mehr Sicherheit nutzen, sollen sie weiter bezahlen. Von anderen dürfte weniger Geld kommen. Konkrete Beträge blieben offen, ebenso wie die Frage, ob alle Kundengruppen von der Änderung betroffen sein werden. Heins betonte, dass er nicht mit einem Absacken des Servicegeschäfts rechne. Doch die Anleger blieben skeptisch.

Zuvor hatte RIM bessere Zahlen vorgelegt als erwartet. Unterm Strich stand - nach hohen Verlusten in den vergangenen Quartalen - sogar ein Gewinn von neun Millionen Dollar. Er entstand, weil eine Steuergutschrift den operativen Verlust von 212 Millionen Dollar mehr als ausglich - aber immerhin.

Umsatz schrumpft, eine Million Kunden weniger

Der Umsatz belief sich auf 2,73 Milliarden Dollar. Verglichen mit dem Vorjahresquartal bedeutete das einen Einbruch von 47,2 Prozent. Gemessen am Vierteljahr war das Minus mit 4,6 Prozent deutlich moderater. Die Zahl der Blackberry-Kunden sank um eine Million auf 79 Millionen. Es war das erste Mal überhaupt, dass die Blackberry-Kundenbasis zurückging.

Der aus Deutschland stammende Heins will im Februar das nächste Betriebssystem Blackberry 10 mit neuen Geräten auf den Markt bringen. Mit der mehrfach verzögerten Software verbindet RIM die Hoffnung, Anschluss an die erfolgreicheren Rivalen Samsung und Apple zu finden. Die neuen Smartphones würden derzeit von rund 150 Mobilfunkbetreibern getestet, sagte Heins. RIM hofft, mit dem neuen System auch Unternehmen und Behörden als Kunden zu behalten, die zuletzt immer häufiger unter anderem zu Apples iPhones wechselten.

Die Blackberrys von RIM waren einst sehr populär, doch das kanadische Unternehmen ignorierte zu lange den Trend zu Touchscreens und war zu langsam bei der Weiterentwicklung der Software. Als Folge schmolzen die Marktanteile dahin.

Apple verkaufte im vergangenen Quartal mehr als 26 Millionen seiner Smartphones, Samsung kommt auf mehr als 50 Millionen Computer-Handys pro Vierteljahr. RIM verkaufte im vergangenen Quartal rund 6,9 Millionen Blackberry-Smartphones und 255.000 Tablet-PC.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels stand ein Bild, das nicht RIM-Chef Thorsten Heins zeigte. Dieser Fehler beruhte auf einer falschen Angabe einer Nachrichtenagentur. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

ssu/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
UnitedEurope 21.12.2012
Ich sehe ehrlich gesagt auch keine allzugroße Kundenbasis für Blackberry. Die, für die ein Blackberry unverzichtlich ist (also größtenteils Geschäftsleute) haben entweder schon eins oder hatten mal eins. Und für alle anderen bietet die Konkurrenz besseres. Ich habe seit neustem ein Nokia Lumia 920, davor ein Samsung und davor das IPhone 4, und ich würde keines davon gegen ein Blackberry tauschen wollen. Ohne meine Kacheln kann ich inzwischen nicht mehr ..
2. Falsches Foto
HubertusR 21.12.2012
Der Herr auf den Foto ist nicht Thorsten Heins, der deutsche Vorstandsvorsitzende von RIM, dem Hersteller der BlackBerries. Ich glaube, dass das neue Betriebssystem BlackBerry 10 Ende Januar super sein wird: Extrem effizient, sehr schnelle Texteingabe und auch mit einer Hand perfekt zu bedienen.
3. falsches Foto
mitolem 21.12.2012
... der Mann auf dem Foto ist mit Sicherheit nicht T.Heins ;) ....
4.
franz13 21.12.2012
Sollte RIM seinen excellenten Service aufgeben müssen und Geschäftskunden auf IOS und Co ausweichen - ich göbel heute schon. RIM steht für Qualität bezgl. Sicherheit und Wartbarkeit. Spielsachen können ruhig andere vertreiben.
5.
wakaba 21.12.2012
Zitat von UnitedEuropeIch sehe ehrlich gesagt auch keine allzugroße Kundenbasis für Blackberry. Die, für die ein Blackberry unverzichtlich ist (also größtenteils Geschäftsleute) haben entweder schon eins oder hatten mal eins. Und für alle anderen bietet die Konkurrenz besseres. Ich habe seit neustem ein Nokia Lumia 920, davor ein Samsung und davor das IPhone 4, und ich würde keines davon gegen ein Blackberry tauschen wollen. Ohne meine Kacheln kann ich inzwischen nicht mehr ..
Stimmt. Blackberry ist Kettenkugel des Lohnsklaven, iPhone fürs arschgeweihte Prekariat, Samsung für die Kleinen. Ein Jahr lang 720, Winlive und WP, jetzt das voll bezahlte Lumia 820. Noch besser. Lässt volles Kostenmanagement mit einer Prepay zu. 150.- Kosten p.A.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Research In Motion (RIM)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite