Kriselnder Smartphone-Pionier Blackberry macht 207 Millionen Dollar Verlust

Im ersten Geschäftsquartal machte Blackberry noch ein kleines Plus - doch nun muss der Smartphone-Hersteller wieder ein dreistelliges Millionen-Minus verzeichnen. Analysten und Anleger reagieren dennoch positiv.

Blackberry-Logo am Firmensitz in Waterloo: Analysten erwarteten höheren Verlust
REUTERS

Blackberry-Logo am Firmensitz in Waterloo: Analysten erwarteten höheren Verlust


Waterloo - Der kanadische Smartphone-Hersteller Blackberry ist erneut in die roten Zahlen gerutscht. Im zweiten Geschäftsquartal hat das Unternehmen ein Minus von 207 Millionen Dollar gemacht, teilte Blackberry mit.

Gründe für den aktuellen Verlust seien eine Abschreibung in Höhe von 167 Millionen Dollar auf den Wert von Schuldverschreibungen und Sanierungskosten von 33 Millionen Dollar. Der um Sondereffekte bereinigte Fehlbetrag war jedoch deutlich geringer als von Analysten erwartet. Die Blackberry-Aktie lag kurz nach Handelsstart 3,7 Prozent im Plus.

Der Quartalsumsatz fiel im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres um gut fünf Prozent. In dem ersten Quartal hatte Blackberry überraschend auch noch einen kleinen Gewinn von 23 Millionen Dollar verbucht.

Seit Jahren verfolgt der Konzern einen drastischen Sparkurs. Vor einem Jahr lag die Bilanz des zweiten Geschäftsjahres mit einem Minus von 965 noch um ein Vielfaches höher, als es nun der Fall ist. Seitdem wurden unter anderem die Ausgaben für Marketing drastisch gesenkt.

Blackberry hat zudem eine dreijährige Restrukturierung mit dem Abbau von 9500 Stellen hinter sich. Der Konzern will sich mehr auf Software und Dienstleistungen konzentrieren. Im vergangenen Geschäftsquartal verkaufte die kanadische Firma rund 2,1 Millionen Smartphones.

Der seit vergangenem Herbst amtierende Konzernchef John Chen stellte diese Woche das neue Modell Passport vor, das mit einem großen quadratischen Bildschirm und einer Tastatur Kunden in Unternehmen zurückgewinnen soll. Das Hardware-Geschäft sorgt immer noch für knapp die Hälfte der Blackberry-Erlöse.

vks/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bloodybear 26.09.2014
1. Zukunft verpasst!
So wie Nokia hat auch dieser Konzern die Smartphone Zukunft verpasst. Wenn man Smartphones mit einer Optik wie Communicator aus den 90ern baut braucht man sich auch nicht wundern wenn man zum Nischenprodukt wird. Schade, die waren damals echt gut...
huettenfreak 26.09.2014
2. ach was
Apple war auch schon zehnmal pleite! Gemessen daran befindet sich BlackBerry auf einem guten weg. Wie zu lesen ist handelt es sich bei dem Verlust ja um einen Einmaleffekt/Sonderabschreibung für Fehler der Vergangenheit. Die neuen Modelle finde ich einfach nur sehr gut. Mein nächstes BlackBerry heißt Passport:-)
wikkur 26.09.2014
3. Hoffentlich
kommt Blackberry über den Berg. Es war schon um Palm. Übrigens täglich im Job nehme das Q 10. Alleine schon wegen der Tastatur. Zum Spielen und Angeben allerdings auch ein iPhone. Gespannt bin ich nun auf das soeben erschienene Passport.
DrIngmeier 26.09.2014
4. leider hat der Spielkram die wirklich guten Firmen ausgebremst
nokia und Blackberry. was zum arbeiten mit Tastatur. gibt es leider immer seltener. damals gabe es wenigstens noch Datenschutz
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.