Rückkehr in Gewinnzone: Blackberry feiert überraschendes Comeback

Blackberry-Chef Heins (im Januar): Turnaround scheint auf gutem Weg Zur Großansicht
AP/dpa

Blackberry-Chef Heins (im Januar): Turnaround scheint auf gutem Weg

Der Untergang von Blackberry schien lange unausweichlich - doch der Smartphone-Pionier meldet sich spektakulär zurück. Die neuen Modelle sind bei Kunden begehrt, im vergangenen Quartal erwirtschaftete der Konzern zum ersten Mal seit langem einen Gewinn von knapp 100 Millionen Dollar.

Waterloo - Totgesagte leben länger: Blackberry ist zur Überraschung der Börsenprofis in die Gewinnzone zurückgekehrt. Das vom deutschen Manager Thorsten Heins geführte Unternehmen konnte im bis Anfang März laufenden vierten Geschäftsquartal einen Gewinn von unterm Strich 98 Millionen Dollar erwirtschaften, obwohl der Umsatz um 36 Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar sank.

Im entsprechenden Vorjahreszeitraum war noch ein Minus von 125 Millionen Dollar aufgelaufen. Konzernchef Heins rechnet auch im laufenden Quartal mit schwarzen Zahlen. Für das gesamte Geschäftsjahr 2012 steht allerdings ein Minus von 646 Millionen Dollar zu Buche.

Die Quartalszahlen des kanadischen Herstellers waren mit großer Spannung erwartet worden, vor allem Hinweise darauf, wie erfolgreich sich das neue Modell Z10 verkauft. Einigen Analysten galt vorab die Grenze von einer Million Stück als entscheidend - und exakt diese Menge lieferte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge aus. Das Smartphone wartet mit dem neuen Betriebssystem OS 10 und ohne die für Blackberry-Modelle typische Tastatur auf.

Das Modell kam Ende Januar, also etwa einen Monat vor Ende des vierten Quartals des Blackberry-Geschäftsjahres in den Handel, damals allerdings ausschließlich in kleineren Märkten wie Kanada und Großbritannien. Das Management des Unternehmens hatte die Markteinführung des Z10 bislang zwar stets als Erfolg bezeichnet, allerdings keinerlei konkrete Angaben zu den Verkaufszahlen gemacht.

In den USA ist das Z10 erst seit Mitte März erhältlich. Die ersten Absatzzahlen deuten nun darauf hin, dass sich das Modell tatsächlich zum erhofften Verkaufsschlager entwickeln könnte.

Diesen hätte das Unternehmen dringend nötig: Das neue Smartphone gilt als letzter Hoffnungsträger des angeschlagenen Konzerns. Mit ihm hoffte Thorsten Heins nach seinem Amtsantritt im Januar 2012 das Ruder noch herumreißen zu können.

Denn die Verluste zu Beginn des vergangenen Geschäftsjahres waren horrend - allein im ersten Quartal lagen sie bei 518 Millionen Dollar bei einem Umsatz von weniger als drei Milliarden Dollar. Das Unternehmen - das bis vor kurzem noch Research in Motion (RIM) hieß - kündigte den Abbau von 5000 der bis dahin 16.500 Arbeitsplätze an. Kaum jemand gab der Firma noch echte Chancen auf ein Überleben.

Eiserner Sparkurs sorgt für Gewinn

Denn gegen die Platzhirsche Apple und Samsung schien Blackberry mit seinen zuletzt wie aus der Zeit gefallenen Smartphones auf dem umkämpften Markt keine Chance mehr zu haben. Die Einführung des Hoffnungsträgers Z10 hatte sich zudem um mehr als ein Jahr verschoben, immer wieder hatten technische Probleme den Start verzögert.

Der relative Verkaufserfolg des Z10 gibt der Firma neue Hoffnung - für den überraschenden Gewinn ist aber wohl eher der eiserne Sparkurs mit Massenentlassungen verantwortlich: "Wir haben zahlreiche Änderungen über das vergangene Jahr bei Blackberry vorgenommen", sagte Konzernchef Heins bei der Bekanntgabe der Zahlen. Insgesamt setzte das Unternehmen im vergangenen Quartal lediglich sechs Millionen Smartphones ab - weniger als ein Zehntel der Menge, die Konkurrent Samsung verbuchen konnte.

fdi/dpa-AFX/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Vielleicht besteht ja doch noch Hoffnung
meinname 28.03.2013
...auf eine vernünftige Alternative neben überteuerten iPhonen, Nokia mit Kachelwindows und klappriger Android Software.
2.
stefansaa 28.03.2013
Zitat von meinname...auf eine vernünftige Alternative neben überteuerten iPhonen, Nokia mit Kachelwindows und klappriger Android Software.
Also ich fand mein mittlerweile altes Bold 9900 schon sehr stark aber das neue Z10 kann locker mit den anderen mithalten und hat seine Vorteile in den Kernbereichen von Blackberry. Von daher denke ich doch das sich hier wieder eine echt Alternative etablieren kann. Hach vielleicht werde ich mir im kommenden Jahr doch wieder ein Blackberry zulegen...schauen wir mal. Ich freu mich über die Nachricht.
3. Viel Erfolg!
gregpeters 28.03.2013
Hoffentlich klappt der Turnaround (meine ich ehrlich. Ich fände es sehr schade, wenn es BlackBerry nicht mehr geben würde.
4. Kaum
bluemetal 28.03.2013
Ihnen ist schon klar dass das Z10 629,- € kostet ? Somit teuer als ein iPhone4s und fast so teuer wie ein iPhone 5. Das kommende Plastik Galaxy 4 wird nochmal einen Hunderter (!) drauflegen. Aber es steht ihnen natürlich frei sich öffentlich lächerlich zu machen und das Märchen von 'teuren' Appleprodukten weiterzuverbreiten. Sie glauben womöglich sogar wirklich daran...
5. Naja...
Trantor666 28.03.2013
Zitat von bluemetalIhnen ist schon klar dass das Z10 629,- € kostet ? Somit teuer als ein iPhone4s und fast so teuer wie ein iPhone 5. Das kommende Plastik Galaxy 4 wird nochmal einen Hunderter (!) drauflegen. Aber es steht ihnen natürlich frei sich öffentlich lächerlich zu machen und das Märchen von 'teuren' Appleprodukten weiterzuverbreiten. Sie glauben womöglich sogar wirklich daran...
Naja, wir wollen aber auch mal die Kirche im Dorf lassen und vor allem nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, oder? Das seit September 2012 verkaufte i5 mit dem im April/Mai erst kommenden S4 zu vergleichen ist schon etwas gewagt, finden Sie nicht? Denn im Gegensatz zu den Apple-Produkten gehen die Preise der Galaxy-Handys ein paar Wochen nach Lauch den normalen Gang von Elektronikartikeln: nämlich runter. Da wäre es schon etwa fairer, das i5 mit dem S3 zu vergleichen, und da sieht die Preisdifferenz (idealo, Stand heute) so aus: i5 16GB: 620EUR S3 16GB: 380EUR Bißchen schwer, hier das Attribut "überteuert" so vehement abzustreiten, oder? Mal ganz abgesehen, dass das mit dem "noch einen Hunderter drauf" auch nur so halb richtig ist... ja, OVP ist bei 750, aber schon heute kann man ein freies S4 für 640 EUR vorbestellen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Research In Motion (RIM)
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
  • Zur Startseite