Stromnetz-Stabilisierung Blackout-Abwehr kostete 2015 eine Milliarde Euro

Der Stromnetzausbau hinkt den erneuerbaren Energien hinterher. 2015 mussten die Netzbetreiber so stark eingreifen wie noch nie, um einen Blackout zu verhindern. Die Rechnung von einer Milliarde Euro zahlen die Verbraucher.

Hochspannungsleitung (in Niedersachsen): Blackout-Abwehr erhöht Strompreise
DPA

Hochspannungsleitung (in Niedersachsen): Blackout-Abwehr erhöht Strompreise


Eingriffe in die Netze zur Abwehr eines größeren Stromausfalls haben im vergangenen Jahr zu Rekordkosten von etwa einer Milliarde Euro geführt. Bezahlen müssen das die Verbraucher über steigende Netzentgelte, die Teil der Stromrechnung sind. "Die Anspannung im Netz steigt - und das schneller als erwartet", sagte Tennet-Geschäftsführer Urban Keussen der Nachrichtenagentur dpa. "Die Kosten für Maßnahmen, die das Stromnetz stabilisieren, haben bereits 2015 die Milliardengrenze geknackt."

So fielen beim Netzbetreiber Tennet insgesamt rund 700 Millionen Euro an - darunter 225 Millionen Euro für das Hoch- und Herunterfahren von Kraftwerken - im Vorjahr waren es nur 74 Millionen Euro. 152 Millionen Euro (2014: 92 Millionen) habe der Abruf der Netzreserve gekostet, weitere 329 Millionen Euro (2014: 128 Millionen) das Notabschalten von Windkraftanlagen.

Der zweite große Netzbetreiber 50 Hertz, der viel Windstrom im Norden und Osten transportieren muss, meldete kürzlich Ausgaben für die Netzstabilität von rund 300 Millionen Euro.

Strompreise steigen

Die Stromkunden werden die Entwicklung im laufenden Jahr spüren. Denn die Netzentgelte machen etwa ein Fünftel des Strompreises für die Endverbraucher aus. Sie steigen 2016 für einen typischen privaten Haushalt im Bundesschnitt nach Schätzungen der Bundesnetzagentur wohl um rund sechs Prozent, regional teilweise deutlich stärker.

Die Ausgaben zur Netzstabilität zogen auch deshalb an, weil 2015 ein extrem windreiches Jahr war. Da die bestehenden Leitungsnetze nicht ausreichen, kommt es oft zu Transportengpässen. Damit das Stromnetz in Extremsituationen nicht zusammenbricht ("Blackout"), greifen Übertragungsnetzbetreiber wie Tennet ein und schalten zum Beispiel Kraftwerke für eine gewisse Zeit ab.

Absehbar dürfte sich daran nichts ändern, weil die geplanten großen Stromtrassen "Suedlink" und "Südost" von Nord- nach Süddeutschland erst in einigen Jahren fertig sein werden. "Ich gehe davon aus, dass die Zahl dieser netzstabilisierenden Eingriffe und damit die Kosten dafür schnell weiter steigen werden", sagt Keussen. Am Netzausbau führe kein Weg vorbei.

nck/dpa

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 584 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
katzekaterkarlo 17.01.2016
1. Merkel, Seehofer und Gabriel ...
... ist die eine Milliarde anzulasten. Erstere und Letzterer haben keinen Plan und der bayerische Spinner blockiert das wenige Planvolle am Netzausbau.
Spiegelleserin57 17.01.2016
2. was schließen wir daraus???
die ganze Stromversorgung scheint nach diesem Bericht doch sehr unausgewogen und noch in den Kinderschuhen zu stecken. Schon interessant dass man extra Firmen holen muss die für die Netzstabilität sorgen, das kostet dann extra. Soll man ein Produkt auf den Markt bringen das nicht ausgereift ist? learning by doing ? Zahlt ja der Kunde!!
mit66jahren 17.01.2016
3. Notstromaggregate sind angesagt
Überschüssiger Windstrom lässt sich runterregulieren, eine mangelnde Windenergie im Winter aber nur bedingt kompensieren. Konventionelle Kraftwerke und/oder Nachbarschaftshilfen vom Ausland müssen dazu vorhanden sein. Unsere Nachbarländer werden zunehmend mit subventionierten Strom-Dumpingpreisen an der Börse verprellt und ihre Bereitschaft zum Aushelfen damit nicht gefördert. Wie es um die Stabilität unserer großen Stromversorger bestellt ist, die das wesentliche inländische Backup bereithalten, ist hinlänglich bekannt. Der Hausbesitzer ist gut beraten, ein Notstromaggregat bereitzuhalten, damit seine Ölheizung bei großer Kälte weiterlaufen kann.
soulbrother 17.01.2016
4.
Das zeigt vor allem, wie wichtig es ist das Stromnetz zu verstärken und auszubauen. Wenn man diese Kosten auf die einzelne kwh runterrechnet, dürfte es sich doch um einen sehr überschaubaren Betrag handeln.
moritz27 17.01.2016
5. Hm.
da sind drei Dinge die ich nicht begreife. Warum werden wir permanet zum Stromsparen aufgefordert und die Preis steigen trotzdem? Und warum sollen dann, entgegen dem Stomspargedanken, künftig plötzlich alle Autos elektrisch fahren. Vielleicht kann mir ja ein Experte, egal ob Politiker, Mitarbeiter der Stromerzeuger oder sonst einer mit genialen Einfällen helfen? Übrigens scheint man auch vergessen zu haben, dass ein großer Teil der Bevölkerung alternativlos mit Nachtstrom heizt. Im Gegensatz zu Öl- und Gaspreis werden hier schier unendlich viele Abgaben mit eingepreist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.