Juristisches Nachspiel Blogger bezichtigen H&M in falschem Video der Kinderarbeit

Das Blog Dandy Diary sorgt mit einer umstrittenen Anti-Werbung gegen Kinderarbeit für Aufsehen in der Modebranche. Der Clip richtet sich gegen die neue Kollektion des Konzerns H&M. Das Unternehmen kündigte juristische Schritte dagegen an.

H&M-Filiale: Kleidungsstücke der Kollektion Alexander Wang x H&M
Getty Images

H&M-Filiale: Kleidungsstücke der Kollektion Alexander Wang x H&M


Hamburg - Im Internet kursiert eine offenbar gefälschte Anti-Werbung gegen den Konzern H&M. Ein Video zeigt eine Textilfabrik in Indien, in der vermeintlich Kinder Labelschildchen in Kleidungsstücke der neuen Kollektion des Konzerns einnähen. Das Unternehmen H&M will juristisch gegen das Video vorgehen, teilt der Konzern mit.

"Die nach eigenen Angaben der Autoren in Indien aufgenommenen Videoaufnahmen zeigen nicht die Produktion von Teilen der Alexander-Wang-x-H&M-Kollektion", heißt es in der Mitteilung. "Diese Kollektion wurde nicht in Indien produziert", schreibt das Unternehmen. Zudem dulde H&M per Verhaltenskodex des Unternehmens ausdrücklich keine Kinderarbeit, betont der Konzern. Auch die Lieferanten des Konzerns verpflichteten sich Unternehmensangaben zufolge mit ihrer Unterschrift, den Verhaltenskodex von H&M zu befolgen.

Gedreht wurde das Video von den Berliner Modebloggern David Kurt Karl Roth und Carl Jakob Haupt, beide Jahrgang 1984, für ihre Website Dandy Diary. Sie bezeichnen den Clip als "Werbe-Video". Für den Dreh haben sie eigenen Angaben zufolge "weder Kosten noch Mühen gescheut und sind auf eigene Faust nach Indien geflogen, wo ein Großteil der weltweiten Textilproduktion stattfindet", schreiben die Autoren: "Dort haben wir nicht lange suchen müssen, um den idealen Drehort für den Clip zu finden: eine typische Textilfabrik im Millionenmoloch Mumbai." Allerdings klären sie in ihrem Text nicht darüber auf, ob es sich bei den Szenen um eine Inszenierung handelt oder nicht.

"Teile davon sind inszeniert"

In Mode-Blogs und sozialen Netzwerken kochen die Reaktionen hoch, sie reichen von Zustimmung bis Verwirrung. "Das ist so traurig", schreibt eine Kommentatorin auf YouTube in englischer Sprache und nimmt das Video offenbar für bare Münze: "diese Kinder sollten in der Schule sein". Die beiden Blogger begeben sich "mit ihrer Aktion mächtig aufs Glatteis", befindet das Online-Magazin Stylebook. "Da die Blogger ihre Quellen nicht preisgeben, lässt sich nicht nachvollziehen, ob der Film ein Fake oder ein Tatsachenbericht ist", gibt das Magazin zu bedenken.

"Es geht um einen Denkanstoß", sagt der Autor Roth SPIEGEL ONLINE über das Video. "Teile davon sind inszeniert", räumt er ein, ohne benennen zu wollen, um welche es sich genau dabei handelt. Er begründet seine Zurückhaltung damit, dass er seine Quellen schützen müsse. Zur Erklärung sagt er: "Das heißt, das ist natürlich keine Reportage". Seinen Angaben zufolge wollten er und Haupt das Thema Kinderarbeit auf eine andere Weise angehen und zur Diskussion anregen.

Der Konzern H&M fordert die beiden Autoren in einem anwaltlichen Schreiben, das SPIEGEL ONLINE vorliegt, dazu auf, den Zugang zum Video ab sofort einzustellen und die entsprechenden Aussagen von ihrer Website zu entfernen.

bos

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
uzsjgb 07.11.2014
1. Gefälschte Anti-Werbung
Ich nehme an es handelt sich entweder um eine gefälschte Werbung oder um echte Anti-Werbung. Gäbe es denn bereits vorhandene Anti-Werbung, die man fälschen könnte?
juergw. 07.11.2014
2. Falsches Video ?
dann soll doch H&M die richtigen Kinder zeigen,die für sie arbeiten.Denen ist es doch egal,wer für ihren Profit sich zum Hungerlohn abschuftet.So machen es alle..
western_skies 07.11.2014
3. Frag'
Erschreckend, mit welcher Naivität und Kritiklosigkeit Nachrichten oftmals für bare Münze genommen werden, wenn sie "aus dem Internet" kommen. Sobald sie von "den Bloggern" kommen, setzt jede Quellenkritik aus. Ja, nee, klar. "Der Staat", "die Konzerne" - die manipulieren ja eh nur. Hingegen "die Blogger". Wohnen im Internet, Netzgemeinde. Sind unabhängig. Independent. Willst Du die objektive Wahrheit erfahren? Frag "die Blogger", die wissen wie's ist. Mann, Mann, Mann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.