Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Masseneinstellung: BMW schafft 8000 neue Jobs

BMW-Konzernzentrale in München: Bei den Bayern brummt das Geschäft Zur Großansicht
DPA

BMW-Konzernzentrale in München: Bei den Bayern brummt das Geschäft

Das Geschäft bei den deutschen Autobauern brummt. BMW will allein in diesem Jahr weltweit Tausende neue Mitarbeiter einstellen - und sucht mit Hochdruck verstärkt auch nach weiblichen Fachkräften.

München - BMW heuert angesichts gutlaufender Geschäfte in diesem Jahr mehr neue Mitarbeiter an als je zuvor. Weltweit werde der Konzern mehr als 8000 Menschen unbefristet einstellen, kündigte Personalvorstand Milagros Caiña Carreiro-Andree an. Mehr als 5000 davon in Deutschland.

"Durch die hohe Nachfrage brauchen wir sowohl in unseren deutschen Werken als auch im internationalen Produktionsnetzwerk mehr Fachkräfte", sagte die Managerin. Bereits Mitte Februar hatte Gesamtbetriebsratschef Manfred Schochvon 5000 Neueinstellungen gesprochen, BMW wollte die Zahlen damals aber nicht kommentieren.

Besonders gesucht sind Spezialisten, etwa für spritsparende oder alternative Antriebe oder Leichtbau. Doch auch Software wird stetig wichtiger. "Neben den klassischen Ingenieuren suchen wir deshalb vor allem IT-Spezialisten und Softwareentwickler", sagt Carreiro-Andree. Für die Bedienung der Fahrzeuge sei die Software ein enorm wichtiger Baustein, auf den die Kunden immer größeren Wert legen. "Deshalb ist es für uns wichtig, Software selbst zu entwickeln."

Mehr weibliche Mitarbeiter ins Unternehmen holen

Zudem möchte Carreiro-Andree die Zahl weiblicher Mitarbeiter erhöhen. "Wir wollen deutlich mehr Frauen ins Unternehmen holen", sagte der Vorstand. "Als technisch geprägtes Unternehmen ist das nicht ganz einfach. Aber die Zahl der Frauen, die sich für einen technischen Beruf entscheiden, wächst stetig."

BMW baut seit Jahren die Belegschaft aus, die Zahl der Neueinstellungen liegt deutlich über der Zahl der Mitarbeiter, die aus dem Konzern ausscheiden. Schon 2014 hatte BMW weltweit 7000 Beschäftigte eingestellt, die Hälfte davon in Deutschland. Insgesamt beschäftigt BMW mehr als 110.000 Menschen.

BMW ist dabei keine Ausnahme. Auch Volkswagen stockt die Belegschaft auf. Dort sollen ebenfalls in diesem Jahr aus Sicht des Betriebsrats Tausende neue Jobs geschaffen werden. Volkswagen ist Deutschlands größter privater Arbeitgeber und zählte Ende November 2014 fast 594.000 Beschäftigte, davon 271.000 (46 Prozent) im Inland.

mhe/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ...
Scheidungskind 01.03.2015
Und wieviele Leiharbeiter beschäftigt BMW? Und wie geht BMW mit diesen Leiharbeitern um? Dazu hört man leider öfter wenig Erbauliches.
2. Verblödung pur...
ferdi111 01.03.2015
Aha...jetzt weiß BMW auch, dass es nicht mir 330 Mitarbeiter 5 Mio. Fahrzeuge bauen kann...oder wie soll ich das verstehen? Fachkräfte - äh..ich kenne nur Arbeitslose Fachkräfte oder meint BMW die, die 20 Jahre alt sind, 4 Jahre Auslandserfahrung, Abschlussnote 1,0 oder besser? Nur zu BMW...holt sie euch!
3. auf dem Arbeitsamt
women_1900 01.03.2015
sitzen viele Ingenieure/Innen, Software Entwickler - die sind allerdings ein klein wenig Ü40.
4. zu welchem preis..
prosoul 01.03.2015
Genau,es gibt nur noch 24 monatsverträge und Zeitarbeit auf 6 Monate, damit ja keiner übernommen werden muss. Aber Hauptsache die aktie steigt nach solchen Meldungen!
5. Schön!
SanchosPanza 01.03.2015
Schön, dass es in dieser Branche noch Firmen gibt, die Menschen einen sicheren Arbeitsplatz und eine würdige Existenz bieten, auch hier im Land. Andere heuern vor allem Zeitarbeiter zu prekären Konditionen oder lagern immer mehr Funktionen an billige Dienstleister aus.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH





Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: