Pannenflieger: Boeing stoppt Auslieferung von Dreamliner

Boeing zieht Konsequenzen aus der Pannenserie der Dreamliner-Maschinen: Der Flugzeughersteller hat die Auslieferung des Modells 787 gestoppt. Diese solle erst wieder aufgenommen werden, wenn alle Probleme gelöst sind - und die US-Luftfahrtbehörde das Flugverbot für die Flieger wieder aufhebt.

Boeing-Werk in der US-Stadt Everett: Produktion des Modells 787 Dreamliner Zur Großansicht
Boeing

Boeing-Werk in der US-Stadt Everett: Produktion des Modells 787 Dreamliner

Washington/Hamburg - Boeings Langstreckenflugzeug ist vom Vorzeigejet zum Problemflieger geworden. Nach der Pannenserie bei seinen Maschinen vom Typ Boeing 787 Dreamliner will der US-Flugzeugbauer jetzt alle geplanten Auslieferungen des Modells vorerst aussetzen. Die Produktion der Flugzeuge werde aber fortgeführt, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Ein Unternehmenssprecher erklärte am Freitag in einer E-Mail, es werde keine Boeing 787 mehr ausgeliefert, bis die Probleme mit den Batterien gelöst seien. Die US-amerikanische Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hatte am Mittwoch wegen zweier Zwischenfälle mit brennenden Batterien an Bord der Dreamliner vorerst ein weltweites Flugverbot für alle im Einsatz befindlichen 50 Maschinen verhängt.

Boeing baut Lithium-Ionen-Batterien ein, weil sie leichter und leistungsfähiger sind als herkömmliche Nickel-Cadmium-Batterien. Die Entwicklung der aus Leichtmaterial gebauten und damit treibstoffsparenden Dreamliner-Maschinen war als Meilenstein in der Luftfahrt gefeiert worden. Die Lithium-Ionen-Batterien können aber leicht heiß werden und dann Feuer fangen.

Zwischenfälle mit dem neuartigen Stromsystem hat es schon mehrfach gegeben. Bei einem Testflug brannte es am Stromregelwerk im hinteren Frachtabteil. Anfang Dezember 2012 absolvierte eine United-Airlines-Maschine eine Notlandung in New Orleans nach einem Problem an gleicher Stelle. Nur vier Tage später musste eine 787 der Qatar Airways mit einem Generatorenproblem landen.

Bei der FAA waren sich die Prüfer des Risikos offenbar bewusst. Im Zertifizierungsprozess soll es nach Insider-Informationen zu einem langen Austausch zwischen der Behörde und Boeing gekommen sein. Eine Art Sonderverfahren für die Zulassung musste gewählt werden, weil für die "Hochleistungsbatterien keine adäquaten und anwendbaren Sicherheitsstandards" zur Verfügung stehen. So schreibt es die FAA in ihrer Zulassungsanweisung und verweist dabei auch darauf, dass "die Industrie von Handyproduzenten bis zu Elektroautoherstellern Sicherheitsprobleme" mit den Batterien erfahren musste.

Wegen der Pannen erwägen erste Fluggesellschaften bereits Schadensersatzforderungen gegen Boeing - darunter etwa die polnische Airline Lot, die einzige Fluggesellschaft in Europa, die den Dreamliner in Betrieb hat.

bos/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 159 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
spirou92 19.01.2013
Das auf dem Bild ist aber keine 787, sondern eine 757. Also wirklich, SPON...Die 787 ist anhand der besonderen Triebwerke doch sehr leicht zu erkennen...
2.
njamba 19.01.2013
Zitat von sysopBoeing zieht Konsequenzen aus der Pannenserie der Dreamliner-Maschinen: Der Flugzeughersteller hat die Auslieferung des Modells 787 gestoppt. Diese solle erst wieder aufgenommen werden, wenn alle Probleme gelöst sind - und die US-Luftfahrbehörde das Flugverbot für die Flieger wieder aufhebt.
Das finde ich aber sehr unfair gegenüber den Amerikanern. Die sind völlig am Boden mit der Wirtschaft. Und so wäre doch nur fair die DREAMLINER weiter fliegen zu lassen. Bruderschaft ist Bruderscahft oder?.
3. Bild korrigieren
r_power 19.01.2013
Im Foto ist eine 757 von United zu sehen und keine 787! Erkennbar an der Rumpf-, Flügelform und den Triebwerken.
4. Runter kommen sie alle
spassbeseite 19.01.2013
Es ist schön zu wissen, dass nach mindestens 5 Vorfällen die Reißleine (Ironie) gezogen wird. Vorschlag: Jeder Passagier bekommt einen Fallschirm oder die Verantwortlichen arbeiten wirklich und kassieren nicht nur.
5. Unlogisch
tg923 19.01.2013
Wieso stoppt Boeing die Auslieferung? Wenn in den U S und A Flugverbot besteht kommen die Möhren doch eh nicht weiter als aus der Werkshalle oder werden die Dinger neuerdings per Eselskarren und Floß versendet?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Boeing 787 Dreamliner
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 159 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Superflieger: Die Pannen von Boeings Dreamliner

Fotostrecke
Dreamliner und Co.: Die Startprobleme der Luxusflieger