Analysten-Schätzung Brexit vernichtete fünf Billionen Dollar Börsenwert

Der Aktiencrash und die Währungsturbulenzen nach dem Brexit haben enorme Folgen. Großbritannien verlor laut einer Rechnung seine Position als fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Bloomberg Finance L. P.

Der schnelle Überblick
    Das ist passiert:
  • • 51,9 Prozent der britischen Wähler haben für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union gestimmt. Die Wahlbeteiligung lag bei mehr als 70 Prozent.

  • • Premier David Cameron hat seinen Rücktritt für Oktober angekündigt.

  • • Politiker aus Schottland und Nordirland wollen in der EU bleiben.

  • • Das Pfund verliert dramatisch an Wert, Aktienkurse weltweit stürzten ab.

• Rechtspopulisten in ganz Europa freuen sich und fordern nun ebenfalls Volksabstimmungen über die EU.

An den Börsen sind nach der Brexit-Entscheidung weltweit die Kurse eingebrochen. Der Crash soll weltweit fünf Billionen Dollar an Börsenwert gekostet haben. Dies entspreche dem Doppelten der gesamten Wirtschaftsleistung Großbritanniens und 17 Prozent der Wirtschaftsleistung der G7-Staaten im vergangenen Jahr. Das schrieb Aktienstratege Christian Kahler von der DZ Bank in einem Kurzkommentar.

Allein im Dax Chart zeigen sei eine Marktkapitalisierung von 95 Milliarden Euro eingebüßt worden. An dieser Erstbewertung zeige sich, dass die Reaktion der Kapitalmärkte auf das Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union mit großer Wahrscheinlichkeit deutlich übertrieben sei.

Fotostrecke

12  Bilder
Brexit: Schock an den Weltmärkten

Der deutsche Leitindex eröffnete den Handel nach dem Referendum rund 1000 Punkte unter seinem Schlusskurs vom Donnerstag. Das entsprach einem Minus von zehn Prozent - der größte Kurssturz seit 2008. Auch in Großbritannien, Frankreich, anderen Ländern der Europäischen Union (EU) und in der Schweiz brachen die Leitindizes zu Handelsbeginn massiv ein. Im Laufe des Vormittags erholten sich die Kurse wieder.

Nach Angaben der Denkfabrik London Economics war Großbritannien durch den Kursverfall des Pfund zeitweise nicht mehr die fünftgrößte Volkswirtschaft der Welt. "Das Pfund ist so stark gefallen, dass uns Frankreich überholt hat", teilte das Institut mit. Die britische Währung fiel am Morgen auf den tiefsten Wert seit 1985: Zwischenzeitlich kostete das Pfund weniger als 1,33 Dollar. Damit war es rund elf Prozent billiger als in der Nacht, als die britische Währung zeitweise noch etwas mehr als 1,50 Dollar gekostet hatte. Zwischenzeitlich hat sich die Währung wieder leicht erholt.

Videokommentar: Jetzt muss die EU erst recht zusammenwachsen

SPIEGEL ONLINE

brt/Reuters



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.