Börse Dax schließt so schlecht wie seit 16 Monaten nicht

Deutlich unter der 9000-Punkte-Marke: Der Dax lag zum Börsenschluss auf dem tiefsten Stand seit Oktober 2014.

Börse in Frankfurt:  Dax schließt mit 8752,87 Punkten
Getty Images

Börse in Frankfurt: Dax schließt mit 8752,87 Punkten


Nach einer kurzen Börsenerholung zur Wochenmitte rauschten viele Finanzwerte ab. An der Frankfurter Börse fiel der Dax um 2,9 Prozent auf 8752,87 Punkte - den niedrigsten Schlusskurs seit Oktober 2014. Mittlerweile hat das wichtigste deutsche Börsenbarometer seit Jahresbeginn 18,5 Prozent an Wert verloren.

Der MDax der mittelgroßen Unternehmen beendete den Tag mit minus 2,83 Prozent auf 17.594,68 Zähler. Der Technologiewerte-Index TecDax gab um 2,91 Prozent auf 1485,01 Punkte nach.

Während es an den Börsen in Europa und auch in Hongkong bergab ging, legte der Goldpreis zu. Nach einem katastrophalen Jahresstart an den internationalen Aktienmärkten haben die Anleger das Gold als sicheren Anlagehafen wiederentdeckt. Seit Beginn des Jahres hat das Edelmetall deutlich an Wert gewonnen, der Preis ist seither um etwa 150 Dollar oder 14 Prozent gestiegen. Experten berichten von einer starken Nachfrage der Investoren nach Goldfonds.

Zu der Unsicherheit an den Aktienmärkten hatten auch Äußerungen von US-Notenbankchefin Janet Yellen beigetragen. Ihre Rede vor dem Finanzausschuss des Repräsentantenhauses hatte die Märkte nicht nachhaltig beruhigen können. Yellen hatte keine konkreten Hinweise gegeben, wann weitere Zinserhöhungen anstehen könnten. Sie betonte jedoch, die Geldpolitik folge keinem vorgegebenem Kurs. Es habe sich bestätigt, dass auch die Fed nicht wisse, welche Maßnahmen sie ergreifen solle, kritisierten die Experten der US-Investmentbank Jefferies.

asc/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
robin-masters 11.02.2016
1. Entkoppelt
auch wenn der Dax unter 5000 fällt how cares..? Nur die Anleger und denen bieten sich irgendwann neue Möglichkeiten.... das die Finanz/Aktienmärkte vollkommen entkoppelt von der Realwirtschaft sind scheint noch niemandem aufgefallen zu sein. Erst wenn die Staatsfinanzierung und die Banken wackeln wirds spannend.
kaiser_luftkühlung 11.02.2016
2. Gute Sache
Zeit Aktien zu kaufen
uhuplus 11.02.2016
3. wurde auch Zeit
Meiner Meinung nach ist das eine absolut gesunde Entwicklung. Der Aktienmarkt ist total überteuert und langsam mal die Luft rauslassen ist dringend geboten. Dann kann man es auch wieder wagen, zu kaufen.
difico 11.02.2016
4. Nichts
ist so schlimm für Aktionäre, wie die Nachricht, dass die FED irgendwann einmal weiter die Zinsen anheben könnte... Wir sollten uns auf ein schwiriges Jahr einstellen und auf die Vola warten.
Puma 11.02.2016
5. Ewiges Wachstum
ein gewaltiger Trugschluss, aber man könnte auch sagen: "Ewiges Wachstum-Ewige Gier". Ewige Spekulationen auf den eigenen Vorteil. Das muss zwangsläufig zum Nachteil derer führen, die sich nicht wehren können. Die Flüchtlingsströme sind Ausfluss der Gier.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.