Dank "Pokémon Go" Nintendo ist jetzt wertvoller als Sony

"Pokémon Go" hat den Aktienkurs des japanischen Videospielekonzerns Nintendo in nur knapp zwei Wochen verdoppelt. Auch McDonald's-Papiere profitieren von dem Hype.

Pokémon-Mania in Japan
AFP

Pokémon-Mania in Japan


Die weltweite Begeisterung über das Smartphone-Spiel "Pokémon Go" beschert dem japanischen Videospielekonzern Nintendo Chart zeigen einen sagenhaften Aufstieg an der Börse. Am Dienstag legte die Aktie im Lauf des Vormittags erneut um 14 Prozent zu; der Börsenwert erreichte 4,36 Billionen Yen (umgerechnet 37,3 Milliarden Euro). Damit zog das Unternehmen am Elektronikkonzern Sony Chart zeigen vorbei.

Seit der Veröffentlichung der Spiele-App "Pokémon Go" am 7. Juli hat Nintendo seinen Börsenwert mehr als verdoppelt. Am Freitag brach der Konzern zudem den bisherigen Rekord für die höchste Zahl an Aktien, die innerhalb eines Tages in Japan gehandelt wurden.

Nintendo hat "Pokémon Go" zwar nicht entwickelt - es stammt aus dem Hause Niantic. Doch die Anleger glauben, dass die Begeisterung für "Pokémon Go" auch den Mutterkonzern von Super Mario und Pikachu beflügeln wird. Der Hype wird als gutes Zeichen für Nintendos recht späten Einstieg in das Geschäft mit Spiele-Apps gewertet.

Allerdings ist noch unklar, wie viel der japanische Konzern an dem Spiel verdient. "Pokémon Go" müsste wohl ein Dauerrenner werden, um Nintendos Gewinn merklich zu beeinflussen. Die Investmentbank Morgan Stanley beziffert den nötigen Umsatz auf 140 bis 196 Millionen Dollar pro Monat - und zwar dauerhaft.

Dafür profitieren derzeit auch andere Unternehmen von dem Kult um das Spiel. Die Aktie von McDonald's Chart zeigen Japan lag am Dienstag zeitweise um mehr als 20 Prozent im Plus - das Unternehmen legt seinem Kindermenü seit Freitag Pokémon-Figuren bei.

"Pokémon Go" war zunächst nur in den USA, Australien und Neuseeland verfügbar, kam in der vergangenen Woche nach Europa und kann seit dem Wochenende in 26 weiteren Ländern heruntergeladen werden. In Japan ist es allerdings bisher nicht verfügbar.

SPIEGEL ONLINE

nck/AFP

insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kirim 19.07.2016
1. Hype
Denke langfristig wird das nichts, dafür ist das Spiel zu monoton und nicht durchdacht genug. Mal sehen was den Entwicklern noch einfällt vllt bekommen die noch was hin.
globalundnichtanders 19.07.2016
2. ...
Das schöne an Hypes: Sie verschwinden genauso schnell wieder wie sie gekommen sind, spätestens in einem halben Jahr kräht da kein Hahn mehr danach. Und dann ist Nintendo wieder weniger wert...
conny1969 19.07.2016
3. und da .......
muss man sich nicht wundern warum viele Deutsche Aktien ablehnen. Mal sehen nach wieviel Wochen bei dem Spiel und den Aktien die Luft raus ist.
GrinderFX 19.07.2016
4.
Zitat von conny1969muss man sich nicht wundern warum viele Deutsche Aktien ablehnen. Mal sehen nach wieviel Wochen bei dem Spiel und den Aktien die Luft raus ist.
Ich setze da auf jeden Fall auf fallende Kurse bei Nintendo.
Analog 19.07.2016
5. Aktien sind
legalisiertes Glückspiel. Der Wert einer Aktie hat oft nichts mehr mit dem Wert des Unternehmens zu tun und einfache Gerüchte können diesen beeinflussen. Zockerei, wer es mag.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.