Befehl des Präsidenten: Bolivien enteignet spanischen Stromversorger

Die Firmenbüros sind bereits von Soldaten besetzt: Bolivien hat eine Tochter des spanischen Stromkonzerns REE enteignet. Das Unternehmen betreibt fast drei Viertel des nationalen Elektrizitätsnetzes - Präsident Morales hatte bereits mehrfach angekündigt, die Energieversorgung zu verstaatlichen.

Präsident Evo Morales (M.), Vizepräsident Linera (l.) am 1. Mai: Enteignung per Dekret Zur Großansicht
AP

Präsident Evo Morales (M.), Vizepräsident Linera (l.) am 1. Mai: Enteignung per Dekret

La Paz - Paukenschlag am internationalen Feiertag der Arbeiterbewegung: Der linkspopulistische bolivianische Präsident Evo Morales hat die Verstaatlichung eines Stromversorgers befohlen. Morales unterzeichnete ein Dekret, nach dem alle Aktien der Transportadora de Electricidad (TDE) von dem staatlichen Unternehmen Empresa Nacional de Electricidad (Ende) übernommen werden. TDE ist ein Tochterunternehmen des spanischen Energiekonzerns Red Eléctrica de España (REE)

Bei einer Mai-Kundgebung vor Gewerkschaftern im Regierungspalast Quemado in La Paz erklärte Morales, mit der Verstaatlichung solle die Kontrolle über strategisch wichtige Unternehmen wiedererlangt werden. Der Staatschef ordnete dem Kommandeur der Streitkräfte an, die Kontrolle über die Anlagen der Firma zu übernehmen. Laut der Nachrichtenagentur AP haben Soldaten bereits ohne Gegenwehr die Büros des Unternehmens im Zentrum der Stadt Cochabamba besetzt und die Nationalflagge Boliviens über den Eingang gehängt.

Das nun zwangsverstaatlichte Unternehmen spielt eine bedeutende Rolle in der Energieversorgung des Landes - Transportadora de Electricidad betreibt mit mehr als 2750 Kilometern Länge 73 Prozent des bolivianischen Elektrizitätsnetzes. Bisher befanden sich 99,94 Prozent der Aktien des größten Stromversorgers Boliviens im Besitz der spanischen REE. Im Jahr 1997 war das Unternehmen privatisiert worden. "Nur um es der nationalen und internationalen Öffentlichkeit zu verdeutlichen: Wir verstaatlichen ein Unternehmen, das zuvor uns gehört hat", sagte Morales bei seinem öffentlichen Auftritt.

Der Präsident nannte keine Details über eine Gegenleistung für die spanische REE. Allerdings heißt es im Dekret, der Staat wolle eine Entschädigungszahlung mit REE aushandeln. Seit seiner Amtsübernahme vor sechs Jahren hat Evo Morales an jedem 1. Mai die Verstaatlichung von Unternehmen angekündigt. Betroffen waren zumeist Firmen aus dem Öl- und Energiesektor, zudem auch der größte Telekommunikationsdienstleister des Landes, der zuvor der italienischen Telecom Italia gehörte. Auch Tochterunternehmen der französischen GDF Suez und des britischen Unternehmens Rurelec sind bereits von Bolivien zwangsverstaatlicht worden.

fdi/dpa/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 82 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kommen die Gewinne jetzt beim Volk an?
der.letzte.dodo 01.05.2012
Oder bei den Kumpels von Morales? Oder bei ihm selbst? Man darf gespannt sein
2. Wenn er damit mal seinem...
sappelkopp 01.05.2012
Zitat von sysopAPDie Firmenbüros sind bereits von Soldaten besetzt: Bolivien hat eine Tochter des spanischen Stromkonzerns REE enteignet. Das Unternehmen betreibt fast drei Viertel des nationalen Elektrizitätsnetzes - Präsident Morales hatte bereits mehrfach angekündigt, die Energieversorgung zu verstaatlichen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,830804,00.html
...Land nicht einen Bärendienst erwiesen hat. Wer jetzt noch als Ausländer in Bolivien investiert ist, wird sein Geld abziehen.
3.
king_pakal 01.05.2012
Zitat von der.letzte.dodoOder bei den Kumpels von Morales? Oder bei ihm selbst? Man darf gespannt sein
Müssen verstaatlichte Unternehmen überhaupt Gewinne erzielen?
4. Morales ist seinem . . .
Vanagas 01.05.2012
Zitat von sappelkopp...Land nicht einen Bärendienst erwiesen hat. Wer jetzt noch als Ausländer in Bolivien investiert ist, wird sein Geld abziehen.
. . . Volk verpflichtet + nicht dem Wohlergehen einiger geldgieriger Spekulanten ! Wie naiv sind Sie eigentlich zu glauben , daß das bolivianische Volk , genauer gesagt der indigene Großteil der bolivianischen Bevölkerung , durch das ausländische Blutgeld in Saus + Braus leben ? Welchen Bärendienst hat Morales also seinem Land erwiesen ? Machen Sie sich ersteinmal bewußt wie das bolivianische Volk seit Jahrhunderten auf ' s unerträglichste durch die Spanier gelitten hat bevor Sie etwas von einem " Bärendienst " schwadronieren ! ! !
5.
langenscheidt 01.05.2012
...geht ein Teil in die eigene Tasche, der andere Teil wird zerwirtschaftet. Gruß aus der Ex-DDR.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Bolivien
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 82 Kommentare