Bonität herabgestuft Moody's senkt Portugals Anleihen auf Ramsch

Die Ratingagentur Moody's stuft die Kreditwürdigkeit Portugals um vier Stufen herunter. Damit gelten die langfristigen Staatsanleihen des Landes als "nicht geeignet für ein Investment" - die Wahrscheinlichkeit für ein zweites Hilfspaket sei gestiegen.

Moody's Firmenzentrale in New York: Ausblick "negativ"
Reuters

Moody's Firmenzentrale in New York: Ausblick "negativ"


London - Neben Griechenland bereitet auch Portugal der Euro-Zone weiter Sorgen: Die Ratingagentur Moody's hat die langfristigen Staatsanleihen des Landes um vier Stufen von "Baa1" auf "Ba2" und damit auf Ramsch-Niveau abgestuft. Diese Anleihen gelten somit nun als "nicht geeignet für ein Investment". Der Ausblick sei auf "negativ" belassen worden, teilte Moody's am Dienstag mit.

Die Wahrscheinlichkeit für ein zweites Hilfspaket sei laut der Ratingagentur gestiegen. Es gebe größere Bedenken, dass Portugal nicht in der Lage sein werde, die mit der EU und dem IWF vereinbarten Defizitziele zu erreichen. Portugal stehe vor Herausforderungen bei der Kürzung der Staatsausgaben, den Hilfen für das Finanzsystem sowie einer Ankurbelung des Wirtschaftswachstums.

Portugals neue Mitte-Rechts-Regierung teilte mit, die Herabstufung verdeutliche die Anfälligkeit der portugiesischen Wirtschaft in der Schuldenkrise. Zugleich versicherte sie, es werde alles getan, um die verschärften Sparanstrengungen zu bewältigen. Anders als die griechische Regierung wird die Koalition in Lissabon in ihrem Sparkurs von den kürzlich abgewählten Sozialdemokraten unterstützt.

An den Finanzmärkten reagierten Händler mit Euro-Verkäufen, die Gemeinschaftswährung gab zuletzt auf 1,4451 US-Dollar nach. Zuvor hatte der Euro noch knapp 1,4485 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,4461 (1,4500) Dollar festgesetzt.

lgr/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 58 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Liberalitärer, 05.07.2011
1. Handelns Sie Frau Dr. Merkel...
ziehen Sie personelle Konsequenzen, ja Sie sollten einen Volkshelden feuern, der nichts als Unheil anrichtet. Wieder gilt, schlaue Köpfe kaufen morgen Portugal Anleihen zum Junk Preis. Die Retter sind nämlich nah. Es wird ein weiterer Geldspeicher gebaut, diesmal in Lissabonhausen. Geleitet wird dieser von Dr. Dagoberts Schäubles jüngstem Neffen, Oberforstrat Juan Manuel Trockoso. Da kann ja nichts schief gehen.
matt_us, 05.07.2011
2. Einfach ignorieren
Es gibt da nur noch eins: Lassen wir mal die Rating Agenturen alle Laender auf "D" fuer "Default", also Pleite herabstufen. Und dann kauft die EZB kauft alle Anleihen auf. Bis die Renditen auf 3% liegen. Dann sehen wir mal wer am laengeren Hebel sitzt. Die Rating Agenturen, die ein Interesse daran haben, dass alles Pleite geht. Oder die Europaeer, die ein Interesse daran haben, dass Europa bestehen bleibt - so wie das von demokratischen Regierungen entschieden wurde.
wanderprediger, 05.07.2011
3. Realität bzw. der Michel handelt
Zitat von sysopDie Ratingagentur Moody's stuft die Kreditwürdigkeit Portugals um vier Stufen herunter. Damit gelten die langfristigen Staatsanleihen des Landes als "nicht geeignet für ein Investment" - die Wahrscheinlichkeit für ein zweites Hilfspaket sei gestiegen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,772608,00.html
Na und! Die Deutschen haben noch genug Milliarden. Sollen sie mal ihre Rente opfern. Haben lange genug von den Exportüberschüssen in Saus und Braus gelebt. Na los Frau Merkel , überweisen sie schon die Hilfsgelder. Spanien und Italien warten auch schon gierig.
Liberalitärer, 05.07.2011
4. Ews
[QUOTE=matt_us;8214908.... Dann sehen wir mal wer am laengeren Hebel sitzt. Die Rating Agenturen, die ein Interesse daran haben, dass alles Pleite geht. Oder die Europaeer, die ein Interesse daran haben, dass Europa bestehen bleibt - so wie das von demokratischen Regierungen entschieden wurde....[/QUOTE] Niemand von denen, die Märkte entscheiden das. Als Soros das EWS gesprengt hat, durfte man das lernen. Auch die BoE hatte keine Schnitte mehr. Black Wednesday sollte einen Lehren ziehen lassen. Die massive Abwertung des Pfunds hat dem UK dann ein Jahr Elend und ein goldenes Jahrzehnt verschafft.
Harald E, 05.07.2011
5. Money
Zitat von wanderpredigerNa und! Die Deutschen haben noch genug Milliarden. Sollen sie mal ihre Rente opfern. Haben lange genug von den Exportüberschüssen in Saus und Braus gelebt. Na los Frau Merkel , überweisen sie schon die Hilfsgelder. Spanien und Italien warten auch schon gierig.
Geld allein macht auch nicht glücklich ;-))) Ich glaube, Portugal, Italien, Spanien, Griechenland....... und alles was in der EU rumkreucht....die wollen einfach nur eine gutaussehende, intellektuell inspirierende, europaweit-gottgleiche Kanzlerin. ...so wie wir....mmmmpffff
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.