Prämien: Commerzbank-Boni sollen Gewinn um das Dreifache übersteigen

Zentrale der Commerzbank: Üppige Motivationshilfen für Top-Manager Zur Großansicht
DPA

Zentrale der Commerzbank: Üppige Motivationshilfen für Top-Manager

Die Commerzbank befindet sich seit der Rettung durch den Bund auf Schlingerkurs. Unbeirrt davon will Vorstandschef Blessing einen Bonus für die Führungsriege durchsetzen - die Summe soll rund drei Mal so groß ausfallen wie der Konzerngewinn.

Düsseldorf - Für das vergangene Geschäftsjahr will Commerzbank-Chef Martin Blessing seine Manager üppig belohnen. Mehr als 300 Millionen Euro soll der Bonustopf für 2013 enthalten, wie das "Handelsblatt" aus Finanzkreisen erfuhr: "Der Bonus-Topf wird größer ausfallen als der Konzerngewinn", zitiert die Zeitung einen Insider.

Die zweitgrößte deutsche Bank, die 2008 vom Staat vor der Pleite gerettet werden musste, wollte sich zu dem Thema nicht äußern und verwies auf die Präsentation der Zahlen am Donnerstag dieser Woche. Analysten schätzen aber, dass der Jahresüberschuss 2013 nur bei rund 77 Millionen Euro lag.

Blessing will die Prämienzahlung für die Top-Manager der Commerzbank - Investmentbanker und die beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands - durchsetzen, um sie für den bevorstehenden Strukturwandel zu motivieren. Aktionärsschützer wie Klaus Nieding haben dafür jedoch wenig Verständnis: "Boni sind in einer gewissen Größenordnung in Ordnung, wenn die Aktionäre auch etwas davon haben", sagte der Vize-Präsident der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz dem "Handelsblatt". In der Summe müsse den Anteilseignern jedoch genauso viel zur Verfügung stehen wie den Mitarbeitern.

Analysten rechnen damit, dass die Bank erst 2015 wieder eine Dividende zahlen wird. Die letzte Ausschüttung hatten die Aktionäre für das Jahr 2007 erhalten. Der Bund hält seit der Rettungsaktion 17 Prozent der Commerzbank-Anteile. Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Grünen, fordert deshalb den Großaktionär auf, bei den Bonuszahlungen für das rechte Maß zu sorgen: "Die Bundesregierung muss diese Selbstbedienung stoppen", fordert er.

mik

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. nichts gelernt?
brunnersohn 10.02.2014
Zitat von sysopDPADie Commerzbank befindet sich seit der Rettung durch den Bund auf Schlingerkurs. Unbeirrt davon will Vorstandschef Blessing einen Bonus für die Führungsriege durchsetzen - die Summe soll rund drei Mal so groß ausfallen wie der Konzerngewinn. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bonus-zahlungen-der-commerzbank-sollen-gewinn-uebersteigen-a-952523.html
Aha, da ist sie wieder die krankhafte Gier! Brecht hatte schon recht, als er sich fragte was schlimmer sei, eine Bank zu gründen oder auszurauben? Aber diese Manager machen beides... Schlafen denn die Staatsanwälte und Aufsichtsbehörden- Griechenland wird von der Troika bis aufs Unterhemd geprüft, und bei uns haben diese Bänker freie Hand...
2.
lkm67 10.02.2014
Zitat von sysopDPADie Commerzbank befindet sich seit der Rettung durch den Bund auf Schlingerkurs. Unbeirrt davon will Vorstandschef Blessing einen Bonus für die Führungsriege durchsetzen - die Summe soll rund drei Mal so groß ausfallen wie der Konzerngewinn. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bonus-zahlungen-der-commerzbank-sollen-gewinn-uebersteigen-a-952523.html
Ja haben die noch alle Tassen im Schrank. Wie kann das sein? Wenn die so gut sind, warum passiert es dann das die Firma in Gefahr ist?
3. Und wo ist jetzt der Bund als Miteigentümer?
tdmdft 10.02.2014
Es ist schon unglaublich, dass sich Angestellte eines Unternehmens selbst um solche Summen bereichern wollen, obwohl der Steuerzahler Mrd in die marode Bank gepumpt habe. Wenn ein Unternehmen wie VW 10-20Mrd Gewinn gemacht hat, kann man darüber diskutieren, ob die Führung 5% Boni erhalten. Aber den Eigentümer nicht nur den Gewinn vorenthalten sondern nochmals die Bank und deren Angestellte um den Faktor 2 erleichtern ist ein Dreistigkeit ohne Beispiel. Annscheindend haben die Pleite-Banker nichts verstanden. Es besteht dringender Handlungsbedarf beim Aktiengesetz: es sollten die Boni aller konzernweiter Boni auf 10% den Gewinns beschränkt werden.
4. |||||||
sample-d 10.02.2014
"Blessing will die Prämienzahlung für die Topmanager der Commerzbank - Investmentbanker und die beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands - durchsetzen, um sie für den bevorstehenden Strukturwandel zu motivieren." bei normalen Arbeitnehmern sollte man eigentlich voraussetzen, dass sie auch ohne Bonuszahlungen motiviert zur Arbeit erscheinen. Wenn diese "Führungsebenen" nur gegen massive Zahlungen zur Arbeit zu motivieren sind, würde ich vielleicht mal ein Mitarbeitergespräch führen, oder überlegen sie austauschen...
5. Über die Werbekampagne
David K. 10.02.2014
Spricht keiner - die Millionen, die dort an Verlage und Sendeanstalten gegeben wurden, tun ihre Wirkung. Ein wenig heuchlerisch, sich dann jetzt über die Boni aufzuregen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Commerzbank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 107 Kommentare