Boomland Brasilien: Die neue Weltmacht wackelt

Von

Brasilien verabschiedet sich von einer Legende. Präsident Lula tritt ab, eine neue Ära beginnt. Die mutmaßliche Nachfolgerin muss gewaltige Aufgaben stemmen, große Reformen anstoßen - und Brasiliens Aufstieg zur neuen Weltmacht festigen.

Fotostrecke: So boomt Brasiliens Wirtschaft Fotos
AP

Hamburg - Wie sich die Zeiten in Brasilien geändert haben. Vor wenigen Jahren musste der Internationale Währungsfonds (IWF) dem Land helfen - heute besitzt der größte Staat Südamerikas Devisenreserven im Wert von 200 Milliarden Dollar. Und unterstützt den IWF, damit dieser anderen Krisenstaaten helfen kann.

Den Aufstieg vom Underdog zum Superstar der Weltbühne verdankt Brasilien einem kräftigen Wirtschaftswachstum seit 2002. Allein in diesem Jahr liegt das Plus bei rund sieben Prozent. Und die Zukunft sieht hervorragend aus: 2014 kommt die Fußball-WM nach Brasilien, 2016 finden die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro statt. Bis dahin dürfte das Land laut Prognosen der Weltbank in die Liga der fünf größten Wirtschaftsmächte aufgestiegen sein.

Brasiliens Boom wird oft dem seit acht Jahren amtierenden Präsidenten Lula zugerechnet, dessen zweite Amtszeit nun zu Ende geht und der nicht wiedergewählt werden kann. Dabei hat nicht er die Grundlagen geschaffen, sondern sein Vorgänger Henrique Cardoso.

Er besiegte die Hyperinflation. Er sanierte den Haushalt. Er entwarf eines der weltweit größten Sozialprogramme, um Millionen Menschen aus der Armut zu befreien. Die Ernte dieser Saat fuhr Lula ein. Heute ist Cardoso einer der letzten Politiker, die den Präsidenten noch kritisieren. "Lula hat das Land betäubt", sagte er kürzlich. Brasilien befinde sich auf dem Weg in den Staatskapitalismus.

Doch nur wenige wollen solche Sätze hören. Vier von fünf Brasilianern unterstützen Lula, der sein Amt zum 1. Januar 2011 abgibt. Seine wahrscheinliche Nachfolgerin Dilma Rousseff, die an diesem Sonntag aller Voraussicht nach gewählt wird, wäre ohne Lulas Unterstützung chancenlos gewesen.

Seiner Wunschkandidatin hinterlässt der Förderer allerdings kein leichtes Erbe. Lula ist so beliebt, weil er die schönen Reformen machte. Die wichtigen, schmerzhaften aber unterließ er. Die Wirtschaft mag trotzdem gewachsen sein. Aber Brasilien könnte schon viel weiter sein, sagt ein deutscher Unternehmer, der lange in dem Land gearbeitet hat - und mit seiner Meinung nicht alleine steht.

Rohstoffexporte statt Industrieaufbau

Brasiliens Exportsektor etwa profitiert vor allem von steigenden Rohstoffpreisen. Unter Lula ist das Land zu einem der wichtigsten Agrarexporteure der Welt aufgestiegen. Im Land erstrecken sich Zuckerrohrplantagen auf einer Fläche von gut 70.000 Quadratkilometern, 200 Millionen Rinder grasen auf Weiden. Unter Brasiliens Bergen schlummern gewaltige Eisenerzvorräte.

Der Aufbau des Industriesektors kommt dagegen nur in einigen Branchen voran. So ist das Unternehmen Embraer inzwischen nach Boeing Chart zeigen und Airbus der drittgrößte Flugzeugbauer der Welt. In anderen Sektoren aber exportiert das Land oft einfach den Rohstoff, anstatt ihn weiterzuverarbeiten und Produkte mit Mehrwert zu verkaufen. Brasiliens Handelsbilanz ist entsprechend schlecht: Die Exporte machen nur etwas mehr als zehn Prozent der Wirtschaftsleistung aus.

Der Ausbau der heimischen Industrie ist eine der großen Aufgaben für Lulas mutmaßliche Nachfolgerin. Ein Monsterprojekt steht schon an: In der Tiefsee vor Brasiliens Küsten liegen Quellen mit geschätzt 8000 bis 12.000 Milliarden Liter Öl, die der Staat anzapfen will. So soll der Energiekonzern Petrobras zum viertgrößten Ölproduzenten der Welt aufsteigen.

Mit den Exportgewinnen sollen andere Bereiche der Wirtschaft angekurbelt werden - die Petrochemie, die Werften und zahlreiche auf die Ölindustrie ausgerichtete Dienstleister. Zehntausende neue Jobs verspricht sich die Regierung davon.

Brasilien muss nicht nur Firmen aufpäppeln, sondern seine marode Infrastruktur modernisieren. Häfen, Straßen und Stromleitungen brauchen fast überall im Land eine Generalüberholung. Doch dafür fehlen oft Investoren. Was nicht zuletzt an grotesken Genehmigungsprozessen und dem verworrenen Steuersystem liegt. Bürokratieabbau - auch dieses Projekt muss der neue Präsident verfolgen. Und das Bildungssystem verbessern, um den wachsenden Fachkräftebedarf zu decken. Derzeit gehen die meisten Brasilianer gerade mal sieben Jahre zur Schule. In der Pisa-Studie belegte das Land im Fach Mathematik nur den 54. Platz unter 57 Ländern.

Subventionierte Binnenmarktblüte

Ähnliche Impulse braucht die Binnenkonjunktur. Denn der Aufschwung trägt sich nicht selbst - obwohl die Entwicklung der vergangenen Jahre beeindruckend ist. In Metropolen wie São Paulo werden überall Einkaufszentren gebaut; an den Flughäfen besteigen viele Brasilianer zum ersten Mal ein Flugzeug - die Zahl der Inlandspassagiere nahm zwischen Februar 2009 und Februar 2010 um mehr als 40 Prozent zu. Mehr als 21 Millionen Menschen entkamen in den Lula-Jahren der Armut. Sie wurden zu Konsumenten und lebten ihre neu gewonnene Kauffreiheit begeistert aus.

Doch der Boom wird stark vom Staat subventioniert. So weitete Lula die Sozialreform seines Vorgängers Cardoso noch deutlich aus. Eltern, die nachweisen, dass ihre Kinder zur Schule gehen, bekommen jeden Monat umgerechnet gut hundert Euro vom Staat. Zwölf Millionen Haushalte profitieren von dem Programm, insgesamt erhält gut ein Viertel der Bevölkerung in der einen oder anderen Form Sozialhilfe. "Die Schere zwischen Arm und Reich schließt sich", sagte der Armutsforscher Ricardo Paes des Barros kürzlich dem SPIEGEL.

Andere Ökonomen sind kritischer. Sie bezweifeln, dass ein Staat Armut per Gesetz abschaffen kann, indem er den Bedürftigen Geld gibt. Denn so kurbelt die Regierung dauerhaft den Konsum an. Immerhin aber befeuert dieser künstliche Boom den Einzelhandel. Doch sobald die gigantischen Sozialprogramme zurückgefahren werden, platzt die Konsumblase.

Aufbruch in die Privatisierung?

Lula selbst präsentierte sich oft als Schöpfer einer neuen sozialen Ordnung. Doch der von ihm angestoßene Staatskapitalismus hat Schattenseiten. Gegen rund 150 Abgeordnete und gut 20 Senatoren wird derzeit ermittelt, meist wegen Korruption.

In seinen Reden sprach Lula oft von autoestima, von einem neuen Selbstwertgefühl, das Brasilien dringend braucht, wenn es sich zur Supermacht aufschwingen will. Zu viel Selbstbewusstsein allerdings macht den Menschen blind gegenüber Problemen - und taub gegenüber Kritikern, die auf die Probleme hinweisen. Schon jetzt rächt sich, dass Lula manche Probleme nicht angegangenen hat. "Die brasilianische Wirtschaft wird in den kommenden Jahren nur noch um vier bis fünf Prozent wachsen", prognostizierte etwa Ilan Goldfajn, Chefökonom beim Finanzkonzern Itau Unibanc, kürzlich in der "Financial Times Deutschland".

Vielleicht ist es gut, dass der Boom abflaut. Brasiliens nächster Staatschef hat so eine Chance, die verschobenen Reformen von "Lula Superstar" anzugehen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wohl bekomms
Andreas Heil, 30.10.2010
Zitat von sysopBrasilien verabschiedet sich von einer Legende. Präsident Lula tritt ab, eine neue Ära beginnt. Die mutmaßliche Nachfolgerin*muss gewaltige Aufgaben stemmen, große Reformen anstoßen - und Brasiliens Aufstieg zur neuen Weltmacht festigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,726065,00.html
Der Redaktionsideologe Stefan Schultz schiebt gelangweilt Wochenenddienst und erklärt den Deutschen, dass nicht sein kann, was offenbar nicht sein darf und gleichzeitig "findet" die Bundesbehörde für die Delegitimierung der Vergangenheit "Birthler" Anschauungsmaterial zur angeblich terroristischen Staatssicherheit. Reflexiv zum Artikel legt der SPIEGEL damit die Grundlagen seiner zukünftigen Bedeutungslosigkeit. Alternativ könnte sich das ehemalige Nachrichtenmagazin auch mit brennenderen Themen beschäftigen, z.B. der heimisch-schwäbischen Stamokap-Hausfrau oder der terroristischen Verquickung badenwürttembergischer Polizeibehörden bei der Betätigung von Einzeltätern aus den eigenen Reihen als Agent Provocateur. Zensor, löschen Sie !
2. hmm
fallobst24 30.10.2010
Einige Freunde mit Familie in Brasilien sagen auch immer, dass der Wirtschaftsboom stattfand OBWOHL Lula an der Macht war ;) @ Andreas Heil: Sind sie im richtigen Forum? Ich konnte nicht wirklich schlau werden aus ihrem zusammengeklaubten Gefasel. Sorry.
3. Auf Thema antworten
Marshmallowmann 30.10.2010
Brasilien als Weltmacht. Hab ich was verpasst?!
4. Spiegel, löschen Sie!
Alf.Edel 30.10.2010
Zitat von Andreas HeilDer Redaktionsideologe Stefan Schultz schiebt gelangweilt Wochenenddienst und erklärt den Deutschen, dass nicht sein kann, was offenbar nicht sein darf und gleichzeitig "findet" die Bundesbehörde für die Delegitimierung der Vergangenheit "Birthler" Anschauungsmaterial zur angeblich terroristischen Staatssicherheit. Reflexiv zum Artikel legt der SPIEGEL damit die Grundlagen seiner zukünftigen Bedeutungslosigkeit. Alternativ könnte sich das ehemalige Nachrichtenmagazin auch mit brennenderen Themen beschäftigen, z.B. der heimisch-schwäbischen Stamokap-Hausfrau oder der terroristischen Verquickung badenwürttembergischer Polizeibehörden bei der Betätigung von Einzeltätern aus den eigenen Reihen als Agent Provocateur. Zensor, löschen Sie !
Bitte löschen Sie endlich diesen unHEILvollen Andreas! Dieses Psychogebrabbel ist ja nicht mehr auszuhalten...
5. Ein Pudding wackelt
carahyba, 30.10.2010
Zitat von sysopBrasilien verabschiedet sich von einer Legende. Präsident Lula tritt ab, eine neue Ära beginnt. Die mutmaßliche Nachfolgerin*muss gewaltige Aufgaben stemmen, große Reformen anstoßen - und Brasiliens Aufstieg zur neuen Weltmacht festigen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,726065,00.html
Lula war und ist ein grosser Komunikator, die Wirtschafts- und Sozialpolitik hat immer Djilma Rousseff gestaltet. Mit ihrer Politik hat sie den PT als politisch gestaltende Kraft zerschlagen, der heute lediglich als Aglomeration von 1-2 Dutzend Interessengruppen weiterbesteht. Bei den weiterhin wachsenden sozialen Ungleichgewichten und einem fehlenden politischen Ausgleich, ist vom Umschlagen der Spannungen in offene Rebellion, speziell der Jugendlichen, auszugehen. Und das muss auch so sein bevor es besser wird. Genügend Reichtum ist vorhanden, ungerecht verteilt in der Hand einer kleptokratischen Oligarchie.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wahl in Brasilien 2010
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 68 Kommentare
Interaktive Karte
Von Brasília bis São Paulo: Die wichtigsten Städte in Brasilien

Fläche: 8.514.877 km²

Bevölkerung: 196,526 Mio.

Hauptstadt: Brasília

Staats- und Regierungschefin: Dilma Rousseff

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Brasilien-Reiseseite

Fotostrecke
Ölriese Petrobras: Brasiliens ungezügelte Rohstoffgier