Ölgigant Rosneft: BP macht Weg für russischen Megakonzern frei

In Russland entsteht der weltgrößte Ölkonzern: BP verkauft seinen 50-Prozent-Anteil am Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP an den Kreml-nahen Konkurrenten Rosneft. Die Briten bekommen dafür mehr als 17 Milliarden Dollar.

Rosneft-Zentrale in Moskau: Weg frei zum weltgrößten Ölförderer Zur Großansicht
DPA

Rosneft-Zentrale in Moskau: Weg frei zum weltgrößten Ölförderer

London/Moskau - Der russische Staatskonzern Rosneft kommt seinem Vorhaben näher, zum weltgrößten Ölkonzern aufzusteigen. Der britische Öl-Multi BP teilte am Montag mit, er werde seine 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP an Rosneft verkaufen. BP erhält dafür nach eigenen Angaben rund 17 Milliarden Dollar in bar und knapp 13 Prozent der Rosneft-Aktien.

Rosneft teilte mit, auch mit den restlichen Anteilseignern, vier russischen Milliardären, eine Kaufvereinbarung zu ähnlichen Konditionen getroffen zu haben. Sobald alle Anteile im Rosneft-Besitz sind, fördert der Konzern mehr Öl und Gas als der derzeitige Weltmarktführer Exxon.

Das Vorhaben wird unterstützt vom russischen Präsidenten Wladimir Putin, der eine Rückverstaatlichung der Ölindustrie in Russland anstrebt. Putin erklärte am Montag, Rosnefts Kauf sei "ein gutes Geschäft zu einem guten Preis". Der Deal sei "nicht nur für den russischen Energiesektor wichtig, sondern auch für die Wirtschaft des Landes", so Putin.

BP gewinnt mit Rosneft einen neuen Partner in Russland. Zusätzlich zu den im Kaufpreis vereinbarten 13 Prozent kauft der Konzern weitere 5,7 Prozent an dem staatlich kontrollierten Konzern, teilte BP mit. Damit steigt das britische Unternehmen mit einem neuen Gesamtanteil von 19,75 Prozent hinter dem russischen Staat zum zweitgrößten Aktionär bei Rosneft auf. BP hofft nun darauf, zwei Posten im Aufsichtsrat des Staatskonzerns zu übernehmen.

Schon mehrmals hatten die Konzerne eine "strategische Partnerschaft" angekündigt, unter anderem für lukrative Projekte in der russischen Arktis. Allerdings stellten sich BPs Partner bei TNK-BP quer. Erst 2011 hatten sie gemeinsame Projekte von BP und Rosneft im Nordpolarmeer verhindert. Seit der Gründung von TNK-BP 2003 gab es trotz dicker Gewinne immer wieder heftige Meinungsverschiedenheiten. 2008 floh der heutige BP-Chef Bob Dudley, damals an der Spitze von TNK-BP, sogar aus Angst vor Repressalien aus Russland.

nck/cte/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Russlands Blick in die Zukunft
rolandjulius 22.10.2012
Wer die Zukunft meistern will, muss die Gegenwart beim Schopf fassen. Herr Putin ich gratuliere!
2. Dann eben so
eddy_horn 22.10.2012
Zitat von sysopREUTERSIn Russland entsteht der weltgrößte Ölkonzern: BP verkauft seinen 50-Prozent-Anteil am Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP an den kremlnahen Konkurrenten Rosneft. Die Briten bekommen dafür mehr als 17 Milliarden Dollar. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bp-gibt-gruenes-licht-fuer-milliardengeschaeft-mit-rosneft-a-862688.html
Mit dem Sozialismus konnten sie nicht die Welt erobern, also versuchen sie es jetzt mit dem Kapitalismus. Das erlernte diktatorische Verhalten aus der Zeit des Sozialismus ist hiebei wohl sehr hilfreich. Sieht sehr erfolgsversprechend aus....und macht mir Angst
3. Ein Grund mehr
sverris 22.10.2012
vom Öl wegzukommen, so schnell wie möglich.
4. Geht doch ...
criticus nixalsverdruss 22.10.2012
Zitat von sysopREUTERSIn Russland entsteht der weltgrößte Ölkonzern: BP verkauft seinen 50-Prozent-Anteil am Gemeinschaftsunternehmen TNK-BP an den kremlnahen Konkurrenten Rosneft. Die Briten bekommen dafür mehr als 17 Milliarden Dollar. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/bp-gibt-gruenes-licht-fuer-milliardengeschaeft-mit-rosneft-a-862688.html
Vorwärts nimmer, rückwärts immer!
5. das macht Angst
schna´sel 22.10.2012
Zitat von eddy_hornMit dem Sozialismus konnten sie nicht die Welt erobern, also versuchen sie es jetzt mit dem Kapitalismus. Das erlernte diktatorische Verhalten aus der Zeit des Sozialismus ist hiebei wohl sehr hilfreich. Sieht sehr erfolgsversprechend aus....und macht mir Angst
Ich hatte sofort die gleichen Gefühle und Ängste. Kapitalismus ist gnadenlos, dass weiß man. Aber noch gnadenloser scheinen die Ex Kommunisten oder religiöse Fanatiker zu sein wenn sie versuchen anzugreifen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Rosneft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 24 Kommentare

Bevölkerung: 142,958 Mio.

Fläche: 17.098.200 km²

Hauptstadt: Moskau

Staatsoberhaupt:
Wladimir Putin

Regierungschef: Dmitrij Medwedew

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | Russland-Reiseseite


Fotostrecke
Fotostrecke: Energiemacht Russland