No-Deal-Szenario Regierung drängt Banken zu Brexit-Notfallplan

Ende März droht das Chaos - dann läuft die Frist für die Brexit-Verhandlungen ab. Jetzt fordert die Bundesregierung die Finanzbranche auf, sich auf mögliche Verwerfungen vorzubereiten. Es sei Vorsicht geboten.

Frankfurt am Main
DPA

Frankfurt am Main


Die Bundesregierung fordert die Finanzbranche eindringlich auf, sich auf das Szenario eines ungeordneten EU-Austritts Großbritanniens vorzubereiten. "Ein No-Deal wäre die schlechteste Lösung - trotzdem gebietet es die Vorsicht, dass wir uns auch darauf einstellen", sagte Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium an diesem Mittwoch beim Versicherungstag in Berlin. Die Vorbereitungen müssten in erster Linie von der Branche selbst getroffen werden.

Nach Angaben von Kukies bemüht sich die Bundesregierung darum, nicht nur Finanzdienstleister an den Finanzplatz Frankfurt zu locken, die London im Zuge des Brexit verlassen. Es gehe um die Stärkung des Finanzplatzes Deutschland als Ganzes.

Sechs Monate vor dem geplanten EU-Austritt Großbritanniens ist die erwartete massenhafte Verlagerung von Jobs bislang aber ausgeblieben. Lediglich 630 Arbeitsplätze sind einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters zufolge in andere Länder verschoben worden. Für die Umfrage wurden 134 der größten oder am meisten international ausgerichteten Banken, Versicherer, Vermögensverwalter, privaten Beteiligungsgesellschaften und Börsen befragt.

Kein Brexit-Exodus aus London

Selbst bei einem sogenannten "harten" Brexit ohne umfassende Austrittsvereinbarung mit der EU erwarten die Finanzinstitute lediglich eine Verlagerung von knapp 6000 Stellen. In einer Umfrage vom September 2017 war noch von 10.000 Jobs die Rede gewesen.

Offenbar zögern viele Unternehmen die Entscheidung hinaus:

  • Die britische Großbank HSBC etwa hatte öffentlich erklärt, bis zu 1000 Jobs nach Paris zu verlagern. Tatsächlich musste bislang aber noch kein Mitarbeiter die britische Insel verlassen.
  • Die Royal Bank of Scotland, die den Umzug von 150 Mitarbeitern nach Amsterdam angekündigt hatte, hat diesen Schritt noch nicht vollzogen.
  • Die US-Großbank JPMorgan, die von 4000 Stellenverlagerungen gesprochen hat, hat einem Schreiben an seine Mitarbeiter zufolge bislang nur "einige Dutzend" Beschäftigte in andere Ländern versetzt.

Großbritannien tritt im März 2019 aus der Europäischen Union aus. Premierministerin Theresa May ist mit ihrem Austrittsplan, den sie nach harten parteiinternen Kämpfen im Juli mit ihrem Kabinett vereinbart hatte, bei den Staats- und Regierungschefs der EU aber auf geschlossene Ablehnung gestoßen. Sie will nach dem Brexit eine Freihandelszone mit der EU für Waren und Agrarprodukte, nicht aber für Dienstleistungen und den freien Personenverkehr. Die EU lehnt dies als Rosinenpickerei ab (Lesen Sie hier mehr dazu).

hej/Reuters

insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
m_s@me.com 26.09.2018
1. Vielleicht weiß die "City" um die Unmöglichkeit des Brexit
Möglicherweise haben die in London ansässigen Banken schon lange durchgerechnet, dass UK den Brexit aus finanziellen Gründen canceln muss. Und nun pokern sie und sparen sich einen eventuell unnötigen Exodus.
ichliebeeuchdochalle 26.09.2018
2.
Die Verwerfungen eines Brexit in der Finanzbranche sind ja überschaubar im Vergleich zu Warenbewegungen. Da kann man dann gelassener sein.
sunshine422 26.09.2018
3. Komisch
Wieso haben die Unternehmen trotz grossen Ankündigungen noch nicht nennenswert Arbeitsplätze verlegt? Könnte es sein, das es am Ende für UK doch nicht so schlimm ist? Warum passiert der Exodus nicht? Kann mir bitte jemand erklären, warum es nun doch nicht so ist? Oder haben da wieder nur ein paar grosse Töne gespuckt? Was sind das den für Experten? Nicht sehr vertrauenswürdig.... oder kommt das dicke Ende noch? Oder ist es wie in der Schweiz, denen immer gesagt wurde sie gehen unter wenn sie nicht in die EU sind. Die leben noch, glaub ich zumindest und nicht mal so schlecht. Wäre es vielleicht möglich, von allen Seiten einen Gang runter zu schalten und eine vernünftige Lösung zu finden?
zentralist 26.09.2018
4.
Nachdem man nun seit rund zwei Jahren vorwiegend Untergangsszenarien und Häme liest, kommt die Kernaussage des Artikels schon etwas überraschend. Offenbar ist man auch diesseits des Ärmelkanals gewissen Illusionen erlegen etwa bezüglich des Finanzplatzes Frankfurt a.M.
fellmonster_betty 26.09.2018
5. oder noch?
vermutlich werden die tories die Bankenregeln drastisch lockern und die Zinsen weiter unten lassen um weltweit alle Zocker anzulocken. England benötigt Kapital, egal wie! Der Breit wird teuer!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.