Nach Trump-Veto Broadcom zieht Übernahmeangebot für Qualcomm zurück

Es wäre der teuerste Deal der Techbranche geworden: Der Chipkonzern Broadcom bot 140 Milliarden Dollar für den US-Rivalen Qualcomm - zieht die Offerte nun aber zurück. Grund ist Donald Trumps Widerstand.

Qualcomm-Stand bei einer Messe
DPA

Qualcomm-Stand bei einer Messe


Der Chipkonzern Broadcom Chart zeigen hat nach der Blockade durch US-Präsident Donald Trump seinen milliardenschweren Übernahmeangriff auf den Rivalen Qualcomm Chart zeigen offiziell beendet.

Sowohl das Angebot als auch die Nominierungen für den Verwaltungsrat von Qualcomm wurden zurückgezogen, wie Broadcom mit Sitz in Singapur mitteilte. Mit einem Volumen von mehr als 140 Milliarden Dollar wäre es die mit Abstand teuerste Übernahme in der Technologie-Branche gewesen.

Trump hatte diese Woche einen Kauf von Qualcomm durch Broadcom unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken untersagt. Zum einen geht es der US-Regierung dabei darum, dass Qualcomm ein wichtiger Entwickler von Technologien für den nächsten superschnellen Datenfunk-Standard 5G ist. Im Westen gibt es Sorge, in dem Bereich in Abhängigkeit von China zu geraten.

Zum anderen sollen Verbindungen von Broadcom-Tochterfirmen nach China den Ausschlag gegeben haben. Broadcom hatte Sicherheitsbedenken zurückgewiesen und zunächst angekündigt, Trumps Anordnung zu prüfen. Jetzt sieht die Firma aber davon ab, vor Gericht um den Deal zu kämpfen.

Broadcom fährt unterdessen mit der Verlagerung des Firmensitzes von Singapur nach Kalifornien fort, die noch im April abgeschlossen werden soll.

beb/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.