Bundesanleihen: Deutschland bekommt Geld nahezu zum Nulltarif

Der deutsche Staat kann von den unsicheren Finanzmärkten profitieren. Wegen der Euro-Schuldenkrise sind Investoren bereit, für sichere Anlagen auf Zinsen zu verzichten. Für Bundesanleihen mit sechsmonatiger Laufzeit muss Deutschland nur einen durchschnittlichen Zins von 0,007 Prozent zahlen.

Bulle vor der Frankfurter Börse: Bundesanleihen zum Mini-Tarif Zur Großansicht
DPA

Bulle vor der Frankfurter Börse: Bundesanleihen zum Mini-Tarif

Frankfurt am Main - Am Montag brauchte Deutschland wieder Geld: Der Bund versteigerte Schatzanweisungen mit einer Laufzeit von sechs Monaten und nahm damit gut 3,5 Milliarden Euro ein. Das gab die mit dem Schuldenmanagement des Bundes betraute Finanzagentur bekannt.

Das Bemerkenswerte daran: Obwohl auch Deutschland für die zahlreichen europäischen Rettungspakete, sowie die Rettungsfonds EFSF und ESM haftet, gelten deutsche Staatsanleihen immer noch als sicherste Anlage. Die Investoren gaben sich mit einem durchschnittlichen Zins von 0,007 Prozent zufrieden - das ist das zweitniedrigste Niveau in dieser Anlageklasse.

Im Januar war der Zins sogar negativ: Anleger zahlten dem Bund eine Prämie, um an die Bundesanleihen zu kommen. Die jüngste Auktion war 1,2-fach überzeichnet; im Mai übertraf das Angebot die Nachfrage noch um das 1,5-Fache.

Die Zinsen für Bundeswertpapiere sind zuletzt wegen der eskalierenden Schuldenkrise in Europa deutlich gefallen. Deutsche Papiere gelten als sicherer Hafen. Anleger sind deshalb bereit, deutliche Abschläge bei der Rendite hinzunehmen.

Insgesamt reagierten die Finanzmärkte äußerst positiv auf das Hilfsangebot an das Euro-Sorgenkind Spanien: Der Euro gewann zu vielen Währungen deutlich an Wert, die Aktienmärkte lagen deutlich im Plus. In Spanien und Italien gingen die Risikoaufschläge für Staatsanleihen spürbar zurück, Rohöl, das als eher riskante Anlageklasse gilt, konnte profitieren, während der Goldpreis zuletzt unter Druck geriet. Der Euro Chart zeigen kostete am Montagmittag knapp 1,26 US-Dollar und damit rund einen Cent mehr als am Freitagabend. Die Aktienmärkte Asiens und Europas lagen klar im Plus.

nck/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ich frage mich,
freidimensional 11.06.2012
Zitat von sysopDer deutsche Staat kann von den unsicheren Finanzmärkten profitieren. Wegen der Euro-Schuldenkrise sind Investoren bereit, für sichere Anlagen auf Zinsen zu verzichten. Für Bundesanleihen mit sechsmonatiger Laufzeit muss Deutschland nur einen durchschnittlichen Zins von 0,007 Prozent zahlen. Bundesanleihen: Deutschland bekommt Geld nahezu zum Nulltarif - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,838159,00.html)
warum in dem Artikel der Terminus "Rendite" verwendet wird, wenn es um diese 0,007 % geht, die dem Anleger zustehen. Das ist nicht einmal annähernd ein Betrag zur Abdeckung der Inflation. Wer legt auf solche Weise Geld an? Oder gibt es gar gute Sicherheiten (als Ausgleich für magere Zinsen) für dieses Investment? Immerhin bekommt man per Sparkonto oder -buch noch über 1 % - und das mit angeblicher Einlagensicherung. Hier gibt es sicher in paar Leute, die dieses Spiel besser verstehen und das Unerklärliche erklären können.
2. Weiterverkauf
dietmarthomas 11.06.2012
Du kannst die Anleihen die du da erwirbst auch weiterverkaufen, somit kannst du egtl mehr rausschlagen als die da angegebenen 0,007%....
3. Und das geht zu Lasten der anderen Euro Laender
Allezy 11.06.2012
... mit denen man diese viel zu niedrigen und zu (Immobilien-) und anderen Spekulatiosblasen fuehrenden Zinsen als Mischkurs teilen muesste. Gerade D sollte auch nicht vergessen dass sein Beharren auf zu niedrige Zinsen seitens der EZB Anfang der 2000er um seine Krise zu ueberwinden die Blasen in Spanien&co erst so richtig hat anwachsen lassen. Payback time, so oder so.
4. Insel der Glückseligen
Herr Hold 11.06.2012
Zitat von sysopDer deutsche Staat kann von den unsicheren Finanzmärkten profitieren. Wegen der Euro-Schuldenkrise sind Investoren bereit, für sichere Anlagen auf Zinsen zu verzichten. Für Bundesanleihen mit sechsmonatiger Laufzeit muss Deutschland nur einen durchschnittlichen Zins von 0,007 Prozent zahlen. Bundesanleihen: Deutschland bekommt Geld nahezu zum Nulltarif - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,838159,00.html)
Hat nicht Fitch vor ein paar Tagen mit Absenkung des Spanien-Ratings bereits angekündigt, auch das Rating von Deutschland, Finnland, Niederlande & Co. zu senken. Wir brauchen nur noch ein paar schlechte Nachrichten aus Italien, Irland, Griechenland, Portugal fordern gleiche Konditionen wie Spanien (ohne Auflagen) und schon haben wir Euro-Bonds und damit alle ein einheitliches (wenn auch schlechtes) Rating. DAS ist Gerechtigkeit und europäische Integration wie sie sich unsere Euromantiker wünschen.
5. nulltarif-ich kann es nicht mehr hören
thunderhand 11.06.2012
Geld zum Nulltarif bedeutet auch, man kann sich verschulden, schließlich soll ja das Geld, dass D für "Bürgschaften" und Finanzhilfen bereitstellt, irgendwoher kommen. Nur irgendwann ist jeder kreditunwürdig-Was für eine Augenwischerei, was für ein mieses Spiel. Und die Bürger fallen darauf hinein...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Eurokrise
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare
Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise

Interaktive Grafik