Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verdacht auf Preisabsprache: Kartellamt ermittelt gegen Bierbrauer

Biertrinker beim Anstoßen: 24 Premiummarken sollen betroffen sein. Zur Großansicht
DPA

Biertrinker beim Anstoßen: 24 Premiummarken sollen betroffen sein.

Das Bundeskartellamt ermittelt gegen die deutsche Bierbranche. Von der groß angelegten Untersuchung sind auch bekannte Bierbrauereien wie Krombacher und Warsteiner betroffen. Sollten den Unternehmen Preisabsprachen nachgewiesen werden, drohen dreistellige Millionenstrafen.

Bonn - Das Bundeskartellamt ermittelt gegen mehrere große Brauereien wegen möglicher illegaler Preisabsprachen. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus" sollen rund ein Dutzend Brauereien mit einem Marktanteil von insgesamt rund 50 Prozent ins Visier der Kartellwächter geraten sein, insgesamt seien 24 Premiummarken betroffen. Das Magazin sprach vom größten Kartellverfahren in der Geschichte der deutschen Bierbranche.

Die Brauereien Warsteiner und Krombacher bestätigten, dass die Bonner Wettbewerbsbehörde auch gegen sie ermittelt. Wie Warsteiner mitteilte, hat das Bundeskartellamt die Brauerei bereits im ersten Halbjahr 2012 davon unterrichtet, dass gegen sie ermittelt wird. Es gehe um mögliche Preisabsprachen mit Wettbewerbern.

"Das Ermittlungsverfahren betrifft auch unser Unternehmen", sagte ein Sprecher der Krombacher Brauerei. Das Unternehmen stehe in Kontakt mit dem Kartellamt, wolle aber zu laufenden Ermittlungen keine Angaben machen.

Laut "Focus" gehören auch die internationalen Brauerei-Gruppen Carlsberg (Holsten), AB-Inbev (Becks) sowie die Familienunternehmen Erdinger, Bitburger und die Getränkesparte des Oetker-Konzerns mit den Marken Radeberger und Jever zu den beschuldigten Brauerein. Sollte den Unternehmen Preisabsprache nachgewiesen werden, drohten ihnen Strafen in dreistelliger Millionenhöhe.

kut/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 55 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das bringt dem Verbraucher Nichts
gunnarqr 22.03.2013
Die sollten verdonnert werden, die nächsten 5 Jahre all ihre Biersorten 30 % günstiger anbieten zu müssen. Bei Überwachung gleichbleibender Qualität
2. ..
arti67 22.03.2013
Ist bei Ermittlungen des Kartellamtes gegen wen auch immer eigentlich jemals was herausgekommen? Habe den Eindruck, dass das irgendwie nur Populismus ist. Was die Brauer angeht: die enorme Konzentration auf einige wenige Konzerne macht Absprachen theoretisch leichter, als wenn sich hundert kleine Brauer absprechen muessten.
3.
Reiner_Habitus 22.03.2013
Zitat von gunnarqrDie sollten verdonnert werden, die nächsten 5 Jahre all ihre Biersorten 30 % günstiger anbieten zu müssen. Bei Überwachung gleichbleibender Qualität
Von welcher Qualität reden sie da? Fernsehbiere sich mittlerweile nur noch ein ein erschreckend ekeliges Gesöff auf dass ich inzwischen gerne verzichte. Lieber gelegentlich mal ein richtiges Handmadebier.
4. Qualität? LOL, welche Qualität?
z_beeblebrox 22.03.2013
Zitat von gunnarqrDie sollten verdonnert werden, die nächsten 5 Jahre all ihre Biersorten 30 % günstiger anbieten zu müssen. Bei Überwachung gleichbleibender Qualität
Sie haben wohl die letzten Jahrzehnte verschlafen? Die großen Brauereien in Deutschland stellen seit Jahren KEINE Qualitätsbiere mehr her! Oder halten Sie es etwa für Qualitätsbier, wenn alle großen Deutschen Brauereien in ihre Brühe Polyvinylpolypyrrolidon (PVPP), auch Crospovidon genannt, reinpanschen? Hierbei handelt es sich u.a. um einen Stoff, der im Pritt-Klebestift bis vor kurzem noch eingesetzt wurde - inzw. nur aus Kostengründen nicht mehr im Kleber vorhanden ist. Nur weil dieses chemische Zeugs PVPP wieder herausgefiltert wird (da frage ich mich, mit welcher Reinheit, d.h. wieviel Gramm oder Milligramm darf trotzdem noch im Bier verbleiben) fällt dieses mit chemischen Hilfsstoffen erzeugte Bier trotzdem unters Deutsche Reinheitsgebot. Ha, ha, ha, das ist also unser ach so tolles Qualitätsbier. Oder: Wie man aus Pils durch einfachen Zusatz von Farbebier, manchmal auch Röstmalzbier genannt, plötzlich Dunkelbier macht, zeigt der Film ebenso faszinierend: Hopfen und Malz verloren! - ZDF.de (http://www.zdf.de/ZDF/zdfportal/web/ZDF.de/ZDFzoom/2942346/22710558/bac76d/Hopfen-und-Malz-verloren.html) Na dann Prost! P.S.: Das Dosenpfand hat u.a. Deutschlands größte Brauerei, die Kulmbacher Gruppe zusammen mit Trittin und der Umwelt-Ökotruppe DUH lanciert. Die Kulmbacher Gruppe wollte das billige Dosenbier der ganz großen Brauereien hier in Deutschland verhindern. Nichts anderes ist der Sinn und zweck des Dosenpfands gewesen; wer was von Umwelt labert, hat keine Ahnung.
5. Anstatt...
querdenker13 22.03.2013
Zitat von sysopdpaDas Bundeskartellamt ermittelt gegen die deutsche Bierbranche. Von der groß angelegten Untersuchung sind auch bekannte Bierbrauereien wie Krombacher und Warsteiner betroffen. Sollten den Unternehmen Preisabsprachen nachgewiesen werden, drohen dreistellige Millionenstrafen. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/a-890499.html
... sich darauf zu stürzen wie in einem anflug etwas gutes zutun, was ja sowieso nichts bringt, sollten die im Bundeskartellamt endlich einmal die Mineralölkonzerne unter die Lupe nehmen. Aber auch dort kommt nichts zu Tage. Allerdings kommt mir bei dem Spiel Bundeskartellamt vs. Mineralölkonzerne der Verdacht auf Wer gut schmiert der gut fährt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: