Wechsel zum iPhone-Konzern Burberry-Chefin führt künftig Apple-Stores

Apple baut seine Führungsmannschaft aus: Angela Ahrendts, bislang Chefin der britischen Modemarke Burberry, wechselt zum iPhone-Hersteller. Die Managerin übernimmt die Führung der rund 400 Apple-Stores.

Burberry-Manager Ahrendts, Bailey: Bestbezahlte Firmenchefin in Großbritannien
REUTERS

Burberry-Manager Ahrendts, Bailey: Bestbezahlte Firmenchefin in Großbritannien


Cupertino - Apple hat den Job an der Spitze seines weltweiten Einzelhandelnetzes aus mehreren hundert Läden neu besetzt. Die bisherige Chefin der Modemarke Burberry, Angela Ahrendts, wechselt im Frühjahr zu dem iPhone-Konzern. Sie werde direkt Firmenchef Tim Cook unterstellt sein und auch die Online-Stores beaufsichtigen, teilte Apple Chart zeigen am Dienstag mit.

Der Konzern hat mehr als 400 Läden, die als durchgestyltes Schaufenster der Marke dienen und zugleich Milliardenerlöse bringen. Sie sind seit Jahren Spitze in der Branche beim Umsatz pro Quadratmeter.

Die Chefposition in dem Bereich war seit vergangenem Jahr unbesetzt. Damals hatte der aus Großbritannien geholte John Browett nach nur wenigen Monaten seinen Job aufgegeben. Der Manager der Elektrohandelskette Dixons war mit Sparplänen vorgeprescht, die für Ärger sorgten und schnell wieder einkassiert wurden. Ron Johnson, der im Auftrag von Apple-Gründer Steve Jobs das Ladennetz aufgebaut hatte, war 2011 als Chef zur Warenhauskette J.C. Penney gewechselt.

Ahrendts führte in diesem Jahr mit einem Gehalt von rund 20 Millionen Euro erstmals das Ranking der bestbezahlten Firmenchefs in Großbritannien an. Seit ihrem Amtsantritt bei Burberry wuchsen Gewinn und Umsatz in jedem Jahr zweistellig, der Aktienkurs verdreifachte sich.

Im ersten Halbjahr 2013 stieg der Einzelhandelsumsatz um 18 Prozent auf umgerechnet 394 Millionen Euro. Vor allem die Expansion nach China und Lateinamerika erwies sich als erfolgreich.

cte/Reuters/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas.b 15.10.2013
1. optional
Sie bleibt ja weitgehend im eigenen Metier: überteuertes Blingbling.
ptb29 15.10.2013
2. Ob nun Bekleidung
oder Computer zu verkaufen sind, ist doch egal.
trick66 15.10.2013
3. Best paid CEO
Sie war der bestverdienende Manager in GB in 2012. Jetzt als store manager bei Apple weiterzumachen, kann nur an einem unglaublichen pay package liegen. Ihr Vorgänger Browett hat zur Begrüssung über 50 Mio USD bekommen, bei ihr dürfte es noch ein bisschen mehr sein...
Ronald Rage 15.10.2013
4.
finden ab jetzt karierte Muster Einzug in die Apple-Welt?
frenjes 15.10.2013
5. Falsch
Zitat von ptb29oder Computer zu verkaufen sind, ist doch egal.
Denn auch bei Apple geht es schon seit einiger Zeit eher um Mode und Accesoires als um Technik von daher ist die Berufung einer solchen Damen ein logischer Schritt. Apple versteht sich nicht mehr nur als Technik-Unternehmen sondern vermehrt auch als Life-Style Label.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.