Wallraff-Enthüllung Burger King schließt vorerst zwei Restaurants

Burger King zieht Konsequenzen aus den Enthüllungen über skandalöse Zustände in einigen Filialen. Die Fast-Food-Kette macht zwei Restaurants des betroffenen Lizenznehmers vorübergehend dicht und lässt Management und Lebensmittelsicherheit prüfen.

Burger-King-Mahlzeit: Straffer Zeitplan, strenges Regiment
AP

Burger-King-Mahlzeit: Straffer Zeitplan, strenges Regiment


München - Die Fast-Food-Kette Burger King hat auf Vorwürfe gegen einen Lizenznehmer wegen Hygieneverstößen und schlechter Arbeitsbedingungen reagiert und zwei Restaurants vorübergehend geschlossen. Seit Freitag seien Teams für Lebensmittelsicherheit und Restaurantmanagement bei Sonderinspektionen im Einsatz, teilte Burger King in München mit. Die beiden geschlossenen Läden des betroffenen Franchisenehmers würden erst wieder geöffnet, wenn die Missstände behoben sind.

Am Montagabend hatte RTL in der Sendung "Team Wallraff - Reporter Undercover" über schlechte Hygiene- und Arbeitsbedingungen in Restaurants eines selbstständigen Lizenznehmers berichtet, der mehrere Burger-King-Restaurants betreibt. Es handelt sich dabei um Filialen der Yi-ko-Holding GmbH.

Ein verdeckt arbeitender Reporter hatte in der Sendung angegeben, dass Lebensmittel, die nach internen Richtlinien nicht mehr verwendet werden durften, mit neuen Etiketten versehen und weiter verarbeitet wurden. Das betroffene Unternehmen wird außerdem seit Monaten von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) wegen schlechter Arbeitsbedingungen kritisiert. Die NGG unterstützt zahlreiche Mitarbeiter in Arbeitsgerichtsprozessen. Von dem Franchisenehmer war am Freitag keine Stellungnahme zu erhalten.

Nach dem RTL-Bericht hatten sich Ex-Mitarbeiter eines anderen Lizenznehmers bei SPIEGEL ONLINE gemeldet. Sie berichteten von 16-Stunden-Tagen, ungeheurem Druck und einem fragwürdigen Umgang mit Lebensmitteln in Filialen des Göttinger System-Gastronom Bernd Leinemann. Der Unternehmer wies die Vorwürfe zurück.

ssu/dpa-AFX

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
schallereignissortierer 02.05.2014
1. na ja
ich befürchte dss Problem liegt in der Geldgeilheit der Betreiber.. mangelnde Hygiene und der ganze Rest sind nur die Folgen..
klaus591 02.05.2014
2. fresst euern Dreck alleine
Mich seht ihr in euern Filialen nicht mehr
Quetzal2012 02.05.2014
3. Nicht in allen ...
... aber in vielen Gastro Ketten geht es ähnlich zu. Vor allem mit der Einhaltung des Arbeitszeitgesetzt wird es nicht so genau genommen. Mahlzeit.
grobian24 02.05.2014
4. 2 ! Filialen geschlossen
Das waren doch nur Ausnahmen..... oder? Jeder kann ein Wallraff sein...mit etwas Mut und Unterstützung.... !
p.donhauser, 02.05.2014
5. optional
geht ruhig alle hin und freßt den ami dreck.guten appetit!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.