Care Energy Aufsichtsbehörde ermittelt gegen Stromanbieter

Die Bundesnetzagentur nimmt Care Energy unter die Lupe. Der Stromanbieter muss diverse Fragen beantworten und Jahresabschlüsse vorlegen.

Care-Energy-Werbung (Archiv)
OBS/mk-group Holding GmbH

Care-Energy-Werbung (Archiv)


Die Bundesnetzagentur hat ein Aufsichtsverfahren gegen den Stromanbieter Care Energy eingeleitet. Die Behörde fordert das Hamburger Unternehmen auf, diverse Fragen zu beantworten. Zudem muss Care Energy Jahresabschlüsse, Informationen über die Qualifikation ihrer Mitarbeiter sowie Führungszeugnisse und eine Schufa-Auskunft des Vorstands übermitteln.

Die Behörde möchte in dem umfangreichen Fragenkatalog unter anderem wissen, was die Gründe für die zahlreichen Verbraucherbeschwerden sind, die in den vergangenen Monaten bei der Schlichtungsstelle Energie sowie bei der Bundesnetzagentur eingegangen sind. Zudem erfragt die Behörde den Grund, warum Care Energy seiner Verpflichtung zur Abführung der EEG-Umlage gegenüber den Netzbetreibern nicht oder nur verspätet nachkommt.

Zwangsgeld androht

Bis spätestens 13. Juli muss Care Energy die Fragen beantworten. Andernfalls droht dem Unternehmen ein Zwangsgeld in Höhe von einer Million Euro.

Das ist nicht die einzige Front, an der Care Energy derzeit kämpft. Der Netzbetreiber 50Hertz hat den Vertrag mit Care Energy, in der die Stromentnahme aus dem Netz geregelt ist, zum 28. Juni gekündigt. Grund dafür seien ausstehende Zahlungen für Umlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) für die Monate März und April.

Ein Teil der Kunden des Stromanbieters wird bis auf Weiteres von seinem Grundversorger beliefert. Care Energy hatte am Montag mitgeteilt, das Unternehmen halte Umlagenforderungen und Energiemengenberechnungen von 50Hertz für überzogen. Man habe deshalb von sich aus "mit sofortiger Wirkung sämtliche Lieferantenrahmenverträge und Bilanzkreisverträge" im Bereich von 50Hertz gekündigt, hieß es.

msc/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.