US-Traditionszeitung Milliardär Slim wird größter Aktionär der "New York Times"

Der mexikanische Milliardär Carlos Slim baut seinen Anteil an der "New York Times" aus. Mit dem Erwerb weiterer Aktien steigt er zum größten Aktionär des Traditionsblattes auf. Den größten Einfluss haben aber andere.

Carlos Slim 2014 bei einer Gala in New York: Aktionär bei US-Traditionsblatt
DPA

Carlos Slim 2014 bei einer Gala in New York: Aktionär bei US-Traditionsblatt


New York - Die Finanzkrise brachte Carlos Slim und die "New York Times"(NYT) zusammen. Der mexikanische Unternehmer hatte der US-Zeitung während der Rezession 2009 rund 250 Millionen Dollar geliehen. Im Gegenzug hatte Slim Optionsscheine erhalten. Von seinem Kaufrecht machte der Milliardär nun Gebrauch. Er erwarb "NYT"-Aktien zu etwa der Hälfte des aktuellen Preises und ist nun größter Anteilseigner des Traditionsblattes.

Der laut "Forbes"-Magazin zweitreichste Mann der Welt habe von einer Option Gebrauch gemacht und 15,9 Millionen Titel zum Stückpreis von 6,36 Dollar gekauft, teilte die New Yorker Börse mit. Damit gehören Slim nun 16,8 Prozent der "New York Times". Mit dem Aktienkauf hat er seinen Anteil an dem Medienkonzern mit einem Schlag verdoppelt.

Slims Anteil ist rund 341 Millionen Dollar wert. Der "New York Times" flossen durch den Aktienkauf des Milliardärs 101,1 Millionen Dollar zu, die das Unternehmen zum Rückkauf von Aktien verwenden will.

Kontrolle über die Zeitung erhält Slim durch sein Aktienpaket allerdings nicht. Die Verlegerfamilie Sulzberger hält über eine Stiftung den Großteil der nicht frei handelbaren Aktien und bestimmt darüber die Zusammensetzung des Vorstandes.

Auch andere Milliardäre haben das Mediengeschäft für sich entdeckt. So kaufte der Amazon-Gründer Jeff Bezos im Jahr 2013 die "Washington Post". US-Starinvestor Warren Buffett hat ebenfalls in einige Zeitungen investiert.

mmq/dpa/Reuters



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rt325 15.01.2015
1. die Milliadäre haben es halt begriffen,
wie das so mit der "freien Presse" läuft. Nur der kleine Steuerzahler ist da noch etwas schlecht informiert. Woran das wohl liegt?
Koana 15.01.2015
2. Im Prinzip...
... lief das schon immer so, es gab auch immer schon gruselige Figuren wie diesen Slim, nur, früher war die Masse im Elend gefangen, heute ist es zweigeteilt, entweder die Masse liegt weiter im Elend, oder sie liegt in der Bequemlichkeit - gefangen! Freuen wir uns über das Glück im bequemen Käfig unsere Zeit ableben zu dürfen - noch ist das Elend nicht in unseren Wohnzimmern angekommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.