Strafanzeige Maschmeyer wirft Claassen Untreue vor

Utz Claassen und Carsten Maschmeyer waren Geschäftspartner - jetzt streiten sie nach SPIEGEL-Informationen erbittert ums Geld. Gegen den früheren Energiemanager liegt eine Strafanzeige des Investors wegen Untreue vor.

Maschmeyer, Claassen (2007)
picture alliance/ Fritz Rust

Maschmeyer, Claassen (2007)


Der Investor Carsten Maschmeyer hat bei der Staatsanwaltschaft Hannover Strafanzeige gegen Utz Claassen wegen des Verdachts der Untreue gestellt. Nach SPIEGEL-Informationen dreht sich die Anzeige um einen Sponsorenvertrag der Medizintechnikfirma Syntellix für Real Mallorca und einen Interessenkonflikt. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2016
Entspannen und bewegen - in gesundem Gleichgewicht

Utz Claassen ist auf der einen Seite Hauptaktionär und Aufsichtsratsvorsitzender von Syntellix und war gleichzeitig Aktionär und Präsident des spanischen Fußballvereins Real Mallorca. Im Herbst 2015 schloss Syntellix einen Sponsorenvertrag mit dem Zweitligisten und verpflichtete sich, für die verbleibende Spielzeit 120.000 Euro für Trikotwerbung zu zahlen. Carsten Maschmeyer, der Syntellix-Anteile hält, sieht darin Untreue nach Paragraf 266 Absatz 1 des Strafgesetzbuchs.

Maschmeyers Anwalt Gerhard Strate wirft Claassen in der 17-seitigen Anzeige vor, er habe dem Syntellix-Aufsichtsrat über den Interessenkonflikt, der sich aus seiner Doppelrolle bei Syntellix und Real Mallorca ergab, unterrichten müssen. Syntellix habe damals einen Jahresumsatz von 700.000 Euro erwirtschaftet. Ein Sponsorenvertrag über fast 20 Prozent des Umsatzes hätte kaum die Zustimmung des Aufsichtsrats gefunden.

Claassen widersprach den Vorwürfen bereits auf einer Aktionärsversammlung von Syntellix. Er lässt eine Strafanzeige gegen Maschmeyer vorbereiten. Er glaubt, Maschmeyer wolle Syntellix mit Hilfe von Konkurrenten unter seine Kontrolle bringen, heißt es in seinem Umfeld.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht, erfahren Sie immer samstags in unserem kostenlosen Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von der Chefredaktion oder den Leitern unseres Hauptstadtbüros in Berlin.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 39/2016
Entspannen und bewegen - in gesundem Gleichgewicht


insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jens_24 23.09.2016
1. Geschmäckle
Auch wenn ich keine Sympathie für Maschmeyer habe, aber der Sponsorvertrag hat absolut keinen Sinn für die Firma. Ein deutscher Medizintechnikproduzent mit damals 700.000 Euro Jahresumsatz, sponsort einen spanischen Zweitligafußballclube mit 120.000 Euro !!!
opinio... 23.09.2016
2. Was ist ein Investor!
Man nimmt es Gedankenlos hin, es ist eine Ausgeburt des anglo-amerikanischen Finanzunwesens. Eine, der mit Geld Geld verdient und das ohne weitere Rücksichtnahme. Pfui Teufel!
Newspeak 23.09.2016
3. ...
Tja, sollte da Claassen etwa ähnliche schmutzige Tricks verwenden, wie Maschmeyer, um an Geld zu kommen? Da ist doch einer nicht besser, als der andere.
charlybird 23.09.2016
4. Da hat
ein ehrenwerter Geschäftsmann den anderen ehrenwerten Geschäftler, tja , wie soll man das sagen, ohne nicht der strengen Zensur zu unterliegen, vielleicht über den Tisch gezogen ? Hier sollte man einmal die unzähligen Kunden dieses Hannoveraner Drückerpapst befragen, sie werden sicherlich auch nicht objektiv sein, aber wahrscheinlich ziemlich ehrlich. Auch wenn das eine mit dem anderen selbstverständlich nichts zu tun hat. Aber Herr M. wird’s verkraften und dann ist da ja auch noch die Veronica. Aber auch wenn der umtriebige CM seine Abermillionen sicherlich im Trockenen hat, die großen Griffe auf dem Investorenmarkt scheinen noch nicht so geglückt. Das ist freilich auch etwas ganz anderes, als einen Rentnerbehumsverein aufzuziehen. Mein Mitleid für diesen Herrn hält sich von daher in Grenzen.
maxgil 23.09.2016
5. Da
Haben sich die richtigen Beiden getroffen. Beides beste Beispiele für extremes Blendertum, ich könnte noch deutlicher werden aber dann würde das wohl nicht hier veröffentlicht. Die deutsche Wirtschaft kann froh sein,dass die nicht mehr mitspielen. Die betrogenen Anleger müssen die Wunden lecken. Eigentlich gehören beide ins Gefängnis, das kriegt unsere Justz wohl nicht hin. Wenn die sich jetzt gegenseitig zerfleischen, ist es wenigstens eine gewissen Befriedigung. Was ich besonders widerlich fand: wieso haben die Medien diesen Claassen so hofiert, der Typ ist die absolute Null? Maschmeyer zumindest noch talentierter Hochstabler!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.