Michael Bay auf CES "Transformers"-Regisseur bricht Auftritt für Samsung ab

Erst fiel der Teleprompter aus, dann flüchtete der Stargast von der Bühne. Die Vorstellung neuer Samsung-Fernseher durch Hollywood-Regisseur Michael Bay auf der Elektronikmesse CES endete vorzeitig. Der südkoreanische Konzern muss zudem einen Gewinnrückgang vermelden.


Hamburg - Auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas gilt in diesem Jahr "Curved TV" als einer der großen Trends. Die gebogenen Fernseher mit sehr hoher Auflösung sollen Zuschauern ein neues Gefühl der Tiefe vermitteln. Doch eine Präsentation der Samsung-Modelle durch den Hollywood-Regisseur Michael Bay ("Transformers", "Pearl Harbor") ging gründlich daneben.

Der 48-Jährige sollte eigentlich erzählen, was er als Filmprofi an den neuen Fernsehern besonders gut findet. Doch Bay fing an, seinen Text vorzulesen, noch bevor Samsungs Vizechef Joe Stinziano die entsprechende Frage gestellt hatte. Als dieser sie doch noch dazwischenschob, war der Teleprompter bereits weitergeeilt und Bay verlor völlig den Faden.

Nach wenigen gestammelten Satzfetzen murmelte der Regisseur "Entschuldigung" und floh von der Bühne. Stinziano musste die Präsentation alleine zu Ende bringen. "Wow! Ich habe mich gerade bei CES blamiert", schrieb Bay anschließend in seinem Blog. Er fügte hinzu: "Ich schätze, Live-Shows sind nicht mein Ding."


Bays missglückter Auftritt (siehe Video hier) war nicht die einzige unerfreuliche Nachricht für Samsung Chart zeigen. Im operativen Geschäft verdiente der südkoreanische Konzern von Oktober bis Dezember mit 8,3 Billionen Won (5,7 Milliarden Euro) auch knapp ein Fünftel weniger als noch im dritten Quartal. Neben dem scharfen Wettbewerb mit Apple Chart zeigen lag das auch an hohen Bonuszahlungen.

Samsung hatte jüngst geschätzt eine Milliarde Dollar an seine Mitarbeiter ausgeschüttet, um den 20. Jahrestag der sogenannten New-Management-Strategie zu feiern: Konzernchef Lee Kun Hee hatte 1993 seine Manager aufgefordert, "mit Ausnahme der eigenen Frauen und Kinder" alles auszuwechseln, um Samsung von einem regionalen Fernsehhersteller zum weltweiten Technologieführer zu machen. Seitdem hat der Konzern Sony Chart zeigen bei Fernsehern, Nokia Chart zeigen bei Mobiltelefonen und Apple bei Smartphones überholt.

Trotz der Ausschüttung waren Analysten überrascht vom kräftigen Rückgang des operativen Gewinns. Offensichtlich habe auch die Gewinnmarge im Smartphone-Geschäft unter hohen Kosten für Werbung gelitten, sagte Lee Seung Woo, Analyst von IBK Investment & Securities.

Samsung gab die Zahl zum operativen Gewinn am Dienstag ohne Nennung weiterer Details bekannt. Seine kompletten Quartalszahlen will der Konzern am 24. Januar vorstellen - dann vermutlich ohne Unterstützung aus Hollywood.

dab/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dernachdenklich 07.01.2014
1. Merkt ihr überhaupt noch was?
Da weist Samsung für drei Monate einen operativen Gewinn von 5.700.000.000 Euro aus und das erste was Analysten/Journalisten von sich geben, sind enttäuschende Äußerungen. Andere Firmen wären froh, wenn die in einem Jahr soviel Umsatz hätten. Und vielleicht sollte Mr. Bay seine Auftrittsgage für den totalen Hirnausfall (anders kann ich mir so ein absolut stümperhaftes und unprofessionelles Verhalten nicht erklären) lieber der Kinderkrebsstiftung spenden.
Jan B. 07.01.2014
2. optional
Ich verstehe das richtig? Da wird ein Mann dafür bezahlt, so zu tun, als wäre er an diesem Fernsehr interessiert? Denn wozu bräuchte er sonst vorgefertigte Antworten. Life is a show, and show must go one.
maburayu 07.01.2014
3.
Zitat von dernachdenklichDa weist Samsung für drei Monate einen operativen Gewinn von 5.700.000.000 Euro aus und das erste was Analysten/Journalisten von sich geben, sind enttäuschende Äußerungen. Andere Firmen wären froh, wenn die in einem Jahr soviel Umsatz hätten. Und vielleicht sollte Mr. Bay seine Auftrittsgage für den totalen Hirnausfall (anders kann ich mir so ein absolut stümperhaftes und unprofessionelles Verhalten nicht erklären) lieber der Kinderkrebsstiftung spenden.
Schon klar. Nur wird der Wert einer Firma auf dem Aktienmarkt heute weniger über einen soliden Gewinn definiert, sondern über die zukünftige Entwicklung. UNd wenn man noch mehr erwartet hat, dann ist das eben eine Enttäuschung was sich im Aktienkurs niederschlagen dürfte.
fockolicious 07.01.2014
4. 22 Milliarden
Verrückt. Da läuft das Geschäft der Koreaner so mies, das sie nur noch 22 Milliarden im Jahr machen. Wie sollen die das je ihren Kindern erklären?
hobbyleser 07.01.2014
5. Samsung Telepromter?
Ob das ein Samsung Telepromter war? Kann man nur hoffen, dass die Samsung-Waffentechnik ähnlich "zuverlässig" ist. ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.