Rothschilds Château Lafite Ein französisches Weingut - mitten in China

Wein aus China genießt keinen besonders guten Ruf. Dabei könnte die Volksrepublik schon in wenigen Jahren zu einer der führenden Anbaunationen werden. In der Provinz Shandong betreibt die legendäre Familie Rothschild eine Kopie ihres berühmten Weinguts Château Lafite.

AFP

Penglai - Für deutsche Weinliebhaber klingen die chinesischen Trinkgewohnheiten fürchterlich: Teurer Rotwein wird in der Volksrepublik gern mit Cola gemischt, mit Eiswürfeln versetzt oder aus Schnapsgläsern getrunken. Im Durchschnitt trinken die Chinesen pro Kopf gerade mal eine Flasche im Jahr. In der Bundesrepublik liegt dieser Wert bei deutlich über 20 Litern.

Doch in der wachsenden Mittelschicht Chinas hat in den vergangenen Jahren die Nachfrage nach teuren Qualitätsweinen massiv zugenommen. Chinesische Investoren begnügen sich nicht mehr damit, Weingüter in den renommierten Regionen Frankreichs zu kaufen. Sie produzieren längst nicht mehr nur Massenware namens "Great Wall" oder "Dynasty". Mittlerweile kommen von chinesischen Winzern erstklassige Weine, die international Preise abräumen. Experten rechnen damit, dass China in den kommenden zehn Jahren zu einer der führenden Weinbaunationen wird.

Davon will auch das französische Weinimperium der Familie Barons de Rothschild profitieren. Neben Alltagsweinen verkauft das Unternehmen mit dem Château Lafite einen der teuersten Rotweine der Welt. Eine Flasche des Jahrgangs 2010 etwa ist kaum für unter 1000 Euro zu haben. In einem Joint Venture mit chinesischen Investoren hat Rothschild ein Weingut in Penglai gebaut, in der ostchinesischen Provinz Shandong. Der Wein soll zunächst nur in China verkauft werden.

Die schönsten Bilder des chinesischen Weinguts finden Sie hier.

cte

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bleichgesicht 03.11.2013
1. Nicht fürchterlich
Es hat seinen Grund, warum die Chinesen den Rotwein mit Cola verdünnen. Er ist ihnen einfach zu trocken. Die kleinen Gläser werden benutzt um sie in einem Zug leeren zu können. Das ist so üblich bei Feiern oder Geschäftsesssen. Asiaten essen und trinken nun mal nicht gern Dinge, die sauer, salzig oder bitter schmecken. Hier liebt man das Süsse. Gruss aus China
lordas 03.11.2013
2.
Zitat von bleichgesichtEs hat seinen Grund, warum die Chinesen den Rotwein mit Cola verdünnen. Er ist ihnen einfach zu trocken. Die kleinen Gläser werden benutzt um sie in einem Zug leeren zu können. Das ist so üblich bei Feiern oder Geschäftsesssen. Asiaten essen und trinken nun mal nicht gern Dinge, die sauer, salzig oder bitter schmecken. Hier liebt man das Süsse. Gruss aus China
Wobei ich mich auch an eine Periode in Deutschland erinnern kann, wo der Wein nicht süss genug sein konnte. Bis es dann zu den Panschereien mit Frostschutzmitteln kam. Danach war süss "out" und halbtrocken "in". Ich persönlich trinke auch lieber Weine die süss sind. Ist halt eine Frage des Geschmacks.
dr.haus 03.11.2013
3. optional
Herzlichen Glückwunsch,Herr Richaud,für ein Linsengericht (das eigene auf Rosen gebettete Überleben) werden lang gehütete Geheimnisse der französischen Spitzenweine verschenkt.Kommen Sie und Ihre uns jahrzehntelang abgezockt habenden französischen Weinkollegen nicht eines Tages um öffenfliche Gelder nach,dann nämlich,wenn China die Welt mit "französischen" Spitzenweinen überschwemmt.Übrigens,die unverschämten franz.Weinpreise umgehend,trinke ich seit vielen Jahren entsprechende spanische oder/und italienische Weine,ich nehme sie sogar mit nach Frankreich in Urlaub mit!
ramuz 03.11.2013
4. Das scheint mir dann...
Zitat von bleichgesichtEs hat seinen Grund, warum die Chinesen den Rotwein mit Cola verdünnen. Er ist ihnen einfach zu trocken. Die kleinen Gläser werden benutzt um sie in einem Zug leeren zu können. Das ist so üblich bei Feiern oder Geschäftsesssen. Asiaten essen und trinken nun mal nicht gern Dinge, die sauer, salzig oder bitter schmecken. Hier liebt man das Süsse. Gruss aus China
... doch ziemlich dämlich zu sein! Oder warum KAUFEN die dann etwas für teures Geld, was sie nicht MÖGEN, machen es dann völlig KAPUTT ( = Cola in was-weiss-ich oder pur ) und BETÄUBEN damit dann noch ihre Geschmackspapillen ( = Cola! Zucker! ), so dass sie nicht mal mehr ihr ausgezeichnetes Essen schmecken können? Das ist doch wirklich ein ...hm - zumindest: seltsames Benehmen? b.t.w. Chateau Lafite ist deswegen so teuer, weil er teuer ist und viele glauben, das müsse so sein. Mit Qualität hat das schon deutlich weniger bis nix zu tun (Ja - ich weiss, Herr Parker, Ihr Jahresdeputat veranlasst Sie zu anderer Meinung... *gg*)
harald441 03.11.2013
5. Ich darf mich wohl
als Weinkenner bezeichnen und habe jahrelang die verschiedensten Rotweine aus Frankreich, Spanien und Italien probiert. Dabei stellte ich fest, daß diese im Grunde genommen alle gleich schmecken, egal ob man 3,95 oder 13,95 oder 23,95 EURO pro Flasche dafür bezahlt. Daher kaufe und trinke ich jetzt nur noch Rotwein aus deutschen Landen, denn diese sind ebenso schmackhaft und vor allen Dingen geschmacklich abwechslungsreich wie unsere Weißweine.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.