Chefanwärter Peter Terium: Management-Nobody soll RWE retten

Von

Bislang kennt ihn fast niemand. Doch plötzlich wird Peter Terium für einen der schwierigsten Managementjobs der Republik gehandelt: Der Niederländer könnte neuer Chef des strauchelnden Energiegiganten RWE werden. Wer ist der Mann, der den stolzen Konzern retten soll? 

Peter Terium: RWEs Überraschungs-Favorit für den Chefposten Zur Großansicht

Peter Terium: RWEs Überraschungs-Favorit für den Chefposten

Hamburg - "Peter wie bitte?" Wer sich in der Energiebranche nach Peter Terium erkundigt, stößt oft auf Ratlosigkeit. Unter Fachleuten, Lobbyisten und Branchenexperten ist der 47-Jährige Manager ein weitgehend unbeschriebenes Blatt.

Dabei gilt der bisherige Chef der RWE-Tochter Essent plötzlich als heißer Anwärter auf den Vorstandsvorsitz bei Deutschlands zweitgrößtem Energieunternehmen. Schon bei der Aufsichtsratsitzung am kommenden Montag könnte die Entscheidung fallen, dass der Niederländer spätestens im September 2012 den Top-Posten bei RWE übernimmt.

Die Personalie kommt überraschend, auch wenn es weniger verwundert, dass sie nur ein paar Tage vor der wichtigen Sitzung des Gremiums durchgestochen wird. Beobachter sprechen von einem PR-Coup. Den beiden bisherigen Chefanwärtern jedenfalls dürfte die Nachricht sauer aufstoßen: Die Vorstände Leonhard Birnbaum und Rolf Martin Schmitz seien aus dem Rennen, berichtet Reuters schon, der Aufsichtsrat habe eine klare Präferenz für Terium. Andere sagen, das Rennen sei nach wie vor offen. Auf jeden Fall haben Birnbaum und Schmitz unverhofft einen neuen, starken Konkurrenten.

Wer aber ist Peter Terium? Bei RWE heißt es, er sei mit einer Brasilianerin verheiratet und habe zwei fast erwachsene Kinder. Ein Branchenkenner, der Terium schon einmal getroffen hat, beschreibt ihn als "knochentrockenen Zahlentypen". Wofür der Manager indes steht, ob er also ein Verfechter erneuerbarer Energien ist oder doch ein Atomverfechter wie der scheidende Konzernchef Jürgen Großmann - darüber ist wenig bekannt.

"Hang zur Geschwindigkeit"

Eine Eigenschaft sprechen dem Mann, der früher als Steuerprüfer für das niederländische Finanzministerium arbeitete, viele zu: Schnelligkeit. Ein "rasanter Denker" sei Terium, sagen RWE-Mitarbeiter, "und ein konsequenter Entscheider". Er habe einen "Hang zur Geschwindigkeitsüberschreitung", nicht nur in puncto Management, auch beim Autofahren.

Einen, der aufs Tempo drückt, könnte RWE in der Tat gebrauchen. Der Konzern steht vor historischen Umbrüchen. Durch den Ende Mai beschlossenen Atomausstieg brechen seine Umsätze und Gewinne rasant ein. Ab 2013 treten zudem strengere Regeln gegen die Luftverschmutzung in Kraft. Den Konzern, der rund 60 Prozent seines Stroms mit Kohle herstellt, könnten die entsprechenden Auflagen 1,5 Milliarden pro Jahr kosten. Zusätzlich schmälert der Öko-Boom RWEs Margen, denn Ökostrom hat in den Netzen Vorfahrt, und immer dann, wenn Solar-, Wind- und Biogasanlagen besonders viel davon produzieren, muss der Konzern den eigenen Stromverkauf einschränken.

RWEs künftiger Chef muss all diese Probleme angehen - und noch mehr:

"Der Konzern braucht einen raschen Personal-, Strategie- und Imagewandel", sagt Marc Tüngler, Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und RWE-Kenner. "Für einen solch brachialen Umbau braucht der künftige Chef größtmöglichen Rückhalt."

Erfolgreicher Modernisierer

Fragt sich: Ist Terium wirklich der beste Mann für einen der wohl schwierigsten Managementjobs der Republik? Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" ("FAZ") handelt ihn schon als Favoriten. Seinem Kontrahenten Schmitz, der zurzeit das operative Geschäft leitet, fehle die internationale Ausstrahlung. Der für Strategie, Forschung und Entwicklung verantwortlichen Birnbaum gelte unter kommunalen Aktionären als schwer vermittelbar.

Terium dagegen bringt viele Qualitäten mit. Als Chef der niederländischen Tochter Essent konnte er zudem bereits internationale Erfahrung sammeln. Er ist außerdem länger bei RWE als Schmitz und Birnbaum. Und er konnte sich bei der Übernahme und Integration von Essent in den Konzern bereits seine Meriten verdienen. So leitete er das RWE-Team, das den schwierigen Kauf vorbereitete. Und erst im Sommer 2010 feierte ihn der Konzern dafür, dass er bei der Eingliederung schneller Synergieeffekte heben konnte als erhofft.

Bei RWE stünde Teriums Beförderung zudem in guter Tradition. Auch der frühere Konzernchef Harry Roels war Niederländer. Laut "FAZ" hätte er seinen Landsmann Terium schon bei seinem Abgang 2007 gern als seinen Nachfolger gesehen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ende
yggdra 04.08.2011
Seit mehr als zwei Jahrzehnten haben die leitenden Angestellten und die Eigentümer von RWE eklatant versagt beim Erkennen und Mitgestalten zukünftiger Entwicklungen im Energiesektor. Ein so miserabel geführtes Unternehmen geht in einer Marktwirtschaft zur Recht den Bach runter. Wer will, mag sich dafür bei diesem Hüttenkundler und seinen Vorgängern bedanken.
2. Der liebe Onkel Lollyverkäufer
willem.fart 04.08.2011
"Der Konzern braucht einen raschen Personal-, Strategie- und Imagewandel", sagt Marc Tüngler, Geschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und RWE-Kenner. "Für einen solch brachialen Umbau braucht der künftige Chef größtmöglichen Rückhalt." Also: alle Leute rausschmeissen, auf die Strategie "Luftbeutel" setzen und sich als der gute Lollyverkäufer von Nebenan positionieren. Gut, dass M. Tüngler kein Manager ist, der solches anrichten könnte. Die Qualität eines Managers erkennt man an kontinuierlichem Wachstum bei guter Rendite und hoher Personal- und Kundenzufriedenheit und nicht am brachialen Umbau, weil kurzzeitig ein paar Schreihälse besonders laut ihre Profilneurosen ausleben.
3. Warum
Hovac 04.08.2011
die Schulden? Sind sämtliche Gewinne als Dividende ausgeschüttet worden? Selbst Schuld Aktionäre. Nur daumm das dies viele Städte sind. Soviel zur Nachhaltigkeit.
4. Fachkräftemangel erreicht Management
Sunseekerjoe, 04.08.2011
Jetzt glaube auch ich an den Fachkräftemangel in Deutschland. Siemens, Deutsche Bank und jetzt RWE...wo sind die ganzen High-Potentials aus den MBA-Schmieden geblieben, die mir so lange auf den Senkel gingen? Alle im Ausland??? Wie können wir die wieder in die deutsche Diaspora zurücklocken? Herr Rösner, übernehmen sie!
5. Beste deutsche MBA-Ausbildung nur fuer Auslaender
rolfme 04.08.2011
Zitat von SunseekerjoeJetzt glaube auch ich an den Fachkräftemangel in Deutschland. Siemens, Deutsche Bank und jetzt RWE...wo sind die ganzen High-Potentials aus den MBA-Schmieden geblieben, die mir so lange auf den Senkel gingen? Alle im Ausland??? Wie können wir die wieder in die deutsche Diaspora zurücklocken? Herr Rösner, übernehmen sie!
Die deutschen MBA-Schmieden arbeiten eben eher durchschnittlich und nur des Titels wegen. Und die beste deutsche MBA-Schmiede, GISMA in Hannover, hat fast nur auslaendische Studenten. Und die gehen nachher wieder heim ins Ausland. Aber dafuer kommen die wegen der Ausbildung, nicht wegen des Titels.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Peter Terium
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare