Konjunktur: Stimmung in Chinas Industrie fällt auf Tiefstand

Die globale Konjunkturschwäche greift zunehmend auf China über: Der Einkaufsmanagerindex für die Industrie fiel auf ein Acht-Monats-Tief. In der Euro-Zone steht der entsprechende Index sogar auf dem niedrigsten Stand seit Mitte 2009.

Arbeiter in chinesischer Kabelfabrik: Sorge an der Börse nimmt zu Zur Großansicht
REUTERS

Arbeiter in chinesischer Kabelfabrik: Sorge an der Börse nimmt zu

Peking - Wird China von der Wirtschaftsschwäche in Europa und den USA mitgerissen? Das ist die große Sorge, die Experten umtreibt und die nun verstärkt wird. So ist die Stimmung in der chinesischen Industrie im Juli auf den tiefsten Stand seit acht Monaten gefallen. Das gab das Nationale Statistikamt am Mittwoch in Peking bekannt.

Der Index weist auf eine weitere Abkühlung der Konjunktur hin. Der Einkaufsmanagerindex sei von 50,2 Punkten im Vormonat auf nun 50,1 Zähler gesunken. Der Indikator signalisiert damit noch eine ganz leichte Expansion der chinesischen Wirtschaft. Indexstände von mehr als 50 Punkten deuten auf eine wirtschaftliche Belebung hin, während Werte darunter auf einen Rückgang hinweisen.

Nach Angaben eines chinesischen Offiziellen von Dienstag waren allein die Gewinne der Stahlindustrie im ersten Halbjahr um 96 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum eingebrochen, wie die "Financial Times" schreibt. Demnach wird diese Sparte derzeit als eines der größten Probleme angesehen.

Auch an der japanischen Börse wird die Abkühlung der chinesischen Wirtschaft - noch globaler Wachstumsmotor - mit Sorge beobachtet. Die Börse in Tokio schloss am Mittwoch mit Verlusten. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte ging mit einem Minus von 0,6 Prozent bei 8641 Zählern aus dem Handel. Zwischendurch hatte er noch deutlicher im Minus gelegen. Der breit gefasste Topix gab unterm Strich 0,9 Prozent auf 729 Zähler nach.

Besonders schwach lief der Handel zwischen den Euro-Ländern

Die Talfahrt der Industrie setzte sich auch in Deutschland fort. Die Branche schrumpfte im Juli so stark wie zuletzt vor drei Jahren. Der Markit-Einkaufsmanagerindex sank um zwei auf 43 Punkte, wie Markit zu seiner Umfrage unter rund 500 Betrieben mitteilte. Damit entfernt sich das Barometer immer weiter von der 50-Punkte-Marke, ab der es Wachstum signalisiert. "Die Lage der deutschen Industrie hat sich binnen Monatsfrist dramatisch verschlechtert", sagte Markit-Ökonom Tim Moore. "Die Produktion wurde nicht nur so stark zurückgefahren wie zuletzt vor mehr als drei Jahren, auch mit der Beschäftigung ging es so zügig bergab wie seit Anfang 2010 nicht mehr."

Beim Neugeschäft leiden die Unternehmen unter einer extremen Durststrecke. "Dreizehn Monate in Folge und damit so lange wie nie zuvor seit Umfragebeginn im April 1996 geht der Auftragseingang in der deutschen Industrie nun bereits zurück", erklärte Markit. Grund dafür sei die niedrige Investitionsbereitschaft der Kunden wegen der unsicheren globalen Konjunkturaussichten. Vor allem die Auslandsnachfrage ging deutlich zurück - auch aus den USA und Asien.

Fachleute erwarten, dass die deutsche Wirtschaft im abgelaufenen zweiten Quartal nur noch um rund 0,2 Prozent gewachsen ist, nach 0,5 Prozent zum Jahresanfang.

Noch schlechter laufen die Geschäfte in der gesamten Euro-Zone. Der Einkaufsmanagerindex fiel um 1,1 auf 44,0 Punkte, teilte das Markit-Institut weiter mit. Das ist der schlechteste Wert seit Mitte 2009. "

Die Exportaufträge sanken bereits den achten Monat in Folge. Besonders schwach lief der Handel zwischen den Euro-Ländern. "Dass die Unternehmen wegen der beschleunigten Produktions- und Auftragsrückgänge Stellen gestrichen und ihre Lager geräumt haben, deutet darauf hin, dass die Branchenakteure eine mehrmonatige Schwächephase befürchten", sagte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson.

yes/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Erst der Anfang
FreieWelt 01.08.2012
Wird es zu einem Crash in Europa kommen? Nein, stattdessen wird Wohlstand kontinuierlich vernichtet, wir werden eine neue Lira einführen bzw. am Euro festhalten. Strukturelle Reformen gibt es nirgends, Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich werden Deutschland mit in den Bankrott ziehen. Wir befinden uns an der Schwelle zu einem neuen Sozialismus, der Beamte, Politiker und Banken bzw. Steuergeldempfänger mit Transfers versorgt, für die der Steuerzahler hart arbeiten muss. Wer glaubt, dass der Absolutismus vorbei ist, täuscht sich, dies ist das moderne Sklaventum! Befreit uns von diesen Politikern, befreit uns von diesen Dieben, die unsere Steuergelder stehlen, uns belügen und betrügen und dann noch die Unverschämtheit besitzen zu sagen, dass dies alternativlos ist. Befreit uns von diesen Kriminellen, die uns 50 Cent in die linke Tasche stecken und uns 100 Cent aus der rechten Tasche klauen. Es ist ekelerregend, dass der Steuerzahler für diesen Sozialismus zur Kasse gebeten wird.
2. Dr.
Redigel 01.08.2012
Zitat von FreieWeltWird es zu einem Crash in Europa kommen? Nein, stattdessen wird Wohlstand kontinuierlich vernichtet, wir werden eine neue Lira einführen bzw. am Euro festhalten. Strukturelle Reformen gibt es nirgends, Italien, Spanien, Griechenland und Frankreich werden Deutschland mit in den Bankrott ziehen. Wir befinden uns an der Schwelle zu einem neuen Sozialismus, der Beamte, Politiker und Banken bzw. Steuergeldempfänger mit Transfers versorgt, für die der Steuerzahler hart arbeiten muss. Wer glaubt, dass der Absolutismus vorbei ist, täuscht sich, dies ist das moderne Sklaventum! Befreit uns von diesen Politikern, befreit uns von diesen Dieben, die unsere Steuergelder stehlen, uns belügen und betrügen und dann noch die Unverschämtheit besitzen zu sagen, dass dies alternativlos ist. Befreit uns von diesen Kriminellen, die uns 50 Cent in die linke Tasche stecken und uns 100 Cent aus der rechten Tasche klauen. Es ist ekelerregend, dass der Steuerzahler für diesen Sozialismus zur Kasse gebeten wird.
Immer schön, wenn der Kapitalismus als Sozialismus gebrandmarkt wird. In einem anderen Thread zu Afghanistan wurde aber auch schon die Sowjetunion als Kapitalismus dargestellt. Nun gut, ich will Sie gewiss nicht mit Fakten verwirren... Aber wären Sie so freundlich, mir zu erklären, wen Sie mit "Befreit uns..." meinen? Ausserirdische? Götter? Chinesen?
3. Dr.
atzigen 01.08.2012
Zitat von RedigelImmer schön, wenn der Kapitalismus als Sozialismus gebrandmarkt wird. In einem anderen Thread zu Afghanistan wurde aber auch schon die Sowjetunion als Kapitalismus dargestellt. Nun gut, ich will Sie gewiss nicht mit Fakten verwirren... Aber wären Sie so freundlich, mir zu erklären, wen Sie mit "Befreit uns..." meinen? Ausserirdische? Götter? Chinesen?
Bitte sachte lieber Dr. Den Gläubigen muss man den Glauben lassen. Den ohne Glauben fühlen die sich total lehr. Dann rasten die aus. Sollte man möglichst vemeiden. Danke und freundliche Grüsse.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite


Fotostrecke
Grafiken: Die wichtigsten Fakten zur Euro-Krise