Wirtschaftsboom China macht ein Drittel der Weltumsätze mit Maschinen

Chinas Wirtschaftswachstum lässt die Maschinenbaubranche boomen. Hersteller aus der Volksrepublik haben im vergangenen Jahr 678 Milliarden Euro Umsatz gemacht - rund ein Drittel der weltweiten Erlöse.

Truck made in China: Gewaltige Umsätze
AFP

Truck made in China: Gewaltige Umsätze


Frankfurt am Main - Der globale Umsatz mit Maschinen hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht - vor allem dank Chinas Wirtschaftsboom. Allein die Hersteller in der Volksrepublik haben im vergangenen Jahr 678 Milliarden Euro Umsatz erwirtschaftet, rund 20 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das entspricht gut einem Drittel der globalen Umsätze in der Branche. Insgesamt lagen sie laut Schätzungen des Branchenverbandes VDMA im vergangenen Jahr bei 2,25 Billionen Euro, was einer Steigerung von zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Das Wachstum der Branche in China habe sich zuletzt verlangsamt, hieß es beim VDMA. Das Wachstum der Branche in China habe sich zuletzt sogar verlangsamt, hieß es beim VDMA. Chinas Wirtschaftsboom hatte zuletzt nachgelassen, das Wachstum war 2012 so niedrig wie seit 13 Jahren nicht mehr. Die Regierung in Peking überarbeitet derzeit ihr Wachstumsmodell - was einen gewaltigen Kraftakt bedeutet.

Die USA liegen mit 330 Milliarden Euro Umsatz auf Platz zwei des weltweiten Rankings der Maschinenbauer, gefolgt von Japan mit 266 Milliarden Euro. Deutschlands Maschinenhersteller lagen mit rund 250 Milliarden Euro wie schon in den Vorjahren weltweit auf dem vierten Platz.

Europa insgesamt steht für fast ein Drittel des globalen Umsatzes. Die Hälfte der weltweit produzierten Maschinen wird in Asien gefertigt.

Der Autor auf Facebook

ssu/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gorchus 03.04.2013
1.
"Das Wachstum der Branche in China habe sich zuletzt verlangsamt, hieß es beim VDMA. Das Wachstum der Branche in China habe sich zuletzt sogar verlangsamt, hieß es beim VDMA. Chinas Wirtschaftsboom hatte zuletzt nachgelassen, das Wachstum war 2012 so niedrig wie seit 13 Jahren nicht mehr. Die Regierung in Peking überarbeitet derzeit ihr Wachstumsmodell - was einen gewaltigen Kraftakt bedeutet." Was ist denn das für ein Absatz?
bazinga1 03.04.2013
2. Deutscher Maschinenbau und China
Deutsche Politiker und Manager die von China-Deals profitieren): "Wir dürfen nichts gegen die Diktatur China sagen, das schadet unserer Automobilindustrie und dem deutschen Maschinenbau." Kurzfristig wurden Gewinne eingefahren, wohingegen China langfristig vom KnoHow-Transfer profitiert und sich mit den Gewinnen Macht in Deutschland kauft (Deutsche Telefonnetze (Huawei), Medion ...) und mit dem Kauf von Staatsanleihen und Immobilienbeteiligungen längst Europa und die USA abhängig gemacht hat. Die Konsumenten wollen es so. Um ein paar Euro zu sparen kaufen sie chinesische Produkte. Auf der Hannovermesse werden wir uns wieder wundern wie weit die Chinesen schon sind - und weil die Maschinen in China dank fehlender Gewerkschaften, geringeren Abgaben, mangelhaftem Umweltschutz. besserer Überwachung günstiger hergestellt werden, kaufen auch deutsche Unternehmen lieber Maschinen bei Chinesen als in Ländern wo die viel zu hoch sind (wie in Deutschland) und die Arbeiter viel zu viel Rechte haben (Kündigungsschutz, Versicherung etc.).
ofelas 03.04.2013
3. West nach Ost
und kaufen fleisig deutsche Mittelstaender auf um die Technologie zu transferieren.
pontifactus 03.04.2013
4.
Ja, und in ein Paar Jahren kaufen wir dann die Golfs made in china. Die werden wir uns auch von einem H4-Satz kaufen können, weil sie dann so günstig sind. Die haben uns klever ausgespielt. Haben uns zuerst mit 1€-Artikeln überschwemmt (richtige einfühzölle? hm, wozu?), die wir aus geiz-ist-geil-mentalität dankbar kauften, dann kopiert (was sind schon patente?) was das zeug hält und westliche Firmen eingeladen, bei Ihnen ihre Werke aufzubauen. Das haben wir auch noch durch unsere Steuergelder reichlich subventioniert. Und man wundert sich, dass wir hier nix mehr zu tun haben? China, ich bin neidisch auf dich.
vhaehnel 03.04.2013
5. jeder Schlaue
braucht mindestens einen Doofen, sonst klappt es nicht. Wer in diesem Spiel clever und wer dämlich ist, ist leider offensichtlich. Ist halt "alternativlos".
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.