Anstieg zum Jahresende: Chinas Wirtschaft gewinnt wieder an Schwung

Die chinesische Wirtschaft hat das schwächste Jahr seit 13 Jahren hinter sich gelassen. Zum Jahresende legte das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt wieder zu, auf 7,9 Prozent. Experten warnen zwar vor zu viel Optimismus, die Anleger feiern aber schon.

Stahlwerk in China: Konjunkturlokomotive steht wieder unter Dampf Zur Großansicht
REUTERS

Stahlwerk in China: Konjunkturlokomotive steht wieder unter Dampf

Peking - Sieben Quartale lang ging das Wachstum der chinesischen Wirtschaft immer weiter zurück, jetzt scheinen die vielen Maßnahmen der Regierung in Peking Früchte zu tragen: Nach dem schwächsten Jahr seit 1999 hat das Wirtschaftswachstum in der Volksrepublik zum Jahresende wieder an Schwung gewonnen: Nach einem Tiefpunkt im dritten Quartal mit 7,4 Prozent stieg das Wachstum im vierten Quartal wieder auf 7,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie das Statistikamt am Freitag in Peking berichtete.

Insgesamt legte das Wachstum der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt im vergangenen Jahr lediglich um 7,8 Prozent zu. Das ist etwas mehr als Experten erwartet hatten und es lag über der Vorgabe der Regierung von 7,5 Prozent. Allerdings wurden die Ziele immer schon sehr vorsichtig gesetzt und in der Vergangenheit meist um ein oder zwei Prozent deutlich übertroffen. Mit neuen Maßnahmen der Regierung dürfte das Wachstum in der ersten Jahreshälfte weiter an Schwung gewinnen, doch warnen Experten vor schwierigeren Zeiten im zweiten Halbjahr.

Im Dezember legte die Industrieproduktion im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,3 Prozent zu, die Einzelhandelsumsätze wuchsen um 15,2 Prozent. Die Anlageinvestitionen stiegen 2012 um 20,6 Prozent und lagen damit 3,4 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. Investitionen im Häusermarkt kletterten nur noch um 16,2 Prozent und lagen damit sogar um 11,9 Prozentpunkte unter den Vorjahreszahlen.

Durch den Anstieg der Inflation verengt sich der Spielraum der Zentralbank, durch niedrigere Leitzinsen oder verringerte Mindestreserven der Banken mehr Geld in die Wirtschaft zu pumpen um die Konjunktur zu stimulieren. Auch hat der Rückgang der Nachfrage nach Waren "Made in China" durch die krisengeplagten Europäer und Amerikaner die Exportwirtschaft schwer getroffen.

Angesichts der schwachen Handelszahlen und der Kontrolle des überhitzten Immobilienmarktes beschrieben Experten das Wachstum von 7,8 Prozent im abgelaufenen Jahr noch als "sehr gut". Im Vergleich zum minimalen Wachstum in Europa und den USA erscheinen solche Wachstumszahlen wie in China auch keineswegs als schlecht, doch sind sie für ein Schwellenland wie China mit seinem großen Nachholbedarf nicht sonderlich hoch. Experten sehen sechs oder sieben Prozent Wachstum als Untergrenze in China, um genügend Arbeitsplätze zu schaffen und Entwicklungsprobleme zu lösen.

Die asiatischen Börsen legten nach Bekanntgabe der Daten deutlich zu, auch in Europa erwarteten Aktienhändler einen Kursschub. Die guten Konjunkturnachrichten stützten zudem die Ölpreise, die gut 20 Cent zulegten.

nck/dpa/dapd

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der richtige Weg in die Zukunft?
iks-hessen 18.01.2013
2013, Erfolgsmeldungen aus „hochintelligenten“ Gesellschaften. • Die chinesische Wirtschaft hat das schwächste Jahr seit 13 Jahren hinter sich gelassen. • Zum Jahresende legte das Wachstum in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt wieder zu, auf 7,9 Prozent. • Experten warnen zwar vor zu viel Optimismus, die Anleger feiern aber schon. • Mit neuen Maßnahmen der Regierung dürfte das Wachstum in der ersten Jahreshälfte weiter an Schwung gewinnen, doch warnen Experten vor schwierigeren Zeiten im zweiten Halbjahr. • Im Dezember legte die Industrieproduktion im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,3 Prozent zu, die Einzelhandelsumsätze wuchsen um 15,2 Prozent. • Die Anlageinvestitionen stiegen 2012 um 20,6 Prozent und lagen damit 3,4 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahr. • Investitionen im Häusermarkt kletterten nur noch um 16,2 Prozent und lagen damit sogar um 11,9 Prozentpunkte unter den Vorjahreszahlen. • Auch hat der Rückgang der Nachfrage nach Waren "Made in China" durch die krisengeplagten Europäer und Amerikaner die Exportwirtschaft schwer getroffen. • Im Vergleich zum minimalen Wachstum in Europa und den USA erscheinen solche Wachstumszahlen wie in China auch keineswegs als schlecht, doch sind sie für ein Schwellenland wie China mit seinem großen Nachholbedarf nicht sonderlich hoch. Experten sehen sechs oder sieben Prozent Wachstum als Untergrenze in China, um genügend Arbeitsplätze zu schaffen und Entwicklungsprobleme zu lösen. • Die asiatischen Börsen legten nach Bekanntgabe der Daten deutlich zu, auch in Europa erwarteten Aktienhändler einen Kursschub. Die guten Konjunkturnachrichten stützten zudem die Ölpreise, die gut 20 Cent zulegten. Toll, mit solchen Daten sind die Gesellschaften also auf dem besten Wege: Die Öfen rauchen wieder und stehen unter Volldampf, die Menschen haben Arbeit, die Kassen klingeln, die Börsenwerte steigen. Was will man mehr! Ist dies wirklich ein Grund zum Feiern? Auf welchem Weg befinden wir uns eigentlich? Ist das wirklich der richtige Weg der uns, den Menschen, ein langes gesundes Leben, Familienglück, nachhaltige Lebensfreude, Wohlstand und eine positive Entwicklung bringen wird? Eckhard Bock IKS Hessen
2. Zweite Ableitung ...
JaguarCat 18.01.2013
Ich kann solchen Unfug nicht mehr hören: "Sieben Quartale lang ging das Wachstum der chinesischen Wirtschaft immer weiter zurück". Denn diese sieben Quartale gab es ja sehr wohl Wachstum, nur halt etwas weniger als im jeweiligen Vorjahr/Vorquartal! Es ist eine furchtbare Tendenz der Auguren, immer tiefer in irgendwelchen Zahlen zu wühlen, bis sie irgendwas finden, was ihre Hoffnungen oder Ängste vermeintlich bestätigt. Wenn die 1. Ableitung des Bruttosozialprodukts, also das Wachstum, nicht reicht, um irgendwas zu bestätigen, dann nimmt man halt die 2. Ableitung, also das Wachstum des Wachstums. Und ja, man kann auch die 3. Ableitung bilden, das Wachstum des Wachstums des Wachstums. Usw. usf. NUR: Schon die Zahlen des Bruttoinlandsprodukts an sich sind mit einer hohen Messunsicherheit behaftet. Wie viele Feiertage fallen in das jeweilige Quartal? Wurden Großaufträge gerade noch in diesem Quartal oder im Folgequartal abgeschlossen bzw. ausgeliefert? Gab es besonders gutes oder schlechtes Wetter? Entsprechend sind schon die Wachstumszahlen von Quartal zu Quartal starken Schwankungen unterworfen. Die zweite Ableitung, das Wachstum des Wachstums, schwankt folglich noch stärker, ihre Auswertung grenzt an Kaffeesatzleserei.
3.
Wololooo 18.01.2013
Auch wenn ich kein Fan der Springer-Presse bin, so ist diese doch anscheinend manchmal reflektierter als der Spigel (Online): Dieser interessante Artikel ist äußerst lesenswert: Export-Statistik : Volkswirte fürchten manipulierte China-Daten - Nachrichten Geld - DIE WELT (http://www.welt.de/finanzen/article112759168/Volkswirte-fuerchten-manipulierte-China-Daten.html) Das in China aus politischen Gründen auch die Wirtschaftsdaten manipuliert werden (es findet gerade ein Machtwechsel statt), sollte einen jedoch nicht wundern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite