Milchpulver: Chinesische Eltern kaufen massenhaft deutsche Babynahrung

Trockenmilch-Produkte in einer Drogerie in Frankfurt: Nachfrage sprunghaft angestiegen Zur Großansicht
DPA

Trockenmilch-Produkte in einer Drogerie in Frankfurt: Nachfrage sprunghaft angestiegen

Der Skandal um verseuchte Babynahrung in China sorgt offenbar für einen Engpass an Trockenmilchprodukten in Deutschland: Weil chinesische Eltern verstärkt auf die deutschen Milchnahrungen für Säuglinge setzen, werden diese in den Regalen knapp.

Friedrichsdorf - Die Nachfrage nach Trockenmilchprodukten des Marktführers Milupa ist in den vergangen drei Monaten sprunghaft angestiegen. Der zum Danone-Unternehmen gehörende Konzern Milupa bestätigte dies am Freitag SPIEGEL ONLINE. Besonders gefragt seien die Produkte Milumil und Aptamil.

Grund sei nach Angaben des Unternehmens der Skandal um mit Melamin verseuchte Milch in China: Vor mehr als vier Jahren starben an den vergifteten Produkten mindestens sechs Säuglinge - rund 300.000 Babys erkrankten.

"Vor allem chinesische Mütter fragen nach, wo sie die Produkte kaufen könnten", sagte Unternehmenssprecher Stefan Stohl SPIEGEL ONLINE. Das Unternehmen wolle sich allerdings auf den deutschen Markt beschränken und nicht exportieren. Dieses Geschäft übernehmen offenbar Klein-Exporteure auf eigene Faust.

Das Milupa-Werk für Säuglingsmilch in Fulda arbeitet nach Angaben Stohls an der obersten Auslastungsgrenze im 24-Stunden-Betrieb. Die Anlagen stünden im Jahr lediglich an fünf Tagen für Wartungsarbeiten still. Es sei eine neue Produktionslinie geplant und das Unternehmen wolle Hamsterkäufe unterbinden, um auf die gestiegene Anfrage zu reagieren, sagte Stohl.

kha/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Preiserhöhung?
phboerker 18.01.2013
Soll mit dieser erstaunlichen Geschichte eventuell eine anstehende Preiserhöhung für die Trockenmilch begründet werden? Es würde mich sehr wundern, wenn massenweise besorgte chinesische Mütter mehr Geld für Trockenmilch ausgeben könnten als deutsche...
2.
Elora. 18.01.2013
Die chinesischen Mütter (und alle anderen auch nicht) müßten sich keine Gedanken um Melamin in Milchpulver machen, wenn sie stillen würden. Unabhängig davon kann ich mir nicht vorstellen, daß in China ausgerechnet deutsche Babynahrung so stark nachgefragt wird, daß die Produktion nicht hinterherkommt. Da wird doch in andern Teilen Asiens deutlich günstiger produziert als bei uns und der Transportweg ist ebenfalls deutlich kürzer - und damit ist das Gesamtprodukt deutlich günstiger.
3. ...
Bonneville78 18.01.2013
Zitat von phboerkerSoll mit dieser erstaunlichen Geschichte eventuell eine anstehende Preiserhöhung für die Trockenmilch begründet werden? Es würde mich sehr wundern, wenn massenweise besorgte chinesische Mütter mehr Geld für Trockenmilch ausgeben könnten als deutsche...
Sie haben Recht, wenn die Chinesischen Mütter "massenweise" Milchpluver bei uns kaufen würden, dann gäbe es hier ein Problem. Zum Glück werden es sich wohl nur 1 oder 2 Prozent aller Chinesischen Mütter leisten können, aus Deutschland importiertes Milchpulver zu kaufen. Nur: bei einer Bevölkerungszahl von über 1000 Millionen Menschen sind auch 1-2 Prozent ganz schön viele. Alsonehmen Sie es gefasst: Das Milupa Milchpulver wird teurer.
4. Qualität
ich-nicht 18.01.2013
Zitat von Elora.Die chinesischen Mütter (und alle anderen auch nicht) müßten sich keine Gedanken um Melamin in Milchpulver machen, wenn sie stillen würden. Unabhängig davon kann ich mir nicht vorstellen, daß in China ausgerechnet deutsche Babynahrung so stark nachgefragt wird, daß die Produktion nicht hinterherkommt. Da wird doch in andern Teilen Asiens deutlich günstiger produziert als bei uns und der Transportweg ist ebenfalls deutlich kürzer - und damit ist das Gesamtprodukt deutlich günstiger.
Möglicherweise gibt es doch einen Unterschied zwischen deutscher Qualität und made in China.
5. Stimmt,
16n64 18.01.2013
auch wir schicken unseren Freunden in China Milchpulver, ich kann daran nichts verwerfliches erkennen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Lebensmittelskandale
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 35 Kommentare
Fotostrecke
Milchskandal in China: Tod durch Profitgier

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite