Börsenstart Yuan-Abwertung setzt Aktienmärkte weltweit unter Druck

Binnen zwei Tagen hat die chinesische Zentralbank den Yuan so stark abgewertet wie seit 20 Jahren nicht. Die asiatischen Börsen und der Dax rutschen weiter ins Minus.

Börse in Tokio: China verunsichert die Märkte
DPA

Börse in Tokio: China verunsichert die Märkte


Die Abwertung der chinesischen Währung sorgt weltweit für Verunsicherung an den Börsen. Der Deutsche Aktienindex (Dax) rutschte zu Handelsbeginn knapp 1,3 Prozent ins Minus. Bereits am Dienstag hatte der Leitindex rund 2,7 Prozent verloren.

Die Anleger reagieren damit auf die Entwicklungen des Yuan. Die chinesische Zentralbank hatte die Währung am Dienstag mit einem Rekordeingriff um 1,9 Prozent abgewertet und am Mittwoch um weitere 1,6 Prozent gesenkt. Die Abschwächung um insgesamt 3,47 Prozent ist die stärkste seit mehr als 20 Jahren. Das könnte die Geschäfte mit China beeinflussen.

Auch andere Börsen in Europa reagierten verunsichert: Die französische Börse lag zu Handelsbeginn am Mittwoch rund 0,9 Prozent unter dem Schlusskurs von Dienstag, der britische Leitindex FTSE-100 startete mit 0,7 Prozent im Minus.

An den asiatischen Börsen setzte sich der Abwärtstrend des Vortages fort. Der Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific baute seine Verluste aus und sank um 1,84 Prozent auf 169,71 Punkte. Nach der zweiten Abwertung wachse die Wahrscheinlichkeit, dass andere asiatische Länder nachziehen und ihre Währungen ebenfalls schwächen könnten, sagte ein Börsianer.

Der Nikkei-225-Index in Tokio baute seine Vortagsverluste ebenfalls weiter aus und ging mit einem Minus von 1,58 Prozent und 20.392,77 Punkten aus dem Handel. Die erneute Yuan-Abwertung drückte vor allem die Kurse von Unternehmen nach unten, die Geschäfte mit China machen.

Mit der Abschwächung sollen chinesische Waren auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähiger und die heimische Wirtschaft angekurbelt werden. Am Dienstag hatte die Notenbank noch erklärt, dass die Abwertung des Yuan um zwei Prozent nach einer Reihe von schwachen Konjunkturdaten eine einmalige Maßnahme gewesen sei.

Unklarheit herrscht nun darüber, ob noch weitere Abwertungsschritte folgen. Die Zentralbank schrieb zwar am Mittwoch in einer Stellungnahme: "Momentan gibt es keine Basis dafür, die Abwertung des Wechselkurses fortzusetzen."

Die Ausfuhren Chinas waren im Juli um 8,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen. Mit dem Schritt könnten auch die chinesischen Exporte wieder angetrieben werden. Experten gehen davon aus, dass durch die Abwertung die Ausfuhren in andere Länder stabilisiert werden.

Der Yuan ist keine frei schwankende Währung wie etwa der Euro. Vielmehr ist er an den Kurs des Dollar gebunden: Die chinesische Zentralbank legt arbeitstäglich einen Mittel- oder Referenzkurs fest, um den der Yuan begrenzt schwanken darf.

Zuletzt war die chinesische Börse in wenigen Wochen um rund 30 Prozent eingebrochen. Weil dort auch viele Kleinanleger aktiv sind, die nun viel Geld verloren haben, erwarten Experten negative Auswirkungen auf den Konsum. Mit drastischen Markteingriffen versucht die Regierung in Peking deshalb, die Aktienkurse zu stabilisieren.

brk/dpa/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
querollo 12.08.2015
1. Ist auch was passiert?
Was genau sind denn die Neuigkeiten? Der Dax hat allein im letzten Jahr 23% zugelegt. In den letzten 3 Jahren waren es 63%. Da ist der aktuelle Verlust wohl zu verschmerzen. Und war Devisenabwertungen angeht: Der Euro wurde allein im vergangenen Jahr weltweit um ca. 20% abgewertet. Der Verlust gegenüber dem Yuan liegt aktuell - die neuesten Abwertungen bereits eingerechnet - noch immer bei 17%. Worum also gehts denn hier?
auweia 12.08.2015
2. Hat auch sein Gutes
Diesre Rücksetzer sollte eine Kaufgelegenheit für viele Aktien darstellen.
ftb7 12.08.2015
3. @1
Der Markt ist nervös. Was macht er denn für Sachen? Volle Zustimmung!
marthaimschnee 12.08.2015
4.
Was den einen recht ist, ist dem anderen billig, wie man so schön sagt. Die deutsche Regierung hält die Eurozone inwischen im siebenten Jahr in der Krise und den Euro damit künstlich niedrig. Und ihr könnt drauf wetten, daß auch am neuen Hilfspaket für Griechenland irgendwas gefunden wird, damit dieser Zustand keinesfalls endet. Wir haben ein grundlegendes ökonomisches Problem: blutige Amateure und Spinner haben Hand daran gelegt und nun funktioniert praktisch nichts mehr richtig. Aber statt endlich Maßnahmen zu ergreifen, die das alles wieder in geordnete Bahnen lenken, läßt man sich von denen beraten, die niemals genug bekommen und bastelt am ganz großen Knall. Dies bitte archivieren, nur für den Fall, daß es hinterher mal wieder keiner hat ahnen können.
j.f.k 12.08.2015
5.
@querollo erwarten sie jetzt vom spiegel eine entschuldigung das er artikel verfasst? leute mit aktien dürfte es schon intessieren wenn der dax mit -3% schließt und die begründung dafür. mich pesönlich hat es das. im übrigen wurde der euro nicht bewusst abgewertet sondern er hat an wert verloren, der unterschied steckt im detail.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.