Chinesischer Handy-Unternehmer Lei: Der Jobs-Darsteller

Aus Peking berichtet  

Er trieb den chinesischen Kopierwahn auf die Spitze: Der Tech-Unternehmer Lei Jun ahmte bei seinen Auftritten Steve Jobs nach, imitierte selbst kleine Details. Seit der Apple-Gründer tot ist, muss Lei auf eigene Ideen vertrauen - ein Problem, vor dem sein ganzes Land steht.

Fotostrecke: Der Anti-Steve-Jobs Fotos
Bernhard Riedmann / DER SPIEGEL

Es gibt viele Geschichten über Chinas Kopierwahn, doch die von Lei Jun ist besonders befremdlich. Als er vergangenes Jahr am 16. August auf eine Bühne in Peking stieg, meinten manche, sie hätten Steve Jobs' Geist gesehen.

Lei lächelte in den Applaus. Er hielt ein orangefarbenes Touchscreen-Handy in der Hand, ein Telefon mit berührungsempfindlichem Bildschirm. Er trug ein schwarzes Shirt, eine blaue Jeans und Turnschuhe. Lei reckte das Handy kurz in die Luft. Dann sagte er: "Wir nennen es das Xiaomi-Phone."

Chinesische Blogs berichten später über diese Show. Sie montieren Fotos nebeneinander , um gewisse Ähnlichkeiten hervorzuheben. Links Lei, wie er die Arme ausbreitet, eine Art aufgehende Sonne formt; rechts Steve Jobs in gleicher Pose. Links Lei vor einer majestätischen Leinwand mit dem Xiaomi-Phone; rechts der inzwischen verstorbene Apple-Chef vor einer Leinwand mit dem iPhone.

Dass Chinesen gerne imitieren, daran hat man sich inzwischen ja gewöhnt: Autos, DVDs, Lacoste-Hemden und neulich sogar einen kompletten Apple-Shop in Peking. Aber ein Chinese, der Steve Jobs raubkopiert? Was sagt ein solcher Auftritt über eine angehende Hochtechnologie-Nation? Über ein Land, dessen Regierung dem Kopierwahn gerade abschwört, das zum Land der Erfinder werden will - und derzeit irgendwie zwischen den Polen hängt?

Vielleicht ist dieses Land wie Lei, der Steve Jobs vergötterte und gleichzeitig den Tod des Apple-Gründers herbeisehnte - bis Jobs an einem Herbsttag wirklich starb.

Leis Welt

Lei eilt voran durch das Xiaomi-Großraumbüro. Ein Slalom-Parcours führt vorbei an Paketen, Bücherstapeln, Kisten durch einen runden Raum, vollgestopft mit Trennwänden und Tischen, an denen Programmierer und Designer teils zu dritt sitzen. Lei öffnet die Tür zum Chefbüro, auch hier stapeln sich die Webeprospekte, Aktenordner und Handykartons. In einem Regal, neben einer gläsernen Uhr, steht die Steve-Jobs-Biografie von Walter Isaacson.

Lei setzt sich auf die Couch. Er wippt mit den Beinen. Seine Finger drehen das orange Xiaomi-Phone. Er redet oft in Bullet Points, drei Argumente pro Thema. Noch öfter redet er von Apple.

"Apple", sagt Lei...

  • ..."ist eine furchtbare Firma.
  • Niemand kann besser sein.
  • Apple können Sie nicht kopieren. Vergessen Sie's."

"Das Xiaomi-Phone ist keine Kopie", sagt Lei. "Es ist besser. Es kann mehr." Und tatsächlich: Mit einem Zwei-Kern-Prozessor, Taktfrequenz 1,5 Gigahertz und einem Gigabyte Arbeitsspeicher kann es mit der derzeitigen Smartphone-Generation gut mithalten. In puncto Design kommt Xiaomi freilich nicht an Apples Handy heran, doch während das US-Produkt mindestens 649 Dollar kostet, zahlt man für das Xiamo-Phone gerade mal 220 Dollar. Das Telefon liegt gut in der Hand, die Bedienung ist schnell und flüssig. Das Tech-Blog Engadget etwa lobte das Handy in einer ausführlichen Rezension - obwohl man es in den USA gar nicht kaufen kann.

Lei sagt, dass Steve Jobs für ihn seit 20 Jahren ein Vorbild sei. Als Student an der Wuhan-Universität habe er das erste Mal über Jobs' Leben gelesen. Seine Hausarbeiten schrieb er auf dem Macintosh II. "Doch jetzt ist es an der Zeit, dass andere die Führung übernehmen."

Jobs' Tod

Der Kampf um die Tech-Herrschaft - bei diesem Thema verändert sich Leis Duktus, er wechselt nahtlos vom Bullet-Point-Stil zum Pathos. Vergangenen Sommer schrieb er in der Zeitung "Entrepreneur" einen kontroversen Artikel: "Der Sinn unserer Existenz ist es nur, zu warten, dass er den Löffel abgibt." Er, Jobs, Leis Übervater.

Natürlich, ergänzt Lei, "wünschen wir Jobs ein langes Leben". Andererseits werde die Welt zu sehr von seinem Licht geblendet. "Wir möchten in einer farbigeren Welt leben."

"Wir", schreibt Lei, als sei er das Sprachrohr aller chinesischen IT-Unternehmer. "Die Götter des neuen Zeitalters werden gerade erst erschaffen. In China werden sich in den kommenden zehn goldenen Jahren viele Helden aufschwingen."

Am 5. Oktober ist Steve Jobs dann tatsächlich gestorben. Und Lei inszenierte einen gespenstischen Totenkult. Ein Bild zeigt ihn in irgendeinem Keller, im Anzug, jemand hat ausgedruckte Steve-Jobs-Porträtfotos auf die Heizungsrohre hinter ihm geklebt. Rasch kursiert das Foto im Internet.

Xiaomi-Mitarbeiter sandten geschmacklose Kommentare über den Kurznachrichtendienst Weibo: "iDead", schreiben sie. Kurz darauf wurden die Tweets wieder gelöscht. Xiaomi entschuldigte sich.

Lei und Jobs

In seinem Büro sagt Lei, dass er nach Jobs' Tod getrauert habe. Dass die Weibo-Nachrichten geschmacklos gewesen seien. Dass er aber nicht bereut, was er seinerzeit im " Entrepreneur" geschrieben hat.

Lei ist jetzt 46. Und hat viel erreicht. Er hat den Software-Konzern Kingsoft gegründet, der heute an der Börse in Hongkong gelistet ist. Er hat Yoyo.com hochgezogen, das chinesische Amazon. Er hat UCWeb großgemacht, Chinas bekanntesten mobilen Browser. Er hat selbst in zahlreiche erfolgreiche Internetfirmen investiert. Auch für Xiaomi hat Lei große Pläne. Das Start-up wurde erst im April 2010 gegründet, hat aber schon 130 Millionen Dollar bei Investoren eingesammelt. Im laufenden Jahr soll Xiaomi mehrere Millionen Telefone verkaufen.

Und schon jetzt entsteht in China um das Xiaomi-Phone ein Kult, ähnlich wie im Westen um das iPhone. Xiaomi-Nutzer basteln allerlei schräge Fan-Artikel: eine Korbstuhlhalterung, Hausschlappen mit dem Konterfei des Xiaomi-Maskottchens. In einem Forum veröffentlichen Nutzer Verbesserungsvorschläge für die Software, die die Firma aus Googles Android-Betriebssystem heraus entwickelt hat. Viele der Vorschläge werden kurzfristig umgesetzt. Fast jede Woche gibt es ein Update. "Wir gehen mit großen Schritten voran", sagt Lei.

Trotzdem glaubt er nicht, sein Idol je überholen zu können. Er geht zu seinem Schreibtisch, holt ein iPhone, setzt sich wieder. Lei hat die Taschenrechner-App des Apple-Smartphones geöffnet. "Wenn man es querdreht, verwandelt sich das Display in einen Taschenrechner für Wissenschaftler, mit vielen komplexen Rechenfunktionen", sagt er. "Wie kommt man nur auf so geniale Ideen?"

Dass er bei seiner Handy-Präsentation von Steve Jobs abgekupfert hat, gibt er unumwunden zu: "Die klaren Powerpoint-Folien. Die viele Zeit, die sich Jobs nimmt, um ein Produkt vorzustellen. Das ist die richtige Art für eine Präsentation." Selbst Jobs' Körpersprache hat ihn fasziniert. "Es gibt weniger als zehn wirksame Gesten für solche Auftritte." Genau die habe Jobs verwendet. Und später auch Lei.

Helden

Lei tritt ans Fenster und schaut über Peking. Von hier oben, aus der 12. Etage des Quanshitiandi-Turms, blickt man weit über die Stadt. Hinüber zu anderen glitzernden Wolkenkratzerfassaden und herunter auf einen Platz, an dem sich zwei achtspurige Straßen kreuzen. Direkt neben der lauten, versmogten Straße steht ein Zelt, in dem Wanderarbeiter leben.

Es ist ein zerrissenes Land, in dem der Firmenboss seine Handys baut, so zerrissen wie auch Lei. Ein Land, das dringend Helden braucht. Lei will Bestehendes erschüttern, Neues schaffen. Doch noch fehlt ihm, wie so vielen Unternehmern seiner Generation, etwas, um sich von seinen Vorbildern zu lösen.

Will Lei ein Vorbild sein? Er schüttelt den Kopf. "Das ist bedeutungslos. Das Schicksal eines Gründers kann von der Geschichte vergessen werden."

Der Autor auf Facebook

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lächerlich
Systemrelevanter 05.03.2012
Man kann nur im Sinne der Chinesen hoffen, dass sie sich möglichst bald umfassend von dieser Kopierkultur verabschieden und die Grundlagen für eigene Forschung, Kreativität und Erfindungsgeist legen.
2.
nordschaf 05.03.2012
Zitat von sysopEr trieb den chinesischen Kopierwahn auf die Spitze: Der Tech-Unternehmer Lei Jun ahmte bei seinen Auftritten Steve Jobs nach, imitierte selbst kleine Details. Seit der Apple-Gründer tot ist, muss Lei auf eigene Ideen vertrauen - ein Problem, vor dem sein ganzes Land steht. Chinesischer Handy-Unternehmer Lei: Der Jobs-Darsteller - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,814287,00.html)
Vermutlich wird sich das von allein erledigen: je mehr Unternehmen von Chinesischen Konzernen aufgekauft werden, denen dann chinesische Manager vorgesetzt werden, desto geringer wird die Innovationskraft dieser ehemals westlichen Unternehmen werden. Und plötzlich sind chinesische Konzerne in Punkto Innovationskraft konkurrenzfähig. Einfache Sache, das.
3. .
frubi 05.03.2012
Zitat von SystemrelevanterMan kann nur im Sinne der Chinesen hoffen, dass sie sich möglichst bald umfassend von dieser Kopierkultur verabschieden und die Grundlagen für eigene Forschung, Kreativität und Erfindungsgeist legen.
Das ist wieder so ein Kommentar der zeigt, dass die meisten Menschen in Deutschland sich nicht für andere Kulturen interessieren. In China, und das sollte im Jahre 2012 eigentlich jedem Schulkind bekannt sein, gilt eine perfekte Kopie bzw. die Fähigkeit, ein Produkt 1:1 nachzumachen, als ebenso herausragend wie die Entwicklung eines eigenen Produktes. Natürlich ist es für die hiesiegen Hersteller eine unschöne Sache, wenn geistiges Eigentum gestohlen und das Produkt nahezu 1:1 kopiert wird. Die Chinesen sind nicht dumm und in Zukunft werden die uns noch öfter überraschen, als einigen hier lieb sein wird.
4. iPhone-Design
Zorpheus 05.03.2012
"In puncto Design kommt Xiaomi freilich nicht an Apples Handy heran" Das iPhone-Design sieht ja wirklich gut aus. Nur leider ist ein Metallgehäuse unpraktisch für Handies, weil es den Empfang der Antenne stört. Und besonders haltbar ist das iPhone auch nicht - bei anderen Smartphones muss man sich keine großen Sorgen machen, wenn sie mal runterfallen. Wenn man das Aussehen über die Funktionalität stellt kann man das schönste Handy bauen.
5.
wakaba 05.03.2012
Zitat von nordschafVermutlich wird sich das von allein erledigen: je mehr Unternehmen von Chinesischen Konzernen aufgekauft werden, denen dann chinesische Manager vorgesetzt werden, desto geringer wird die Innovationskraft dieser ehemals westlichen Unternehmen werden. Und plötzlich sind chinesische Konzerne in Punkto Innovationskraft konkurrenzfähig. Einfache Sache, das.
An China ist nichts innovativ. Marketing driven innovation ist eine Nullnummer. Jobs hat einfach ewig das Gleiche, mit Unterbrüchen, gemacht. iSachen sind einfach langweilig. Lei ein soziopathischer Kopist chinesischer Prägung. Langweilig.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 29 Kommentare
  • Zur Startseite
Karte: Hotspots in Zhongguancun

Zhongguancun auf einer größeren Karte anzeigen
Die Fakten
In Zhongguancun befinden sich ...

  • rund 50 Hochschulen, darunter die zwei besten des Landes (Tsinghua und Peking Universität),
  • die Hauptquartiere großer IT-Konzerne wie Microsoft, Google, Sina oder Tencent,
  • rund 150 Inkubatoren für Start-ups, darunter Innovation Works, die Start-up-Schmiede von Kai-Fu Lee, des früheren Chefs von Google China,
  • rund 1000 Forschungszentren,
  • schätzungsweise 10.000 Start-ups.

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite