Chinesischer Millionär: Gestatten, mein Name ist CO2-Reduzierung

Mit Müllgeschäften verdiente der Chinese Chen Guangbiao Millionen. Jetzt kämpft er für den Umweltschutz und hat seinen Namen offiziell in "Geringe Kohlendioxidemission" geändert. Auch Ehefrau und Töchter mussten mitziehen - bekamen aber immerhin etwas knackigere Namen ab.

Chinesische Fabrik: Kampf für verbesserten Schutz der Umwelt Zur Großansicht
AFP

Chinesische Fabrik: Kampf für verbesserten Schutz der Umwelt

Peking - Er fährt Fahrrad statt Luxuslimousine, hat sein Vermögen den Armen versprochen - und sogar seinen guten Namen der guten Sache geopfert. Der Chinese Chen Guangbiao treibt den Einsatz für den Umweltschutz auf die Spitze. Seit einigen Tagen nennt sich der Ökoaktivist offiziell Chen Diban, was übersetzt so viel wie "Geringe Kohlendioxidemission" bedeutet.

Wie die "Financial Times Deutschland" (FTD) in ihrer Mittwochsausgabe berichtet, hat der Chef von Jiangsu Huangpu Recycling Resources auch gleich seine Familie mitziehen lassen. Nun warten zu Hause Ehefrau "Grün" und die beiden Töchter "Umwelt" und "Umweltschutz" auf den Mann, der es mit Müllverwertung zum Millionär gebracht hat.

Schon jetzt hat er angekündigt, das Vermögen nach seinem Ableben komplett an Bedürftige spenden zu wollen. Immer wieder zieht es Chen Diban laut der Zeitung in die Armenviertel, um dort Geldgeschenke zu verteilen - jüngst in Taiwan.

Der Schutz der Umwelt spielt am boomenden Wirtschaftsstandort China noch immer eine untergeordnete Rolle. Immerhin zeichnete sich jüngst ein Umdenken ab. "Der Raubbau an Ressourcen und die Verschlechterung der Umwelt sind zu schwerwiegenden Flaschenhälsen geworden, die die wirtschaftliche und soziale Entwicklung behindern", zitiert die "FTD" den chinesischen Umweltminister Zhou Shengxian.

Die Regierung hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt, was die Reduzierung des CO2-Ausstoßes betrifft. Dazu soll der Anteil der erneuerbaren Energien am Energiemix bis 2020 auf 20 Prozent ansteigen. Seit Januar 2009 gibt es eine Kooperation zwischen der deutschen und der chinesischen Regierung, die sich der Bekämpfung des Klimawandels verschrieben hat.

Damit es jedoch nicht nur bei vollmundigen Ankündigungen bleibt, zieht es Chen Diban nicht nur an Konferenztische, sondern auch auf die Straße. Jüngst stand der Millionär vor der Großen Halle des Volkes in Peking und verteilte Flugblätter - natürlich aus dem Jutebeutel.

jok

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Er verteilte Flugblätter
founder 09.03.2011
Zitat von sysopMit Müllgeschäften verdiente ein Chinese Millionen. Jetzt kämpft er für den Umweltschutz und hat seinen Namen offiziell in "Geringe Kohlendioxidemission" geändert. Auch Ehefrau und Töchter mussten mitziehen - bekamen aber immerhin etwas knackigere Namen ab. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,749867,00.html
Na endlich mal eine Nachricht über die Demonstrationsfreiheit in China. China ist wohl das Land, was im Moment am meisten Richtung CO2 Emission unternimmt, aber man kann eben alles noch besser machen, alles könnte noch schneller gehen. Hier Videos mit Beispielen Solare Heimsysteme für Tibet (http://wohnen.pege.org/2011/heimsystem.htm) Die 3 großen grünen Träume (http://wohnen.pege.org/2011/byd.htm)
2. Der Spiegel entblödet sich doch tatsächlich nicht...?
nitram1 09.03.2011
Selbst unser Altkanzler hat endlich gschnallt, dass der IPCC eine Bande von politisch gelenkten Betrügern ist und im Spiegel muß man sich diese Uraltpropaganda der Kliemahysteriker reinziehen!?
3. Chen Diban?
klöffel 09.03.2011
Es müßte wohl eher Chen Ditan heißen. "di tan"=niedrig Kohlenstoff - die Kurzform für niedrigen CO2 Ausstoß. Chen dürfte der Nachname sein.
4. Hysteriker?
klöffel 09.03.2011
Zitat von nitram1Selbst unser Altkanzler hat endlich gschnallt, dass der IPCC eine Bande von politisch gelenkten Betrügern ist und im Spiegel muß man sich diese Uraltpropaganda der Kliemahysteriker reinziehen!?
Ich schnalle nur, daß unser Altkanzler selber zur Pro-CO2-Lobby gehört. Wenn Sie Menschen, denen das Wohlergehen der Menschheit, deren Sicherheit und deren Leben im Einklang mit der Erde am Herzen liegt als "Klimahysteriker" bezeichnen, dann vermute ich mal ganz stark, daß dahinter Ihre eigene Bequemlichkeit oder etwaige unbegründete Ängste stecken.
5. ...
denosen 09.03.2011
Zitat von nitram1Selbst unser Altkanzler hat endlich gschnallt, dass der IPCC eine Bande von politisch gelenkten Betrügern ist und im Spiegel muß man sich diese Uraltpropaganda der Kliemahysteriker reinziehen!?
Ich kenne einige dieser "politisch gelenkten Betrügern" inzwischen persönlich und kann über Leute wie Sie nur noch herzhaft lachen. Würde man "euch" ernst nehmen, wäre mir aber eher nach weinen zu mute. Aber selber denken ist nun mal anstrengender als BILD oder Verschwörungs-Blogs lesen, was?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Wirtschaft in China
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite

Fläche: 9.572.900 km²

Bevölkerung: 1341,335 Mio. Einwohner

Hauptstadt: Peking

Staatsoberhaupt: Xi Jinping

Regierungschef: Li Keqiang

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | China-Reiseseite