Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Dubiose Finanzprodukte: US-Börsenaufsicht ermittelt wegen neuer Bankentricks

Bahnt sich ein neuer Skandal in der Finanzbranche an? Laut "Wall Street Journal" ermittelt die US-Börsenaufsicht wegen fragwürdiger Papiere, durch die Kreditrisiken zu Paketen geschnürt und weiterverkauft werden. Ähnliche Produkte hatten 2007 eine globale Bankenkrise ausgelöst.

Bank in New York (Archivbild): Neuer Boom mit dubiosen Wertpapieren Zur Großansicht
AP

Bank in New York (Archivbild): Neuer Boom mit dubiosen Wertpapieren

New York - Der neue Boom komplizierter Finanzprodukte hat das Misstrauen der US-Börsenaufsicht geweckt. Laut einem Bericht des "Wall Street Journals" prüft die SEC, ob beim Verkauf von sogenannten Collateralized Loan Obligations (CLO) alles mit rechten Dingen zugeht.

CLO funktionieren grob vereinfacht so: Banken fassen ihre Risiken aus Unternehmenskrediten zu Paketen zusammen und verkaufen diese dann weiter. Ganz ähnliche Zockerpapiere, sogenannte Collateralized Debt Obligations (CDO), hatten 2007 die weltweite Finanzkrise ausgelöst.

Damals hatten Banken vor allem Immobilienkredite zu Paketen geschnürt und in Tranchen weiterverkauft. Die Konstruktionen waren meist so verschachtelt, dass Investoren nicht mehr durchblickten und faule Kredite in Milliardenhöhe kauften. Viele Banken hatten diese Papiere in ihren Bilanzen. Als in den USA die Immobilienblase platzte, fiel der Wert der Papiere, und zahlreiche Staaten mussten Banken vor der Pleite retten.

Laut "Wall Street Journal" gehen die Aufseher nun dem Verdacht nach, dass Banken auch CLO nutzen könnten, um mit unlauteren Mitteln Risiken aus der eigenen Bilanz verschwinden zu lassen. Zudem schauen sie sich demnach an, wie die Institute die Produkte verkaufen. Die dubiosen Deals sind schwer zu kontrollieren. Sie laufen oft fern jeder öffentlichen Börse oder Handelsplattform ab. Die Preise werden im Verborgenen zwischen Käufer und Verkäufer ausgehandelt.

Umsatz mit riskanten Papieren fast auf Vorkrisenniveau

Die SEC nimmt für ihre Untersuchungen offenbar zahlreiche Wall-Street-Häuser unter die Lupe, darunter auch die Deutsche Bank. Die US-Börsenaufsicht wollte sich zu den neuen Untersuchungen nicht äußern, auch die betroffenen Banken gaben keinen Kommentar ab.

Erst vor wenigen Tagen war in einem ähnlichen Fall ein Händler der Investmentbank Jefferies wegen Betrugs verurteilt worden. Er soll nach der Finanzkrise beim Verkauf von mit Hypotheken besicherten Wertpapieren Käufer mit falschen Angaben übers Ohr gehauen haben. Die Bank selbst zahlte bereits eine Strafe, weil sie ihren Mitarbeiter nicht ausreichend kontrollierte.

Der Markt mit sogenannten strukturierten Finanzprodukten lag nach der Finanzkrise lange am Boden. In den Jahren 2008 bis 2011 war der Markt praktisch zusammengebrochen. Doch seit 2012 erlebt er ein Comeback, weil Investoren nach neuen renditeträchtigeren Geldanlagen suchen. Im vergangenen Jahr betrug der Umsatz mit solchen riskanten Papieren 83 Milliarden Dollar und lag damit fast wieder auf dem Niveau aus Zeiten vor der Finanzkrise, wie das "Wall Street Journal" auf Basis von Berechnungen der Ratingagentur S&P schreibt.

ssu/dpa-AFX

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. war zu erwarten
realplayer 25.03.2014
Die Herrschaften die mit solchen Papieren handeln haben sicherlich ein recht großes Privatvermögen und interessieren sich nicht für die globalen Zusammenhänge. Es wird sie eh keiner anklagen und bestrafen.
2. Banken
Hellsehr 25.03.2014
..und Bert Brecht hatte Recht!
3. Diese Börsenaufsicht
Nonsens 25.03.2014
Zitat von sysopAPBahnt sich ein neuer Skandal in der Finanzbranche an? Laut "Wall Street Journal" ermittelt die US-Börsenaufsicht wegen fragwürdiger Papiere, durch die Kreditrisiken zu Paketen geschnürt und weiterverkauft werden. Ähnliche Produkte hatten 2007 eine globale Bankenkrise ausgelöst. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/clo-us-boersenaufsicht-wittert-neuen-betrug-a-960612.html
kann einem aber auch jedweden Spass nehmen, dem Bürger das Geld aus der Tasche zu ziehen. Die gehört abgeschafft.
4. klare Grenzen
ricson 25.03.2014
Hat denn irgendwer ernsthaft etwas anderes erwartet? Nur Steuern die den Handel mit hochriskanten Anlagen unattraktiv machen helfen wirklich. Denn selbst wenn die Politik tatsächlich härtere Regeln woellte, in der Sekunde in der sie beschlossen wuerden, wuerden die Banken Meetings zur Frage wie komm ich drumherum abhalten. Nicht das System sondern die Menschen darin sind kaputt und das kann man nicht wegregulieren.
5. Sie wollen es nicht lernen ...
degraa 25.03.2014
Unglaublich, wozu Gier den Menschen bringt. Sehenden Auges werden erneut dieselben kriminellen Risiken eingegangen - und das nur, um sich einen größeren Privatflieger, ein zweites Ferienhaus auf den Bahamas oder was auch immer leisten zu können. Einfach nur noch pervers und widerlich. Wenn man bedenkt, dass in den USA drei Bagatell-Diebstähle mit 30 Jahren Haft geahndet werden ... wie hoch sollte wohl die Strafe für vorsätzliches Vernichten von Volksvermögen in Zig-Milliardenhöhe sein? Wenn diese Bankster schon wieder die Welt in eine Finanzkrise treiben, sollte diesmal die USA auf die Anklagebank, weil sie es nicht geschafft haben, per Gesetz ihre Banken an die Kette zu legen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




SPIEGEL.TV
Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: