Imagekampagne von Coca-Cola und Co. Kleinere Flaschen gegen Fettleibigkeit

Die Imagekampagne gleicht einem Offenbarungseid. Die US-Konzerne Coca-Cola, Pepsi und Dr Pepper Snapple wollen dem Übergewicht vieler Amerikaner mit kleineren Limoflaschen zu Leibe rücken - und räumen indirekt ein, dass ihre Drinks ungesund sind.

Pepsi-Flaschen (Archivbild): Mini-Flaschen im Land der XXL-Softdrinks?
AFP

Pepsi-Flaschen (Archivbild): Mini-Flaschen im Land der XXL-Softdrinks?


New York - Fettleibigkeit ist in den USA ein Riesenproblem, mehr als ein Drittel der erwachsenen Amerikaner kämpft laut einer aktuellen Statistik mit Gewichtsproblemen. Darunter leidet auch der Ruf der Getränkeindustrie. Um ihr Image aufzubessern, wollen die US-Konzerne Coca-Cola, Pepsi und Dr Pepper Snapple nun unter anderem den Zuckergehalt ihrer Getränke reduzieren. Doch Experten halten die Vorschläge der Konzerne für ungeeignet.

Die Unternehmen planen, den Kaloriengehalt ihrer Getränke bis 2015 um 20 Prozent zu senken. Damit räumen sie indirekt ein, dass dieser bislang also zu hoch ist - und damit der Gesundheit schaden kann. Zudem wollen die Konzerne dem Übergewicht vieler Amerikaner mit Info-Kampagnen und kleineren Flaschengrößen zu Leibe rücken.

Doch die vollmundig als "Initiative gegen Fettleibigkeit" gepriesene Kampagne ist nicht viel mehr ist als eine gigantische PR-Aktion: Die Konzerne geben unverhohlen an, gleichzeitig ihre zuckerreduzierten Getränke aggressiver bewerben und prominenter in Läden platzieren zu wollen. Will heißen: Reibach machen mit Light-Varianten statt mit Zuckerwasser.

Die Initiative ist so leicht als versteckte Werbung zu durchschauen, dass die spöttischen Kommentare nicht auf sich warten lassen. "Sogar Cola und Pepsi denken, dass man weniger Cola und Pepsi trinken sollte", höhnt die "Washington Post".

"Wir brauchen viel größere und schnellere Maßnahmen", sagte Michael Jacobson vom Center for Science in the Public Interest (CSPI), einer Verbraucherorganisation in Washington. Mit der Kampagne wolle die Industrie lediglich "ihren Ruf aufpolieren".

bos/AP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 52 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
obersthaudrauf 24.09.2014
1.
Ich trinke Cola, weil sie mir schmeckt, und nicht weil ich gesund werden will..
patihubi 24.09.2014
2.
Dr. Snapple? Naja fast. Dr. Pepper
capadonna 24.09.2014
3. Menschenverstand
Es gibt keine gesunden oder schädliche Lebensmittel. Es gibt nur ein Zuviel. Kohlenhydrate und Fett haben halt eine höhere Energiedichte. Wer nur Cola trinkt und sich nich bewegt wird halt fett.
famark 24.09.2014
4.
Steht da auch nicht. Das Getränk heißt Dr Pepper, welches zur Dr Pepper Snapple Group gehört (http://de.m.wikipedia.org/wiki/Dr_Pepper) Ich trinke Limos im Allgemeinen auch, weil sie schmecken (das tun sie hauptsächlich wegen des Zuckers) und ich vermeide Limos als Durstlöscher.
ATLien 24.09.2014
5. Wusste gar nicht ...
... dass Coke, Pepsi und Dr. Pepper jemals behautet haben, dass Konsum von zu hohen Mengen der zuckerhaltigen Getraenken nicht zu Fettleibigkeit fuehrt. Letztendlich sind diese Getraenke in moderaten Mengen auch nicht ungesund, sondern wie jedes andere Lebensmittel (Schokolade, die Schneckennudel beim Oekobaecker etc.) nur bei uebermaessigem Konsum insbesondere in Verbindung mit Bewegungsmangel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.