Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Comeback der Blechbüchse: Discounter setzen auf die Dose

Von

Die Bierdose ist zurück: Die Discounter Penny und Netto stellen pünktlich zur Fußball-WM wieder Büchsen in die Regale. Umweltschützer sind alarmiert, die Grünen sehen einen "Anschlag auf das Mehrwegsystem".

Bierdosen: Auch Edeka testet Wiedereinführung Zur Großansicht
DPA

Bierdosen: Auch Edeka testet Wiedereinführung

Hamburg - "Dosenbier macht schlau": Der Spaßsong von "Illegal 2001" erfreute sich in den neunziger Jahren großer Beliebtheit, weit über die Punkszene hinaus. Ähnlich war es auch mit der Büchse selbst, pro Jahr setzte der Handel rund acht Milliarden Stück ab.

Dann kam Jürgen Trittin. Der grüne Umweltminister führte 2003 ein Pfand auf Einweggetränke ein. Die Supermarktketten nahmen die Dosen fast vollständig aus dem Sortiment, weil sie sich plötzlich nicht mehr zu lohnen schienen. Dementsprechend wenige wurde von da an verkauft. Im vergangenen Jahr waren es nur noch knapp 750 Millionen Stück.

Doch nun setzen Discounter auf ein Comeback der Blechbüchse. Nach Penny gibt es ab Montag auch bei Netto wieder Getränkedosen. Zunächst nur Bier der Eigenmarke "Schloss Pils", weitere Angebote sind aber geplant, heißt es bei Netto. Die Dose sei "einfach eine runde Sache" und habe eine große Fangemeinde.

Naturschützer nennen den Schritt enttäuschend. Die Dose ist "mit Abstand die umweltschädlichste Verpackung", sagt Gerd Rosenkranz von der Deutschen Umwelthilfe. Er wundere sich über den neuen Anlauf der Discounter. "Beim Bier hat das Dosenpfand dazu geführt, dass die Verbraucher auf Glasflaschen umsteigen, warum sollen sie ihr Kaufverhalten wieder ändern?" 80 Prozent des Absatzes ist hier Mehrweg. Kaum ein Biertrinker mag die bunten Plastikflaschen der Discounter.

Diese rechtfertigen ihre Entscheidung mit der angeblichen gestiegenen Nachfrage und Vorteilen bei der Logistik, die Dosen sind leicht stapelbar, stabil und kompakt. Doch ein entscheidender Grund dürfte der Preis sein. Laut "Lebensmittel Zeitung" müssen die Unternehmen im Einkauf für eine Dose vier bis fünf Cent weniger zahlen als für eine Pet-Flasche. Zudem hätten die Dosenhersteller in den vergangenen Monaten ihre Lobbytätigkeiten verschärft.

Eine Sprecherin von Netto wollte diese Angaben nicht kommentieren. Sie wies jedoch darauf hin, dass die Dosen im Vergleich zu früher deutlich dünner geworden seien und "eine hohe Recycling-Quote haben". Zudem habe Netto im Gegensatz zur Konkurrenz ein umfangreiches Mehrwegsortiment.

Netto ist nach Aldi und Lidl der drittgrößte Discounter in Deutschland. Die beiden Schwergewichte der Branche wollten auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE nicht dazu Stellung nahmen, ob sie künftig ebenfalls wieder Dosen anbieten.

Vor einer Woche hatte bereits der Rewe-Discounter Penny diesen Schritt angekündigt. Zunächst nur in Nordrhein-Westfalen, eine Ausweitung sei aber geplant, heißt es. Zudem setzt Penny neben Bier auch wieder Cola, Fanta und Sprite in Dosen ab.

Auch Edeka bereitet laut "Lebensmittel Zeitung" die Wiedereinführung von Getränkedosen vor. Manfred Neumann, Vorstandschef der Bünting-Gruppe, die für den Einkauf bei Kaiser's zuständig sind, bestätigte der "LZ" ebenfalls, dass Tests mit Cola und anderen Erfrischungsgetränken bereits angelaufen seien, Dosenbier werde in Kürze folgen. "Auf Dauer setzen sich die Kunden durch", sagte Neumann.

Für die Grünen-Abgeordnete Dorothea Steiner sind die Entscheidungen der Handelsketten ein "Anschlag auf das Mehrwegsystem". Trotz Dosenpfands sei der Anteil von Mehrwegverpackungen zuletzt gesunken, "weil die Discounter das System systematisch unterlaufen und Verbraucher täuschen", sagt Steiner.

Viele Kunden denken laut Umfragen, dass sie automatisch eine Mehrwegflasche kaufen, wenn sie Pfand dafür bezahlen. Dabei sind viele Pet-Flaschen weiterhin umweltschädliche Einwegprodukte. Steiner wirft Rewe vor, mit der Entscheidung beim konzerneigenen Discounter Penny die eigene Nachhaltigkeitskampagne zu unterlaufen.

Rewe hat erst vor wenigen Wochen sein Label "Pro Planet" gestartet, das durchaus für positive Resonanz sorgte. "Doch mit den Bierdosen macht der Konzern das nun alles wieder kaputt", sagt Steiner.

Mit Material von AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der wahr Grund:
PeteLustig, 04.06.2010
Viele der bierseeligen Konsumenten werden die Dose nach Verzehr zerdrücken und wie früher auf dem Grünstreifen "entsorgen". Ich vermute, die Discounter rechnen mit einer Rückgabequote der Dosen von lediglich 20% und mit entsprechenden Millionengewinnen durch die einzubehaltenden 25 Cent / Dose.
2. ...
M. Michaelis 05.06.2010
Zitat von sysopDie Bierdose ist zurück: Die Discounter Penny und Netto stellen pünktlich zur Fußball-WM wieder Büchsen in die Regale. Umweltschützer sind alarmiert, die Grünen sehen einen "Anschlag auf das Mehrweg-System". http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,698792,00.html
WWo soll eigentlich das Umweltproblem bei Dosen liegen ? Das Dosenpfand war lediglich nutzloser Aktionismus. Getränkedosen bestehen aus Weissblech. Sie geben keine Schadstoffe ab, sind leicht aus dem Müll zu extrahieren und vollständig und einfach recycelbar. Dazu ist das Gewicht gering, sie sind hervorragend kühlbar, halten Kohlensäure perfekt. Wo also ist das Problem.
3. Man
Frank Wagner, 05.06.2010
Als wenn dieses Land keine anderen Probleme hätte....
4. glas ist out
anders_denker 05.06.2010
das mag zuhause ok sein, aber wer schleppt sowas mit in die natur. schwer, bricht, hohe verletzungsgefahr. sehr positiv habe ich in den letzten jahren bemerkt, das glasscherben auf straßen ebenso selten wurden wie am elbstrand. trotzdem sind natürlich pet flaschen durch wiederverschließbarkat noch vor der dose... egal. wenns 25ct gibt, bleiben auch letztere nicht liegen!
5. Lösung
TschiTschi 05.06.2010
Zitat von PeteLustigViele der bierseeligen Konsumenten werden die Dose nach Verzehr zerdrücken und wie früher auf dem Grünstreifen "entsorgen". Ich vermute, die Discounter rechnen mit einer Rückgabequote der Dosen von lediglich 20% und mit entsprechenden Millionengewinnen durch die einzubehaltenden 25 Cent / Dose.
Dieses Problem kann durch die Politi ganz einfach gelöst werden. Dosenpfand rauf auf 1 €! Und zwar schnell! GG
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Billig will ich: Wie Discounter und Ketten uns verändern

Die Discounter in Deutschland
Aldi
Die unangefochtene Nummer eins der Lebensmittel-Discounter in Deutschland, Aldi , ist ebenso erfolgreich wie verschwiegen. Branchenexperten schätzen, dass Aldi 2011 weltweit rund 57 Milliarden Euro Umsatz gemacht hat. Der Gewinn wird auf mehrere hundert Millionen Euro geschätzt. Insgesamt betreibt der Marktführer in Deutschland etwa 4300 Filialen.
Lidl
Auch der zweitplatzierte Lidl lässt sich nicht gerne in die Zahlen schauen. Für 2011 wird der weltweite Umsatz auf 50,4 Milliarden Euro geschätzt. Das Flaggschiff der Schwarz-Gruppe betreibt bundesweit rund 3100 Filialen. Lidl verkauft - anders als Aldi - auch viele Markenartikel.
Netto
Nach dem Zusammenschluss mit Plus ist Netto der drittgrößte Discounter Deutschlands. Die Edeka-Tochter hat in Deutschland rund 4000 Filialen. Der Umsatz lag 2011 bei etwa 13,7 Milliarden Euro.
Penny
Der Discounter Penny des Rewe-Konzerns erwirtschaftete 2011 mit seinen bundesweit 2400 Filialen rund zwölf Milliarden Euro Umsatz. Rewe hatte sich 2007 mit Edeka eine Bieterschlacht um den Discounter Plus geliefert, unterlag jedoch.
Norma
Der Discounter hat in Deutschland rund 1300 Filialen und erwirtschaftet einen Umsatz von schätzungsweise 2,7 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt des Filialnetzes liegt in Süddeutschland, aber auch in Frankreich, Tschechien und Österreich gibt es Norma-Märkte.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: