Bankenregulierung: Commerzbank-Chef fordert niedrigere Gehälter

Martin Blessing teilt aus. Der Chef der Commerzbank kritisiert die geplanten Anleihenkäufe der Europäischen Zentralbank als "Rechtsbruch". Auch vor dem eigenen Berufsstand macht der Banker nicht Halt: Die Gehälter in der Branche sollten sich denen der Industrie anpassen.

Commerzbank-Chef Blessing: Rechtsbruch schafft kein Vertrauen Zur Großansicht
DPA

Commerzbank-Chef Blessing: Rechtsbruch schafft kein Vertrauen

Frankfurt - Drei Jahre lang musste sich Martin Blessing mit einem Gehalt zufrieden geben, dass in der Branche als geradezu lächerlich gering gilt: 500.000 Euro bekam der Commerzbank-Chef - seine Bezüge waren gedeckelt, weil seine Bank Ende 2008 mit Staatshilfe vor dem Zusammenbruch gerettet worden war.

Mittlerweile darf Blessing zwar wieder mehr verdienen, doch er scheint so viel Gefallen an den dürren Jahren gefunden zu haben, dass er sie am liebsten gleich der ganzen Branche verordnen will. "Es wäre angemessen, das übertrieben hohe Gehaltsniveau wieder dem der Industrie anzunähern", sagte Blessing am Mittwoch auf einer "Handelsblatt"-Konferenz in Frankfurt. Die zuletzt oft übliche Praxis, Boni auf Basis von Bewertungen künstlicher Finanzprodukte auszuzahlen, sei falsch.

Das Gehaltsthema bewegt seit Monaten die Finanzbranche. In Großbritannien rebellieren Aktionäre gegen die hohen Boni der Vorstände. Und auch in Deutschland tut sich etwas. Der neue Deutsche-Bank-Chef Anshu Jain hatte kürzlich einen Kulturwandel in den Banken gefordert und versprochen, die Gehaltsstrukturen zu überprüfen.

Blessing sieht die einzelnen Institute dabei allerdings in einem Dilemma: "Wer sich beim Thema Vergütung zuerst bewegt und zu stark bewegt, wird verlieren - und zwar die talentiertesten Mitarbeiter."

Kritik an den Anleihenkäufen der Notenbank

Überraschend deutlich stellte sich der Commerzbank-Chef in seiner Rede gegen die geplanten Staatsanleihenkäufe der Europäischen Zentralbank (EZB). Die Pläne verstießen gegen das Mandat der EZB, sagte Blessing. "Ich kann mir nicht vorstellen wie durch einen Rechtsbruch langfristig Vertrauen aufgebaut werden kann."

Die Notenbank bereitet derzeit ein neues Programm zum Kauf von Anleihen von Euro-Staaten wie Spanien und Italien vor, um so deren Zinslast zu drücken. Details werden an diesem Donnerstag erwartet. Blessing befürchtet, dass die Aktion falsche Anreize für die Regierungen der Krisenstaaten setzt. "Es besteht die Gefahr, dass weiterhin nur Zeit gekauft wird, und der Reformdruck gemindert wird", sagte der Banker. Er bekannte aber auch: "An einer Vergemeinschaftung von Schulden in Europa führt auf Dauer kein Weg vorbei."

stk/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
OlGa 05.09.2012
Es spielt doch nicht wirklich eine Rolle, wie hoch die Boni sind, selbst wenn sie aus Rettungsfonds bezahlt werden. Ein paar Millionen menr oder weniger machen den Kohl auch nicht fett. Wichtig ist vielmehr, dass nicht die falschen Verhaltensweisen gefördert werden. Es kann doch nicht sein, dass Bankmanager ihren Karren fahrlässig gegen die Wand fahren und dann noch aus Steuergeldern dafür bezahlt werden. Da sollten sie mit haften, und 500000 sind schon zu viel. Wenn der Laden gut läuft und entsprechende Gewinne abwirft, können die Top-Manager meinetwegen zehn Millíonen im Jahr bekommen.
2. Er teilt nicht aus. Er sackt ein!
cassandros 05.09.2012
Zitat von sysopMartin *Blessing* teilt aus. Der *Chef der Commerzbank* .... Auch vor dem eigenen Berufsstand macht der Banker nicht Halt: *Die Gehälter in der Branche sollten sich denen der Industrie anpassen. *
Ist das derselbe Herr Blessing, der hier so fröhlich lächelt: - Commerzbank-Chef Blessing bekommt wieder Millionengehalt - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/commerzbank-chef-blessing-bekommt-wieder-millionengehalt-a-832570.html) ?? Vermutlich meint er mit Anpassung an die Industrie, daß sein Gehalt so hoch sein sollte wie das des VW-Chefs. Er sollte mal lieber dafür sorgen, daß der Aktienkurs seiner Bank sich dem von Industriekonzernen angleicht!
3. es ist an der Zeit ..
unixv 05.09.2012
einen Banken-Soli einzuführen! Kann doch nicht sein das da ein Bankster, keine Jacht im Hafen hat, oder?
4. vertrauen..?
julius1199 05.09.2012
...die reden ständig von vertrauen....
5. Es wäre angemessen,
elwu 05.09.2012
das übertrieben hohe Gehaltsniveau wieder dem der Industrie anzunähern? Wieso nur annähern? Es gibt keinerlei Grund, dass die durchschnittlichen Einkommen im Finanzsektor überhaupt über denen der Realwirtschaft liegen. Derzeit bei den internationalen Großbanken immer noch beim 3-8 fachen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Banken
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
  • Zur Startseite

Fotostrecke
Grafik-Strecke: So zockt man mit Kreditversicherungen