Vorstandsumbau: Bund pocht auf niedrige Abfindungen von Commerzbank-Vorständen

Eingang zu einer Commerzbank-Filiale: Nicht akzeptabel für die Vorstände Zur Großansicht
AFP

Eingang zu einer Commerzbank-Filiale: Nicht akzeptabel für die Vorstände

Die Commerzbank spart zwei Stellen in ihrem Vorstand ein - und der Bund drückt dabei auf den Preis: Laut "Handelsblatt" will die Regierung nur eine Abfindung von bis zu einer Million Euro bezahlen. Mehr solle es mitten im Wahlkampf nicht geben.

Frankfurt am Main - Der Bund mischt sich in die Verhandlungen über die Abfindung von zwei Commerzbank-Vorständen ein. Der Großaktionär pocht dabei nach Zeitungsangaben auf niedrige Zahlungen. Der Bund sei nur bereit, eine Abfindung von bis zu einer Million Euro zu bezahlen, erfuhr das "Handelsblatt" aus Regierungskreisen. Mehr solle es nicht geben, schon gar nicht mitten in Wahlkampfzeiten. Es könne nicht sein, dass Ex-Mitarbeitern von Schlecker nach der Pleite teilweise eine Abfindung von 500 Euro angeboten worden sei, Commerzbank-Vorstände aber Millionen kassierten, hieß es in Berlin. Deshalb werde es auch vor der Bundestagswahl am 22. September wohl keine Einigung geben.

Zur Begründung für die Höchstgrenze von einer Million Euro wird auf den Rahmenvertrag zwischen dem Bankenrettungsfonds Soffin und der Commerzbank aus dem Dezember 2008 verwiesen, als das Institut eine erste Hilfstranche von 8,2 Milliarden Euro überwiesen bekommen hatte. Mit dem Geld konnte die Bank gerettet werden, die in der Spitze mit 18,2 Milliarden Euro vom Staat unterstützt worden war. Im Rahmenvertrag sei von einer Abfindung von maximal zwei Jahresgehältern die Rede, betonen Insider. Damals entsprach das aber nur einer Summe von einer Million Euro, da es für die Vorstände noch eine Gehaltsbegrenzung von 500.000 Euro gab.

Für die beiden Vorstände Jochen Klösges und Ulrich Sieber sei das nicht akzeptabel, berichten Finanzkreise. Sie bekommen seit 2012 wieder jeweils ein Festgehalt von 0,75 Millionen Euro jährlich. Hinzu kommen Boni. Allein im vergangenen Jahr lag das Gesamtgehalt von beiden bei 1,2 und 1,3 Millionen Euro. Insgesamt müsse mit rund 2,3 Millionen Euro gerechnet werden. Wenn der Streit vor Gericht ginge und die Bank verlieren würde, könnte die Summe sogar noch höher ausfallen. Die Commerzbank wollte sich dazu nicht äußern.

yes

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. der Bund pocht auf niedriger
gilles027 20.08.2013
Abfindungen, die Commerzbank schert es einen Dreck. ;-) So läuft das.
2. Gar keine Abfindung soll es geben
karlhansbauer 20.08.2013
Die haben genügend bekommen (nicht verdient) für die Pleitevorstellung. Der feine Herr Blessing soll auf einen Teil seines Gehalts verzichten, dann passt es wieder.
3. frechheit
smerfs 20.08.2013
eine ex mitarbeiterin von schlecker mit dem vorstand einer maroden bank zu vergleichen. die mitarbeiterin von schlecker hat mindestens bessere arbeit geleistet als diese versager aus dem commerzbank vorstand. darum ist eine entschädigung von 250€ für diese luschen angemessen!
4. Großaktionäre
u.loose 20.08.2013
ist zwar richtig, aber 17,1% Anteil kann leicht überstimmt werden. Juristisch betrachtet hat der Bund nichts zu melden....
5. optional
appenzella 20.08.2013
Ca. 60 tausend Euro im Monat werden durch Boni aufgestockt. Zum Vergleich: Hartz Vier und Grundsicherung werden auch aufgestockt, auf 375 Euro in Monat. Strom wird selbst bezahlt, damit reduziert sich die Summe auf 335 Euro. Zinsen und Gebühren werden auch nicht bezahlt, machen bei mir (Rentner) 25 Euro im Monat. Bleiben noch 310 Euro. Internet und Telefon, den Luxus leiste ich mir, kosten 30 Euro im Monat, damit bin ich bei 280 Euro im Monat oder 9 Euro pro Tag. Essen, Wäsche waschen, gelegentlich einen Kaffee trinken mit Freunden, das kostet alles Geld, und der Oberhammer ist letztlich, daß es keinen Inflationsausgleich gibt. Übrigens wurden die Diäten der BTAbgeordneten 2012 und 2013 um jeweils 292 Euro erhöht. Meine Rente wurde dieses Jahr auch erhöht, um 0,25% oder ungefähr einsfuffzich. Da kommt Freude auf! Ich schaue auf Frau Leyen und die übrige Regierung, und meine Gefühle sind nicht Neid und Gier, sondern schiere Wut. Der Kessel siedet, aber alles ist ruhig. Das nennt man Siedeverzug. Irgendwann knallts, aber dann richtig. Um mich abzuregen, kauf ich mir gelegentlich ein Magnum, das von Langnese. Noch
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Commerzbank
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare