Blessing-Nachfolge Zielke soll neuer Commerzbank-Chef werden

Der Nachfolger von Commerzbank-Chef Martin Blessing dürfte feststehen. Nach SPIEGEL-Informationen soll Privatkundenvorstand Martin Zielke auf einer vorgezogenen Aufsichtsratssitzung am Sonntag gewählt werden.

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main
REUTERS

Commerzbank-Zentrale in Frankfurt am Main


Die Suche nach einem Nachfolger für Commerzbank-Vorstandschef Martin Blessing ist beendet. Der Nominierungsausschuss hat sich nach SPIEGEL-Informationen auf den derzeitigen Privatkundenvorstand Martin Zielke festgelegt. Auf einer um zwei Tage vorgezogenen Aufsichtsratssitzung am Sonntag soll Zielke gewählt werden - wenn sich nicht noch die Kritiker durchsetzen.

Lange Zeit hatte es so ausgesehen, dass Deutschlands zweitgrößtes Geldhaus - auch auf Wunsch des Bundes als Großaktionär - den neuen Chef von außen holt. Doch die Gespräche mit potentiellen Kandidaten liefen zäh, wie aus dem Konzern verlautete.

Es sei auch deswegen schwer gefallen, externe Kandidaten für den Chefposten zu gewinnen, weil nach wie vor offen ist, wer auf Klaus-Peter Müller als Aufsichtsratschef folgt. Müllers Mandat endet 2018, eine frühere Ablösung gilt jedoch als denkbar, eine Findungskommission sucht seit einiger Zeit einen Nachfolger.

Neben Zielke wurde immer wieder auch Markus Beumer als Thronfolger gehandelt, der als Vorstand für das Mittelstandsgeschäft zuständig ist.

Blessing, der die in der Finanzkrise schwer gebeutelte Commerzbank acht Jahre lang geführt hat, will seinen Vertrag nicht verlängern. Die Stabübergabe könnte schon auf der Hauptversammlung am 20. April stattfinden.

Die Zeit drängt: Die Commerzbank Chart zeigen muss dringend eine Strategie ausarbeiten, mit der sie in die nächsten Jahre gehen will. Das Institut hat seine Sanierung zwar weitgehend abgeschlossen, ist in die Gewinnzone zurückgekehrt und zahlt wieder eine Dividende. Es gibt aber weiter viele Herausforderungen: Neben den anhaltenden Niedrigzinsen, die das Geschäft bremsen, zählt dazu auch die Frage des endgültigen Staatsausstiegs.

Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller hatte die Suche nach einem Blessing-Nachfolger Ende letzten Jahres angestoßen - und auf eine interne Lösung gedrängt: "Wir haben eigene starke Kandidaten im Auswahlprozess. An deren Qualifikation, Hintergrund und Gestaltungskraft müssen sich externe Kandidaten messen lassen."

Einige Kritiker, auch innerhalb der Bank monierten, der Prozess sei alles andere als ideal gelaufen und habe viele beschädigt, insbesondere die internen Leute. Schon jetzt wird über einen möglichen Abgang Beumers spekuliert, sollte Zielke am Sonntag tatsächlich gewählt werden.

mhs/nck/Reuters

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.