Teure Panne Schweizer Bank überweist aus Versehen Millionensumme

Die Credit Suisse hat einem Hedgefonds-Manager versehentlich 1,5 Millionen Dollar zukommen lassen. Der Mann und das Geld sind seither verschwunden.

Schweizer Bankhaus: Teure Panne bei der Credit Suisse
REUTERS

Schweizer Bankhaus: Teure Panne bei der Credit Suisse


New York - Die Schweizer Bank Credit Suisse hat einem Hedgefonds-Manager durch eine kuriose Panne insgesamt 1,5 Millionen Dollar überwiesen. Nun sind sowohl das Geld als auch der Vermögensverwalter verschwunden, berichtete die "New York Times".

In insgesamt drei Tranchen soll die Bank die Summe am 13. Januar an Joseph G. überwiesen haben, auf ein Konto der Royal Bank of Canada. Erst 18 Tage später fiel einem Schweizer Bankmitarbeiter auf, dass der Hedgefonds sich damals schon in der Abwicklung befand und der Vermögensverwalter gar kein Geld mehr auf Konten der Credit Suisse hatte.

Die Schweizer Bank bat zunächst schriftlich um die Rückerstattung des Geldes. Der Manager habe darauf geantwortet, er sei gerade im Skiurlaub. "Keine Panik - ich kümmere mich drum", soll er in einer E-Mail geschrieben haben. Das sei das Letzte gewesen, was man von ihm gehört habe, so die Credit Suisse.

Von der Royal Bank of Canada hieß es, der Mann habe die Rücküberweisung des Geldes abgelehnt.

Die Credit Suisse reichte im August Klage ein. Doch von dem Vermögensverwalter fehlt weiterhin jede Spur. Er soll in Monaco wohnen, heißt es. Einem Reporter der "New York Times" antwortet Joseph G. per E-Mail, er wisse nichts von einem Gerichtsprozess. Die Vorwürfe seien "lächerlich".

vet/dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
karlottofriedrich 30.10.2014
1. Demnächst in diesem Ticker
Hedgefonds-Manager hat das alles nicht gewollt..
trevorcolby 30.10.2014
2. Tja
Wenn man mit solchen Leuten Geschäfte macht und das eigene riskmanagement offenkundig versagt muss man eben bereit sein , den Preis dafür zu zahlen. Wie heisst es so schön ? Die Provisionserlöse von heute sind die Wertberichtigungen von Morgen.
ossian 30.10.2014
3. na da bin ich gespannt ob
die Bank Ihr Geld jemals wiedersieht. Deutsche Bürger denen dieses zuteil werden würde, säßen sicher schon im Gefängnis, solange Sie nicht unserer sauberen Elite angehören würden.
bjbehr 30.10.2014
4. Moderne Helden
Ich wünsche diesem Mann alles Glück dieser Welt! Möge er an einem sicheren Ort unter neuer Identität und verändertem Aussehen ein sorgenfreies Leben führen.
fam.weber11 30.10.2014
5. Peanuts machen nicht satt
Ich gehe davon aus, dass sich der Manager fortan der Strafverfolgung ausgesetzt sieht. Auf der Flucht hält man mit 1,5 Mio. $ nicht lange durch. Zumindest kein Leben lang.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.