Großinvestition Daimler baut Batteriefabrik in China

Daimler treibt den Aufbau seiner weltweiten Elektroauto-Produktion voran. Zusammen mit dem chinesischen Partner BAIC baut der deutsche Autokonzern für mehr als 650 Millionen Euro eine Batteriefabrik in China.

Daimler-Chef Zetsche (in Peking)
AP

Daimler-Chef Zetsche (in Peking)


Für einen dreistelligen Millionenbetrag baut Daimler ein Batteriewerk für Elektroautos in China. Zusammen mit seinem chinesischen Partner BAIC will der Stuttgarter Autohersteller insgesamt rund 655 Millionen Euro investieren - in das Batteriewerk und in die Produktion der damit angetriebenen Autos von Mercedes Benz. Von 2020 an sollen auf dem Gelände neben Autos mit Verbrennungsmotor auch Elektromobile vom Band laufen.

Die Zellen, aus denen die Batterien in der neuen Fabrik zusammengebaut werden, werden aus China stammen. Daimler verriet nicht, von welchem Lieferanten. Die Vereinbarung wurde am Mittwoch am Rande des Treffens von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Chinas Staatspräsident Xi Jinping in Berlin unterzeichnet.

Das Batteriewerk ist Teil eines weltweiten Produktionsverbundes von Mercedes Benz, in das Daimler insgesamt rund eine Milliarde Euro investiert. Davon steckt der Konzern bereits 500 Millionen Euro in ein zweites Batteriewerk am sächsischen Standort in Kamenz nahe Dresden. Weitere Fabriken sollen folgen. Wo genau, darüber hält sich Daimler noch bedeckt. Üblicherweise werden sie auf die größten Pkw-Märkte China, Nordamerika und Europa verteilt.

Daimler geht davon aus, dass im Jahr 2025 zwischen 15 Prozent und 25 Prozent der verkauften Mercedes-Benz-Fahrzeuge Elektroautos sein werden. China werde daran einen substanziellen Anteil haben, daher spiele die lokale Produktion eine wichtige Rolle, hieß es.

Bis 2022 will Daimler weltweit mehr als zehn neue Elektrofahrzeuge an den Start bringen und veranschlagt dafür Investitionen von zehn Milliarden Euro. Drei Jahre später sollen batteriebetriebene Autos einen Anteil von 15 bis 25 Prozent am Absatz haben. China ist derzeit der weltweit am stärksten wachsende Markt für Elektroautos.

nck/Reuters

insgesamt 35 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Georg_Alexander 05.07.2017
1. Teurer Spaß :-)
Zitat aus Artikel: "Bis 2022 will Daimler weltweit mehr als zehn neue Elektrofahrzeuge an den Start bringen und veranschlagt dafür Investitionen von zehn Milliarden Euro."
purple 05.07.2017
2. ohne eigene Zellproduktion
wird die deutsche Automobilindustrie marginalisiert werden. Zellen sind der Schlüssel zur Zukunft - wenn man an E-Mobilität glaubt.
spon-facebook-1652875477 05.07.2017
3. Batteriewerk
Also ich denke die Überschrift ist verkehrt. Daimler baut eine Werk für Eletroautos, keins für Batterien. War das extra so formuliert, weil ein Batteriewerk wäre viel interessanter?
franky_24 05.07.2017
4. Und das Stammland des Sternes ... ?
Die langen Gesichter der Mitarbeiter an den schwäbsichen Stammwerken in (z.B.) Untertürkheim und Sindelfingen möchte ich mal sehen. Diese kämpfen seit langem darum, dass die Elektrifizierung und die dadurch entstehenden Jobs nicht nur im Ausland angesiedelt sind.
Referendumm 05.07.2017
5.
Zitat von purplewird die deutsche Automobilindustrie marginalisiert werden. Zellen sind der Schlüssel zur Zukunft - wenn man an E-Mobilität glaubt.
Das ist kompletter Unsinn. Beschäftigen Sie sich mal näher mit dem Thema! Warum die folgende Meldung in diesem Zusammenhang komplett ignoriert wird, verstehe ich nicht: "Kundentest des Fuso Canter E-Cell mit der Stadt Stuttgart und Hermes erfolgreich abgeschlossen. Fuso setzt für den eCanter auf Antriebsbatterien aus dem eigenen, neuen Produktionswerk: Mitte 2018 soll die neue Fertigungsstätte im rund 40 km nordöstlich von Dresden gelegenen Kamenz in Betrieb genommen werden. Bei der hundertprozentigen Daimler-Tochter Accumotive entsteht in Kamenz mit einer Investition von rund 500 Millionen Euro bereits die zweite Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien." Quelle: Daimler AG vom 22. Juni 2017 Edit: Und nein, ich arbeite NICHT beim Daimler. P.S.: Lt. Daimler Trucks: ... startet noch in diesem Jahr mit einer Kleinserie des Fuso eCanter. Der Fuso eCanter wird in Kleinserie in der zweiten Jahreshälfte 2017 ausgeliefert und ist der erste serienmäßig produzierte eTruck eines globalen Nutzfahrzeugherstellers. Die ersten 150 Einheiten gehen an Kunden in Japan, Europa und USA.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.