Autoindustrie: Chinesischer Staatsfonds plant offenbar Einstieg bei Daimler

Die China Investment Corporation hat offenbar Interesse am deutschen Daimler-Konzern. Der Staatsfonds aus der Volksrepublik könnte laut einem Zeitungsbericht mit zehn Prozent bei dem Autohersteller einsteigen - für bis zu 4,5 Milliarden Euro. Ein Insider äußert sich allerdings zurückhaltend.

Mercedes-Benz-Logo in Peking: Im Gespräch ist ein Kauf von bis zu zehn Prozent Zur Großansicht
AP

Mercedes-Benz-Logo in Peking: Im Gespräch ist ein Kauf von bis zu zehn Prozent

Stuttgart/London - Arabische Investoren waren bei Daimler nicht glücklich, jetzt wollen es offenbar die Chinesen bei dem deutschen Autokonzern versuchen: Der Staatsfonds China Investment Cooperation (CIC) will vier bis zehn Prozent der Daimler-Anteile kaufen, berichtet die staatliche chinesische Zeitung "People's Daily" auf ihrer Internetseite unter Berufung auf Insider. Das Anteilspaket hätte einen Marktwert von 1,8 bis 4,5 Milliarden Euro. Erst kürzlich hatte der Staatsfonds Aabar aus Abu Dhabi seine Anteile an Daimler Chart zeigen verkauft.

Der Fonds habe den Bericht nicht kommentieren wollen, schreibt die Zeitung. Daimler wollte die Informationen ebenfalls nicht kommentieren. Eine Sprecherin sagte lediglich, dass das Unternehmen neue Investoren generell willkommen heiße. An der Börse kam die Nachricht gut an. Die Aktien des Autobauers stiegen gegen den Branchentrend um bis zu 2,3 Prozent auf ein Neunmonatshoch.

Einem Bericht des "Wall Street Journal Deutschland" zufolge ist an den Verhandlungen jedoch nichts dran. CIC spreche nicht über einen Anteilskauf, sagte eine mit der Situation vertraute Person.

Das Interesse klingt jedoch plausibel: Bereits Ende 2011 hatte das manager magazin über einen möglichen CIC-Einstieg bei Daimler geschrieben. Unter Berufung auf Konzernkreise schrieb das Magazin, dass man einen chinesischen Investor für eine fünf- bis zehnprozentige Beteiligung suche. CIC galt schon damals als Favorit.

Im vergangenen Oktober hatte der abu-dhabische Staatsfonds Aabar seine verbliebenen Stimmrechtsanteile abgestoßen und hält nun nur noch indirekt Zugriffsrechte auf Daimler-Papiere. Im Gegensatz zu BMW Chart zeigen oder Volkswagen Chart zeigen, die mit der Familie Quandt beziehungsweise den Familien Porsche/Piëch und dem Land Niedersachsen große Ankeraktionäre im Unternehmen haben, befinden sich die Daimler-Aktien weitgehend im Streubesitz.

Der CIC zählt mit mehr als 3,2 Billionen Dollar zu den weltweit größten Staatsfonds. Das Kapital stammt aus den chinesischen Devisenreserven. Einer Studie der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) haben der chinesische Staat und chinesische Unternehmen im vergangenen Jahr mehr als elf Milliarden Euro in Ländern der Europäischen Union investiert. Beliebtestes Ziel chinesischer Investitionen in Europa ist demnach Deutschland.

Der CIC kaufte im vergangenen Jahr beispielsweise einen Siebenprozentanteil am europäischen Satellitenbetreiber Eutelsat und einen Anteil von 8,7 Prozent am britischen Wasserversorger Thames Water.

yes/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aha, Daimler wird chinesisch!
huettenfreak 07.01.2013
Erst diese unheimliche Kooperation mit Renault bei den Nutzfahrzeugen und nun steigen die Chinesen bei Daimler ein. Oh Gott, bald prangt also ein Roter Stern auf dem blanken Kühlergrill. Das ist ja "Brilliance";-)
2. Werden dann in Deutschland auch
gesterngingsnoch 07.01.2013
Benz-Karossen mit Kleinmotoren Made in China verkauft werden, oder kriegen wir Luxus-Leukoplastbomber, wo in Stuttgart nur noch ein Sternchen anmontiert wird, oder wie soll man das verstehen??
3.
orion4713 07.01.2013
Zitat von huettenfreakErst diese unheimliche Kooperation mit Renault bei den Nutzfahrzeugen und nun steigen die Chinesen bei Daimler ein. Oh Gott, bald prangt also ein Roter Stern auf dem blanken Kühlergrill. Das ist ja "Brilliance";-)
Es gibt noch eine Kooperation, die mit dem chinesischen Automobilhersteller BYD !!!
4. Sehr wahrscheinlich Vorraussetzung
mischpot 07.01.2013
dass Mercedes seine Autos in China an den Mann bringen darf.
5. Jetzt reicht es aber!
chrimirk 07.01.2013
Zitat von sysopDie China Investment Corporation hat offenbar Interesse am deutschen Daimler-Konzern. Der Staatsfonds aus der Volksrepublik könnte laut einem Zeitungsbericht mit zehn Prozent bei dem Autohersteller einsteigen. Das Geschäft hätte einen Wert von bis zu 4,5 Milliarden Euro. Daimler: Chinesischer Staatsfonds plant offenbar Einstieg - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/daimler-chinesischer-staatsfonds-plant-offenbar-einstieg-a-876080.html)
Soll D. zur europäischen Aussenstelle der Chinesen werden? Wann haben wir mit der Einführung der segensreichen chinesischen Staatsführungs-Kunst + des Arbeitssklavensystems zu rechnen? Mutti: Was machen Sie jetzt? Alternativlos! Bürger in D.: Chinesen kaufen uns auf, weil wir denen für ihre Billigstware viel zu viel Geld bezahlen, ja es überhaupt kaufen. Kauf-Streik jetzt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Daimler AG
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare