Beschluss des Aufsichtsrats: Daimler gibt Zetsche nur Vertrag für drei Jahre

Daimler-Chef Zetsche: Überraschend kurze Vertragslaufzeit Zur Großansicht
dapd

Daimler-Chef Zetsche: Überraschend kurze Vertragslaufzeit

Es ist ein Dämpfer für Dieter Zetsche: Der Daimler-Chef darf wohl nicht mehr länger bleiben wie zunächst geplant. Der Aufsichtsrat des Konzerns verlängert seinen Vertrag nur um drei Jahre - und nicht wie erwartet um fünf. Der Weg für Wolfgang Bernhard könnte bald frei werden.

Stuttgart - Daimler-Chef Dieter Zetsche darf den Stuttgarter Autobauer Daimler zunächst nur für weitere drei Jahre bis Ende 2016 steuern. Der Aufsichtsrat verlängerte den Ende dieses Jahres auslaufenden Vertrag des 59-jährigen Managers am Donnerstag überraschend nicht um die erwarteten fünf Jahre.

Zetsche steht seit sieben Jahren an der Spitze von Daimler, seit Herbst 2005 ist er in Personalunion auch Chef der Pkw-Sparte Mercedes-Benz. "Erfahrung, aber auch die Fähigkeit, ein Gespür für Autos mit fundiertem Ingenieurswissen zu vereinen", zeichneten Zetsche aus, ließ Aufsichtsratschef Manfred Bischoff mitteilen.

Eigentlich werden Vorstände bei Daimler mittlerweile für fünf Jahre wiederbestellt. Nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa hatte sich vor allem die Arbeitnehmerseite für eine kürzere Laufzeit stark gemacht. Auch der Vertrag von Forschungsvorstand Thomas Weber wurde nur bis Ende 2016 erneuert.

Mit den Verlängerungen geht auch ein Umbau des weiteren Vorstands einher: Produktionschef Wolfgang Bernhard, dessen Vertrag erst vor knapp einem Jahr bis 2018 verlängert worden war, wechselt von April an in das Vorstandsressort für Daimler Trucks. Der bisherige Truck-Chef Andreas Renschler wird im Gegenzug Chef für Produktion und Einkauf von Mercedes-Benz Pkw und Mercedes-Benz Vans.

Der 53-jährige Bernhard gilt als potentieller Nachfolger für Zetsche. Ob der Vorstandschef nach den nun vereinbarten drei Jahren aber tatsächlich abtritt, ist längst noch nicht sicher.

stk/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 27 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlimm?
auweia 21.02.2013
so hat er mehr Zeit für Frau Nosbusch... ;-)
2. Moderne Wirschaftspolitik!
eu-sklave 21.02.2013
Zitat von sysopdapdDieter Zetsche darf wohl nicht mehr so lange Daimler-Chef bleiben wie zunächst geplant. Der Aufsichtsrat des Konzerns verlängerte den Vertrag des Vorstandsvorsitzenden nur um drei Jahre - und nicht wie erwartet um fünf. Damit könnte der Weg für Wolfgang Bernhard frei werden. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/daimler-gibt-zetsche-nur-vertag-fuer-drei-jahre-a-884805.html
Moderne Wirschaftspolitik! In 3 Jahren ist Herr Zetsche 62 Jahre Alt. 1.) Als arbeitsloser geht er für 2 Jahre zur ArbeitsAgentur, da nicht mehr vermittelbar dann mit 64 Jahren eben in Frührente. 2.) Wird über eine Zeitarbeitsfirma mit 50% weniger Gehalt wieder eingegliedert! So wird es Heute gemacht, Daimler spart Geld und Steuer, Basta. ;-)
3.
astekle 21.02.2013
Mit Bernhard als Zetsches Nachfolger wäre der Untergang Daimlers besiegelt... :-(
4. wie vfb und bayern
kstbremen 21.02.2013
auch mercedes braucht einen neuen top trainer, um nicht ganz von bmw abgehängt zu werden. immerhin schon 7 jahre sind eine lange zeit, mit nur im fußball.
5.
loops-2000 21.02.2013
Hoffentlich gibt es bald wieder Mercedes-Fahrzeuge mit überragender Qualität.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Daimler AG
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 27 Kommentare