Schwache Quartalszahlen: Daimler muss Gewinnprognose kassieren

Die schwächelnden Automärkte in Westeuropa und die nachlassende Nachfrage in China setzen Daimler zu. Der Konzern verdiente im ersten Quartal nur noch 564 Millionen Euro - nach 1,4 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Das Unternehmen kassiert nun auch seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr.

Daimler-Chef Zetsche: Schwächephase in Stuttgart Zur Großansicht
REUTERS

Daimler-Chef Zetsche: Schwächephase in Stuttgart

Stuttgart - Die düsteren Andeutungen von Daimler-Boss Dieter Zetsche werden wahr: Nach einem heftigen Gewinneinbruch zum Jahresstart hat der Konzern seine Prognose für 2013 kassiert. Wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Stuttgart mitteilte, rechnet er nicht mehr damit, das operative Ergebnis von 8,1 Milliarden Euro aus dem Vorjahr erreichen zu können.

Im ersten Quartal schrumpfte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte auf 917 Millionen Euro. Der Umsatz sank um drei Prozent auf 26,1 Milliarden Euro. Unter dem Strich standen nur noch 564 Millionen Euro Gewinn - nach 1,4 Milliarden Euro im Vorjahr.

Daimler bekommt vor allem die Schwäche der Automärkte in Westeuropa und die nachlassende Nachfrage im Boomland China zu spüren. Bereits auf der Hauptversammlung Mitte des Monats hatte Konzernchef Zetsche bekanntgegeben, die Prognose für das laufende Jahr zu überprüfen - nachdem er bereits im Herbst das Gewinnziel für 2012 hatte kappen müssen.

Anfang Februar war Daimler noch von einem operativen Ergebnis auf Vorjahresniveau ausgegangen. In der wichtigen Autosparte hatte Zetsche jedoch bereits damals einen Rückgang unter das Vorjahresniveau von 4,4 Milliarden Euro angekündigt.

Aufwärtstrend im zweiten Halbjahr erwartet

"In den ersten drei Monaten des Jahres haben sich viele Märkte, insbesondere Westeuropa, konjunkturbedingt schlechter entwickelt als erwartet", sagte Zetsche. Im ersten Quartal brach deswegen vor allem der Gewinn in der Pkw-Sparte Mercedes-Benz ein: Hier sackte das Ergebnis vor Zinsen und Steuern um fast zwei Drittel auf 460 Millionen Euro ab. Selbst der Umsatz ging leicht zurück, obwohl der Stuttgarter Konzern mehr Autos verkaufte als vor einem Jahr. Ein Grund: Daimler brachte zwar mehr Wagen der kompakten A- und B-Klasse auf die Straße, bei den großen Gewinnbringern E- und S-Klasse sank der Absatz aber deutlich.

Für das zweite Halbjahr rechnet das Unternehmen aber vor allem dank einer Reihe neuer Modelle mit einem Aufwärtstrend. Während eine überarbeitete Version der E-Klasse schon von den Bändern rollt, feierte die neue S-Klasse Mitte Mai Premiere. Aus Europa erwartet Daimler dagegen Gegenwind: Der Pkw-Markt werde 2013 weiter schrumpfen, schätzt der Autobauer. Der Gewinn der Pkw-Sparte wird wie bereits angekündigt unter dem Niveau des Vorjahrs liegen.

yes/dpa/Reuters

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
kommentar4711 24.04.2013
Tja, Daimler hat drei Probleme: Das nach wie vor angestaubte Image bei den Autos, wo BMW und Audi einfach deutlich besser positioniert sind, die sehr von der Konjunktur abhängige LKW-Sparte und die deutlichen Unterschiede in der Eigenwahrnehmung und der Realität. Gerade für Europa wären mehr kleinere Autos nötig. Nun liest man hier schon wieder, dass diese, selbst die ganz neuen, bei MB schlechte Margen haben... Ich kapiere auch nach wie vor nicht, dass man beim Smart die ehemalige Modellfamilie wieder auf den ForTwo zusammengestrichen hat. Klar, der Mitsubishi ForFour war Mist, aber an sich wäre da viel Potential gewesen.
2.
deus-Lo-vult 24.04.2013
Zitat von sysopDie schwächelnden Automärkte in Westeuropa und die nachlassende Nachfrage in China setzen Daimler zu. Der Konzern verdiente im ersten Quartal nur noch 564 Millionen Euro - nach 1,4 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Das Unternehmen kassiert nun auch seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Daimler kassiert Gewinnprognose für 2013 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/daimler-kassiert-gewinnprognose-fuer-2013-a-896165.html)
Tja, so geht's eben, wenn man nur noch für die Oberschicht produziert. Hoffentlich ist das ein Warnsignal an andere Autobauer.
3. Ist doch klar
massimo11 24.04.2013
welcher "Normalbürger" kann sich in der heutigen Zeit noch solch eine Kiste leisten?
4. Oje
Talan068 24.04.2013
Hört sich nach dem langsamen Niedergang der Traditionsmarke an. Aufwärtstrend im zweiten Halbjahr, weil er hofft das die Konjunktur anzieht. Hört sich nicht gearde nach guter Planung an.
5. 2.Halbjahr???
vincent1958 24.04.2013
Zitat von sysopDie schwächelnden Automärkte in Westeuropa und die nachlassende Nachfrage in China setzen Daimler zu. Der Konzern verdiente im ersten Quartal nur noch 564 Millionen Euro - nach 1,4 Milliarden Euro im Vorjahresquartal. Das Unternehmen kassiert nun auch seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Daimler kassiert Gewinnprognose für 2013 - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/daimler-kassiert-gewinnprognose-fuer-2013-a-896165.html)
...wer soll die Kisten denn im 2.Halbjahr kaufen?Gegen die Meisten liegt ja wohl schon ein Haftbefehl vor...:-)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Daimler AG
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 51 Kommentare
  • Zur Startseite