China Daimler knickt ein und löscht Dalai-Lama-Zitat

Daimler hat in China mit einem Zitat des Dalai Lama geworben, dann kamen Beschwerden. Nun hat der Autobauer nachgegeben, Menschenrechtler halten das für einen "beschämenden Kotau".

Dalai Lama
AFP

Dalai Lama


Daimler hat mit einem Zitat des Dalai Lama in China und Deutschland eine Kontroverse verursacht. In der Volksrepublik hatte der Autokonzern mit einem Spruch des tibetischen Führers geworben, sich dann aber dafür entschuldigt. Die Menschenrechtsorganisation International Campaign for Tibet (ICT) bezeichnete die Entschuldigung in einer Mitteilung als einen "beschämenden Kotau vor der Diktatur".

Daimler hatte auf Instagram ein Bild eines Mercedes zusammen mit dem Schriftzug "Betrachte Situationen von allen Seiten, und Du wirst offener" veröffentlicht, ein Zitat des Dalai Lama. Eine Sprecherin des Autobauers bestätigte, dass der Beitrag gelöscht wurde, nachdem es Beschwerden chinesischer Internetnutzer gegeben hatte.

China hatte Tibet im Jahr 1950 annektiert, der Dalai Lama gilt für die Regierung in Peking als Vertreter einer separatistischen Bewegung. Für Daimler Chart zeigen ist China der mit Abstand größte Einzelmarkt seiner Oberklasse-Marke Mercedes.

Daimler beließ es allerdings nicht nur bei der Löschung des Posts. Damit sich Vorfälle dieser Art nicht wiederholen, werde man "sofort Maßnahmen ergreifen, um das Verständnis der chinesischen Kultur und Werte zu vertiefen", hieß es in einer auf dem chinesischen Kurznachrichtendienst Weibo verbreiteten Mitteilung von Mercedes. Dies gelte auch für internationale Mitarbeiter und solle sicherstellen, dass ein solcher Vorfall nicht wieder vorkomme.

Harsche Kritik für die Entschuldigung erntete der Autobauer von Michael Brand, dem menschenrechtspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. "Wenn Rückgratlosigkeit ausgezeichnet werden würde, dann hätten die Mercedes-Manager den ersten Preis für ihr peinliches Verhalten verdient" teilte Brand mit. "Der Konzern sollte sich nicht bei der chinesischen Regierung entschuldigen, sondern schleunigst beim Dalai Lama und den Tibetern."

Zuletzt gab es eine ganze Reihe ähnlicher Vorfälle, bei denen sich ausländische Firmen nach Kritik aus China entschuldigen mussten, darunter die Hotelkette Marriott, die Fluggesellschaft Delta und die spanische Modekette Zara.

fdi/dpa/Reuters



insgesamt 68 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
rieberger 07.02.2018
1. Bravo Daimler
Bravo - Mammon vor Moral. Das ist zwar nichts Neues, tut aber immer wieder weh. Was nutzen Menschenrechte, Menschenwürde und Meinungsfreiheit, wenn wir sie an der Garderobe freiwillig abgeben?!
ykerniz? 07.02.2018
2. Lange Tradition
Die Firma hat eine lange Tradition, sich den Führenden anzupassen.
MisterD 07.02.2018
3. Was soll Daimler denn machen?
China ist der größte Absatzmarkt, wenn Daimler da nix mehr verkauft, stürzt die Aktie ins Bodenlose... im Übrigen ist es nicht die Aufgabe von Privatunternehmen Politik zu machen... vor allen nicht, wenn unsere Politiker auch immer nur den Bückling spielen im Reich der Mitte...
wolleb 07.02.2018
4.
Der Reibach ist wichtiger. Was meint Mercedes mit chinesischer Kultur? Unterdrückung? Diktatur? Das man seine Meinung nicht sagen darf?
jamguy 07.02.2018
5.
Zitat von riebergerBravo - Mammon vor Moral. Das ist zwar nichts Neues, tut aber immer wieder weh. Was nutzen Menschenrechte, Menschenwürde und Meinungsfreiheit, wenn wir sie an der Garderobe freiwillig abgeben?!
wiso die Menschenrechte werden doch im Gegensatz zur früheren Globalisierung heute über friedliche Politik gewahrt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.