Datenschutz: McDonald's und Subway fordern intimste Daten von Franchise-Nehmern

Mit einem eigenwilligen Geschäftsgebaren machen die amerikanischen Schnellrestaurantketten McDonald's und Subway von sich reden. Von ihren potentiellen Partnern verlangen sie eine rückhaltlose Selbstauskunft - dazu gehören politische Präferenzen und intimste Auskünfte über das Privatleben.

McDonald's-Restaurant: Franchise-Bewerber müssen über nichteheliche Beziehungen reden Zur Großansicht
AP

McDonald's-Restaurant: Franchise-Bewerber müssen über nichteheliche Beziehungen reden

Hamburg - In den Zeiten allgemeiner Verunsicherung geht man bei McDonald's und Subway lieber auf Nummer sicher. Allerdings lassen die Methoden, die zu dieser Sicherheit führen sollen, eher beunruhigende Rückschlüsse auf die Haltungen in den beiden Konzernzentralen zu. Denn von ihren Franchise-Nehmern in Deutschland verlangen sie tiefe Einblicke in die Intimsphäre und die politische Gesinnung.

Wer zum Beispiel Partner von Subway werden möchte, muss der Erstellung eines Prüfberichts "in Einklang mit den Anti-Terror-Gesetzen" wie dem "USA Patriot Act" zustimmen. Dieser Report soll Informationen über "Charakter", "Lebensweise" und "Beziehungen" enthalten. Die Bewerber haben sogar Auskunft zu erteilen, ob sie "jemals direkt oder indirekt an terroristischen Aktivitäten beteiligt" gewesen seien.

McDonald's Chart zeigen, mit 1333 Filialen Branchenführer in Deutschland, fordert von potentiellen Franchise-Nehmern Angaben über nichteheliche Beziehungen, "körperliche Leiden" sowie über "Datum und Anlass der letzten ärztlichen Untersuchung".

Moritz Karg vom Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein hält die Praxis der amerikanischen Konzerne "aus datenschutzrechtlicher Sicht für unzulässig". McDonald's teilte auf Anfrage mit, die Erfassung diene "der grundlegenden Beurteilung und Dokumentation, ob ein Bewerber für so eine weitreichende Geschäftsbeziehung wie einen Franchise-Vertrag in Betracht kommt". Subway will zu der Datenerhebung nicht Stellung nehmen.

mik

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 74 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Da hilft nur noch lügen
Bembelbock 06.03.2010
Wenn wir diese Probleme trotz bestehender datenschutzrechtlicher Regeln nicht in den Griff bekommen, kann man den potentiellen Franchise-Nehmern nur noch raten, nach Maßgabe des Münchhausen-Syndroms zu agieren: Lügen, was die Kante hergibt. Die absurde und irrationale Datensammelwut mancher Konzerne hat inzwischen derart gravierende Dimensionen angenommen, dass es einem eiskalt den Rückemn herunterläuft. Angesichts der Vielzahl abgefragter (und vielfach nicht verifizierbarer) Daten hilft m.E. nur noch die Selbstverteidigungsstrategie, so viel "Datenmüll" wie möglich zu produzieren, damit Wahres nicht mehr von Unwahrem zu unterscheiden ist. Diese Strategie führt auf Dauer jede Datensammlung in die Sackgasse. Im Web gibt es übrigens schon Programme, die Formularfelder auf Datensammelwebsites bewusst mit falschen Daten füttern. Trotzdem: unglaublich erschreckend.
2. ..
m-pesch 06.03.2010
Zitat von sysopMit einem eigenwilligen Geschäftsgebaren machen die amerikanischen Schnellrestaurant-Ketten McDonald's und Subway von sich reden. Von ihren potenziellen Partnern verlangen sie eine rückhaltlose Selbstauskunft - dazu gehören politische Präferenzen und intimste Auskünfte über das Privatleben. http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,682132,00.html
Wer einen McDonalds Franchise Vertrag unterschreibt ist eh verraten unbd verkauft. Da kommt es auf ein paar intime Daten auch nicht mehr an.
3. Deja Vu
GertL 06.03.2010
Ist doch irgendwie nichts neues, was da aus dem 'Land of the Free' kommt: Zu Zeiten von McCarthy hieß es: Sind Sie oder waren Sie Mitglied einer kommunistischen Vereinigung?
4. es lebe die 'freiheit'
nil75 06.03.2010
ulrich beck jubelt heute in der frankfurter rundschau über die unaufhaltsam fortschreitende freiheit der information in zeiten des internets. na also, geht doch!
5. fail
bisjetzt 06.03.2010
Zitat von BembelbockWenn wir diese Probleme trotz bestehender datenschutzrechtlicher Regeln nicht in den Griff bekommen, kann man den potentiellen Franchise-Nehmern nur noch raten, nach Maßgabe des Münchhausen-Syndroms zu agieren: Lügen, was die Kante hergibt. Die absurde und irrationale Datensammelwut mancher Konzerne hat inzwischen derart gravierende Dimensionen angenommen, dass es einem eiskalt den Rückemn herunterläuft. Angesichts der Vielzahl abgefragter (und vielfach nicht verifizierbarer) Daten hilft m.E. nur noch die Selbstverteidigungsstrategie, so viel "Datenmüll" wie möglich zu produzieren, damit Wahres nicht mehr von Unwahrem zu unterscheiden ist. Diese Strategie führt auf Dauer jede Datensammlung in die Sackgasse. Im Web gibt es übrigens schon Programme, die Formularfelder auf Datensammelwebsites bewusst mit falschen Daten füttern. Trotzdem: unglaublich erschreckend.
Zusätzliche Leiden zu erfinden, dürfte wohl der falsche Rat sein.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Wirtschaft
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Unternehmen & Märkte
RSS
alles zum Thema Datenschutz
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 74 Kommentare
Illustration Tim O'Brien für den SPIEGEL

Heft 10/2010:
Die Euro-Lüge

"Ein Mitgliedstaat haftet nicht für die Verbindlichkeiten eines anderen Mitgliedstaats"

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien


Grundsatzurteile zum Datenschutz
Informationelle Selbstbestimmung
15. Dezember 1983: Karlsruhe kippt mit dem erstmals ausgesprochenen "Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung" das Volkszählungsgesetz. Damit hätten Daten ans Melderegister, an Bundes- und Landesbehörden, an Gemeinden und deren Verbände weitergegeben werden dürfen. Das Volkszählungsurteil ist wegweisend für den Datenschutz.
Großer Lauschangriff
3. März 2004: Der sogenannte Große Lauschangriff verletzt nach Auffassung des Bundesverfassungsgericht die Menschenwürde und ist deshalb im Wesentlichen verfassungswidrig. Die 1998 eingeführte akustische Überwachung von Wohnungen muss an deutlich strengere Voraussetzungen geknüpft werden. Die Richter mahnen einen stärkeren Schutz der Privatsphäre an.
Online-Durchsuchungen
27. Februar 2008: Für Online-Durchsuchungen setzt das Bundesverfassungsgericht hohe rechtliche Hürden. Das heimliche Ausspähen der Computerfestplatte ist nur zulässig, "wenn tatsächliche Anhaltspunkte einer konkreten Gefahr für ein überragend wichtiges Rechtsgut bestehen". Eine entsprechende Befugnis des nordrhein-westfälischen Verfassungsschutzes sei nichtig. Mit dieser Entscheidung schaffen die Richter ein Computergrundrecht, das "Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme".